Aufgrund von Materialengpässen durch Zulieferbetriebe des VW-Konzerns kommt es zu einem Produktionsstop des VW-Golfs.Foto: Sebastian Gollnow/dpa

VW muss in Wolfsburg Golf-Produktion stoppen

Epoch Times20. August 2016 Aktualisiert: 20. August 2016 6:47
„Viele machen sich hier bei uns in Wolfsburg Sorgen, wie es weitergeht“, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh.
Im Wolfsburger Stammwerk von Europas größtem Autobauer Volkswagen greift heute ein Produktionsstopp bei der Fertigung des wichtigsten Modells Golf.

Grund ist der Streit mit einer Zulieferer-Gruppe aus Sachsen, von der der Konzern Getriebeteile und Sitzbezüge bezieht. Von Montag an entfallen dann auch entsprechende Arbeitsschichten der Belegschaft – bis mindestens einschließlich kommenden Samstag (27. August).

Für die betroffenen Mitarbeiter läuft es auf eine Kurzarbeit-Regelung hinaus. In Emden ist das für 7500 Menschen schon der Fall. „Viele machen sich hier bei uns in Wolfsburg Sorgen, wie es weitergeht“, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh.

Der VW-Anteilseigner Niedersachsen sprach sich angesichts des Lieferstopps zweier Teilehersteller notfalls für Zwangsmaßnahmen aus. Der bereits beträchtliche Schaden würde sich mit jedem Tag vergrößern, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in Hannover. Sollte die Verhandlungslösung scheitern, müsse Druck ausgeübt werden.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion