Ein Auszubildender steht mit einem Hammer an einem Schraubstock. Betriebe, die Azubis von insolvent gegangenen Firmen übernehmen, sollen eine staatliche Prämie bekommen.Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Zahl der Ausbildungsverträge 2020 auf Rekord-Tiefstand

Epoch Times4. Mai 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 20:31

Als Folge der Corona-Pandemie ist die Zahl der neuen Ausbildungsverträge auf einen neuen Tiefstand gesunken. Erstmals seit 1992 sei die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge im dualen System auf unter 500.000 zurückgegangen, berichtete das Nachrichtenportal „ThePioneer“ am Dienstag unter Berufung auf den Berufsbildungsbericht 2021. Er soll demnach am Mittwoch vom Bundeskabinett beraten werden.

Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge sank demnach 2020 um elf Prozent auf 467.500. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich das Ausbildungsstellenangebot um 8,8 Prozent auf 527.400 verringert, zitierte „ThePioneer“ aus der Kabinettsvorlage.

Die Bundesregierung argumentiert demnach, die Schrumpfung des Ausbildungsmarktes sei „nicht nur Folge der Corona-Pandemie“. Eine wichtige Rolle spielten auch der Trend hin zu vollzeitschulischen Berufsausbildungen, der demografische Wandel, konjunkturelle Unsicherheiten sowie strukturelle Veränderungen.

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hatte Mitte April mitgeteilt, dass im vergangenen Jahr 9,4 Prozent weniger neue Ausbildungsverträge in der dualen Berufsausbildung abgeschlossen worden waren. Die Zahl der Verträge 2020 bezifferten die Statistiker mit rund 465.000. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion