Wirtschaftsweiser fordert EZB zu massiven Dollar-Käufen auf

Epoch Times22. November 2004 Aktualisiert: 22. November 2004 10:24
Berlin, 22. Nov (Reuters) - Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hat die Europäische Zentralbank (EZB) zu massiven Dollar-Käufen aufgefordert, um den Höhenflug des Euro zu stoppen.

"Die EZB sollte anfangen, ohne Begrenzung Dollar gegen Euro zu kaufen", sagte Bofinger der "Berliner Zeitung" (Montagausgabe). Die EZB müsse "klotzen und nicht kleckern", wurde er weiter zitiert. "Es ist nicht einzusehen, warum in Europa jeder Euro Lohn und Sozialausgaben eingespart wird, auf der anderen Seite aber ein sehr wichtiger Faktor für Wettbewerbsfähigkeit wie der Wechselkurs wie ein Naturereignis hingenommen wird", sagte der Forscher, der Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ist.

Der Euro hatte vergangene Woche das Rekordhoch von über 1,30 Dollar erreicht. Ein steigender Euro verteuert die europäischen und damit auch die deutschen Exporte. Eine Intervention am Devisenmarkt gilt unter Fachleuten nur als erfolgsversprechend, wenn sie zwischen den großen Notenbanken der USA, Japans und Europas abgestimmt ist. Bofinger gilt als Vertreter einer nachfrageorientierten Politik und hatte in der Vergangenheit wiederholt Zinssenkungen der EZB gefordert.

kla/sob 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion