Der Nutzen von Weiterbildung erforscht

Epoch Times5. Januar 2012 Aktualisiert: 5. Januar 2012 10:58
Wichtig, aber nicht immer karrierefördernd: Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Beiträge zur Hochschulforschung" veröffentlicht Ergebnisse zum Nutzen von Weiterbildung.

Weiterbildung wirkt sich nicht kurzfristig, sondern langfristig auf die berufliche Karriere aus. Dies belegen empirische Studien zum Einfluss von Weiterbildung auf den beruflichen Aufstieg und das Einkommen von Hochschulabsolventen.

Insbesondere männliche Hochschulabsolventen, die in den ersten Jahren nach Studienabschluss Weiterbildungsmaßnahmen besucht haben, sind fünf Jahre später in Führungspositionen aufgestiegen. Dabei haben Wirtschaftswissenschaftler deutlich größere Chancen als Mathematiker, Informatiker und Bauingenieure.

Beschäftigten im öffentlichen Dienst und Teilzeitbeschäftigten bieten sich weniger Aufstiegsmöglichkeiten. Zu diesem Ergebnis gelangen Kolja Briedis und Torsten Rehn in ihrer Studie über den Einfluss von Weiterbildung auf den beruflichen Aufstieg von Hochschulabsolventen.

Kathrin Leuze und Susanne Strauss zeigen, dass vor allem der Studienabschluss das Einkommen in den ersten Jahren beeinflusst. Darüber hinaus können vom Arbeitgeber finanzierte Weiterbildungsmaßnahmen sowie Weiterbildungen, in denen Führungsqualifikationen vermittelt werden, wesentlich zu einem höheren Einkommen beitragen. Weitere Themen sind die Positionierung der deutschen Hochschulen auf dem Markt der Weiterbildungsangebote und der Stellenwert des lebenslangen Lernens im internationalen Vergleich.

Die Ausgabe 4/2010 kann entweder in gedruckter Form per E-Mail ([email protected]) beim IHF bestellt oder über die Homepage www.ihf.bayern.de als pdf-Datei heruntergeladen werden. (idw/IHF)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion