Wirecard-Manager Marsalek soll halbe Milliarde in Euro veruntreut haben

Epoch Times9. Januar 2021 Aktualisiert: 9. Januar 2021 14:11

Der untergetauchte Wirecard-Vorstand Jan Marsalek soll zusammen mit Vertrauten mehr als eine halbe Milliarde Euro veruntreut haben.

Im europäischen Haftbefehl des Münchner Amtsgerichts gegen Marsalek heißt es laut eines Berichts von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR sowie des österreichischen Nachrichtenmagazins Profil, der Manager und mutmaßliche Mittäter bei Wirecard hätten von 2018 bis 2020 aus dem Konzern 505 Millionen Euro „ausgeleitet“, sprich beiseitegeschafft.

Geschehen sei das über Kredite für Firmen in Asien.

Diese hätten die Darlehen für Geschäfte bekommen, die es gar nicht gegeben habe. In einem Fall habe Marsalek 35 Millionen Euro „für eigene Zwecke“ abgezweigt. Marsaleks Anwälte äußerten sich auf Anfrage nicht zu den Vorwürfen.

15 Straftaten soll Marsalek begangen haben

Die Justiz wirft dem früheren Wirecard-Manager vor, von 2015 bis 2020 mindestens 15 Straftaten begangen zu haben. Vier Fälle von Bilanzfälschung und Manipulation des Aktienkurses von Wirecard, mindestens fünf Fälle der besonders schwerwiegenden Veruntreuung von Wirecard-Vermögen, mindestens sechs Fälle des gewerbsmäßigen Bandenbetrugs.

Marsalek hatte laut der Ermittlungsunterlagen bei Wirecard sein eigenes Reich geschaffen. Mit wenig mehr als einem halben Dutzend engen Vertrauten, die eine verschworene Gemeinschaft bildeten. Wesentlicher Bestandteil waren frei erfundene Geschäfte in Asien mit dortigen Partnerfirmen, sogenannten Drittpartnern, die die Bilanzen von Wirecard künstlich aufblähten.

Die Hauptvorwürfe neben der Veruntreuung von Konzernvermögen lauten: Bilanzfälschung in Milliardenhöhe und Betrug von Geldgebern, vor allem der Hausbanken, ebenfalls in Milliardenhöhe.

Vorstandschef Braun will davon nichts gewusst haben

Wie dreist Marsalek gehandelt haben soll, zeigt ein Vorgang von Ende März 2020:

Damals soll Wirecard einer Firma in Singapur einen weiteren Kredit über nunmehr 100 Millionen Euro gewährt haben. Die Firma gab nach Erkenntnissen der Ermittler anschließend einen Teil des Geldes an eine Firma in Litauen weiter. Diese Firma wiederum überwies 35 Millionen Euro an eine Holding, die den Betrag ihrerseits an Marsalek weitergereicht haben soll.

Marsalek soll das Geld genutzt haben, um einen Privatkredit, den ihm Wirecard-Vorstandschef Markus Braun gewährt hatte, größtenteils zu begleichen. Die 35 Millionen tauchen auch im Haftbefehl gegen Marsalek auf, unter der Rubrik: „Für eigene Zwecke des Beschuldigten“.

Stimmen die Recherchen der Ermittler, dann hätte sich Marsalek kurz vor der Enthüllung der Scheingeschäfte bei Wirecard und vor der anschließenden Pleite des Konzerns noch 35 Millionen Euro aus der Unternehmenskasse besorgt. Der damalige Vorstandschef Braun will davon nichts gewusst haben. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion