EZBFoto: über dts Nachrichtenagentur

Bundesbank-Präsident drängt auf Ausstieg aus Anleihekäufen der EZB

Epoch Times5. April 2017
Als Grund für seinen Kurs nannte er die gute Wirtschaftslage in Europa. "Nach allem, was wir derzeit wissen, ist der wirtschaftliche Aufschwung im Euro-Raum robust und wird sich fortsetzen", sagte Weidmann.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat auf einen baldigen Ausstieg aus den Staatsanleihekäufen der Europäischen Zentralbank (EZB) gedrängt. „Der Zeitpunkt, den Fuß nicht mehr durchgedrückt auf dem Gaspedal zu lassen, sondern ihn leicht anzuheben, (…) nähert sich aus meiner Sicht“, sagte er der „Zeit“. Wenn es in einem Jahr keine Anleihekäufe mehr gäbe, würde er das begrüßen.

Als Grund für seinen Kurs nannte er die gute Wirtschaftslage in Europa. „Nach allem, was wir derzeit wissen, ist der wirtschaftliche Aufschwung im Euro-Raum robust und wird sich fortsetzen“, sagte Weidmann der Zeitung. „Damit wird auch der Preisdruck zunehmen.“ Zuletzt war die Inflation erst stark gestiegen, dann wieder etwas gefallen. „Eine Deflation hielt ich schon in der Vergangenheit für unwahrscheinlich. Angesichts der positiven Aussichten für die Konjunktur ist sie jetzt noch unwahrscheinlicher.“

Außerdem äußerte sich der Bundesbank-Präsident zur Handelspolitik des US-Präsidenten Donald Trump: „Die Richtung, in die sich die US-Handelspolitik bewegt, halte ich für bedenklich“, sagte er. Ein Handelskonflikt würde keiner Seite nutzen. Das gilt nach seiner Überzeugung auch für die Amerikaner. „In Amerika würden Handelsbarrieren vor allem denjenigen schaden, die sie zu schützen vorgeben“, sagte er der Zeitung. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion