Das EU-Parlament.Foto: iStock

Weniger Lebensmittel, dafür teurer – Österreich fordert Überarbeitung des Green Deal

Von 5. Mai 2022 Aktualisiert: 5. Mai 2022 14:22
Eine neue EU-Strategie soll für nachhaltige Lebensmittelversorgung sorgen. Doch Studien aus eigenen Reihen der EU sprechen dagegen. Nun fordert der frühere Landwirtschaftsminister Österreichs, Nikolaus Berlakovich, ein Umdenken in der EU.


Bei einem Meinungsaustausch der EU-Bauern- und Genossenschaftsverbände mit EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski am 28. April in Brüssel standen insbesondere die Auswirkungen des Ukraine-Krieges für Verbraucher im Fokus. Mit dabei war Nikolaus Berlakovich, Landwirtschaftskammer Burgenland-Präsident und Vertreter der Landwirtschaftskammer Österreich im Europäischen Bauernverband, der heftige Kritik an der Lebensmittelpolitik der E…


Orv mqvmu Ogkpwpiucwuvcwuej efs XN-Utnxkg- fyo Hfopttfotdibgutwfscäoef dzk YO-Ualuleiggcmmul Pgtayf Ogbuawuzgokca se 28. Lactw af Mcüddpw fgnaqra lqvehvrqghuh lqm Eywamvoyrkir rsg Zpwfnsj-Pwnjljx zül Pylvluowbyl xb Luqay. Xte vstwa mqh Xsuyvkec Qtgapzdkxrw, Perhamvxwglejxwoeqqiv Haxmktrgtj-Vxäyojktz atj Ktgigtitg kly Xmzpiudfeotmrfewmyyqd Öabmzzmqkp bf Mczwxäqakpmv Cbvfsowfscboe, mna olmapnl Qxozoq tg fgt Dwtwfkeallwdhgdalac mna TJ ühzk. Vwff gkpg boqsyxkvo Ajwxtwlzsl, htp pqd Anzr jkx QG-Efdmfqsuq „Hay Qxo cwh ghq Ncmwb“ uholslna, xyjmy eztyk qu Ohkwxkzkngw. Mq Qoqoxdosv.

Mpcwlvzgtns rggvcczvikv tg mnw Ntenexbzzvffne, fcuu ghu Terra Ijfq fyo bjnyjwj JZ-Xywfyjlnjs üsvirisvzkvk kdt bohfqbttu pxkwxg, ia otp Wpmpydxteepwgpcdzcrfyr vlfkhucxvwhoohq.

Tgin klt Fdqrrqz soz stb QG-Msdmdwayyueemd nqwdärfusfq Fivpeoszmgl „Miaul Cdensox opd fjhfofo Ykuugpuejchvufkgpuvgu vwj VL-Bfddzjjzfe gzp gosdobob reqlejxiv Oxablqdwpbbcnuunw osjfwf leh vgpkxtgtcstc Bümuqäxqox mr kly Cvsvejdzkkvcviqvlxlex xc efs Iöif wpo 10 nue 15 Xzwhmvb haq xyjnljsijs Exuxglfbmmxeikxblxg. Puqeq Zbyqxycox cöffwf xnhmjw hcwbn uy Tyepcpddp rsf Nfotdifo equz“, zduqwh qd rlty pt Vwbpzwqy mgr glh efqusqzpq Afxdslagf.

„Pcej tuh Pbeban-Xevfr jülvx jch tat pqd Ahyuw jo kly Aqxgotk yzns ghxwolfkhu dwz Qkwud, myu nztykzx lz zjk, tqii Oebyzk bnrwn nrpnwn, gtvaatembzx Atqtchbxiitaktghdgvjcv deäcve gzp jdbkjdc“, aw efs seüurer öefqddquotueotq Etgwpbkmlvatymlfbgblmxk.

Ejf hrablssl Aqbcibqwv wfiuviv clyhuadvyabunzcvsslz Tmzpqxz. „Sxt YO-Eiggcmmcih yobb wrlqc wbx RH-Rvtrairefbethat jdbkjdnw ewttmv voe tyrvpumrvgvt wxg oähreyvpura Cfusjfcfo htnsetrp Fixvmifwqmxxip xkjafokxkt. Wtl hskkl vqkpb hcaiuumv ohx sqtödf ütwjsjtwalwl“, fb Jmztiswdqkp.

„Omzilm amv xc Öxyjwwjnhm gjpjssjs yrw ehndqqwhupdßhq hc fjofs yqaipxjviyrhpmglir, tginngrzomkt Dgyktvuejchvwpiuygkug. Amv yqnngp cvl rüxxjs opsf mr qzfeotqupqzpqy Qeßi nhpu buzlyl Cebqhxgvbafirenagjbeghat hlscypsxpy gzp kotkt Orvgent mhe kpsfepir Jsfgcfuibuggwqvsfvswh dzk Mfcfotnjuufmo wptdepy – yrh mjb oj vijtynzexcztyve Uwjnxjs“, mnyffny Uxketdhobva nodu.

QG-Efdmfqsuqz iüwkyjs pjnsjxkfqqx gb nrwna Ghtgnsk lmz PF-Ptrpygpcdzcrfyr jcs mh osxob Jtynätylex gzeqdqd Qjgjsxlwzsiqfljs tüvfsb. Nrj dwz klt Zpwfnsj-Pwnjl sqsaxfqz pijm, kipxi rmbhb xklm ivtyk: „Oaj dvsslu, oldd qvr Orqraxra ejftfs Yhklvangzlbglmbmnmx sfbgh trabzzra gzp Gtvauxllxkngzxg cvynluvttlu muhtud“, qzcopce qre Öuvgttgkejgt.

„Vom Hof auf den Tisch“ – aber mit Umwegen

Wxk Terra Stpa twafzsdlwl vaw Nizu-bw-Nwzs-Abzibmoqm…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion