Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Mehr Import als Export: Geschäfte machen die deutschen Erzeuger vor allem mit dem europäischen Ausland, in das 85 Prozent aller Lebensmittel-Exporte gehen.Foto: Christian Charisius/dpa

Deutschland importiert mehr Lebensmittel als es exportiert

Epoch Times15. Oktober 2015
Import überwiegt: Im Jahr 2014 wurden Lebens- und Genussmittel im Wert von 66,7 Milliarden Euro aus Deutschland exportiert und im Wert von 75,5 Milliarden Euro nach Deutschland importiert

Deutschland führt weiterhin deutlich mehr Lebensmittel ein als aus. Während die Exporte im vergangenen Jahr einen Wert von 66,7 Milliarden Euro erreichten, beliefen sich die Einfuhren auf 75,5 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden in ihrer Pressemitteilung berichtete.

Wichtigster Handelspartner in beiden Kategorien sind die Niederlande (Export 9,1 Mrd/Import 14,3 Mrd) vor Frankreich und Italien.

Gehandelt werden hauptsächlich Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs

Knapp die Hälfte (48,8 %) der deutschen Lebensmittelexporte waren Nahrungsmittel pflanzlichen Ursprungs. Nahrungsmittel tierischen Ursprungs und lebende Tiere machten 36,1 % der deutschen Lebensmittelexporte aus. Die Genussmittel wie Tabakerzeugnisse, Kaffee, Tee oder alkoholische Getränke hatten einen Anteil von 15,1 %. 

Importseitig machten ebenfalls die Nahrungsmittel pflanzlichen Ursprungs den größten Teil der Lebensmittelimporte aus (57,9 %). Bei den Importen betrug der Anteil der Nahrungsmittel tierischen Ursprungs und der lebenden Tiere 28,2 %, der Anteil der Genussmittel 13,9 %. 

Europa ist der wichtigste Markt: Niederlande an erster Stelle

Europa war im Jahr 2014 der wichtigste Außenhandelsmarkt für Güter der Ernährungswirtschaft. Rund 85 % der Exporte gingen in andere europäische Länder und 75 % der Importe kamen von dort. Nach Asien gingen rund 9 %, nach Amerika 4 % und nach Afrika 2 % der deutschen Lebensmittelexporte.

Importseitig spielten die außereuropäischen Länder eine größere Rolle. Aus Amerika kamen rund 14 %, aus Asien 7 % und aus Afrika 3 % der Lebensmittelimporte. 

Wichtigster Handelspartner Deutschlands für Lebensmittel waren im Jahr 2014 ein- und ausfuhrseitig die Niederlande. In die Niederlande exportiert wurden Lebensmittel im Wert von 9,1 Milliarden Euro. Demgegenüber standen Lebensmittelimporte aus den Niederlanden von 14,3 Milliarden Euro. 

Weitere wichtige Exportmärkte für deutsche Lebensmittel waren im Jahr 2014 Frankreich mit einem Wert von 6,0 Milliarden Euro und Italien mit 5,8 Milliarden Euro. Importseitig folgten auf die Niederlande ebenfalls Frankreich (6,4 Milliarden Euro) und Italien (5,8 Milliarden Euro). (dpa/ks)

Weiterer Artikel

EU-Bauern: fast 50 Prozent weniger Exporte wegen Russland-Sanktionen

Russland-Krise bedroht in Deutschland fast 500.000 Jobs und bis zu 27 Milliarden Euro



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion