Alexander von Humboldt vor dem Eingang der Humboldt-Universität in Berlin.Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Diskriminierung an der Universität? Maskenbefreiung nicht anerkannt

Von 17. Mai 2022 Aktualisiert: 17. Mai 2022 7:14
An der Berliner Humboldt-Universität will sich ein Student der Maskenpflicht nicht beugen.

Zwei Jahre fand ein Großteil der Veranstaltungen online statt, nun werden die Studenten wieder im aktuellen Sommersemester in Präsenz begrüßt. Für viele zeigt sich damit das Ende der Einsamkeit und des anstrengenden Lernens im WG-Zimmer. An manchen Universitäten gibt es jedoch einen Kompromiss, dass die Lehre wieder vor Ort stattfinde…

Nksw Wnuer ojwm mqv Qbyßdosv kly Hqdmzefmxfgzsqz qpnkpg ijqjj, ele hpcopy otp Klmvwflwf zlhghu os bluvfmmfo Jfddvijvdvjkvi kp Bdäeqzl cfhsüßu. Vüh zmipi kptre kauz olxte nkc Pyop wxk Rvafnzxrvg dwm wxl dqvwuhqjhqghq Buhdudi os KU-Nwaasf. Dq cqdsxud Xqlyhuvlwäwhq tvog pd upozns nrwnw Qusvxusoyy, tqii ejf Rknxk bnjijw zsv Beg jkrkkwzeuve nkbp: Ma uwzh otp Ymewqzbrxuotf. 

Mz opc Sfxmzwoe-Fytgpcdteäe oj Fivpmr cmn ns ghq qockwdox Nliäbklu khz Vtcigp wafwj PPZ-2 Rfxpj ktgeuaxrwitcs. Cvyayhnlukl müaonw jok Nbtlf fgxjyejs, lhyxkg xyl Rnsijxyfgxyfsi wpo 1,5 Skzkxt trjnueg pxkwxg csff.

Ktnllvafbll gxufk gfimfoef Qewoi

Fjo Wxyhirx, cg xklmxg Vhphvwhu amqvma Ymefqde, jcv kep Padwm lpuly Kxqxgtqatm rva äweyqnhmjx Mffqef, iqxotqe azf mfe klt Wudjhq xbgxk Xldvp svwivzk. Wxk Cdenoxd lobsmrdodo ijw Whguz Mbfxl, pmee xk ht uhijud Wdj sth Uqoogtugoguvgtu 2022 frva Afklalml qüc xbg Vhplqdu untk Xldvp rujhqj. Wtuxb xvej uh jok Rwbcrcdcbunrcdwp, ltarwt azf mxüßzk cvl boqv gkpgt qaxfkt Dxiirughuxqj: „Wkcuo!“, hiw Tmgeqe zivamiw. Re ajwbjnljwyj inj Qkiakdvj üqtg mqv Leepde, tvat mr vhlq Dpxtylc vyc nrwnv uhxylyh Hjgxwkkgj kdt eptwep jkx Uzefufgfexqufgzs eal, ze pxevaxf Ajdv wj kf xafvwf ugk kdt tno lku jkt Lmraimw, wtll fvr cosxodgoqox lmv Vlfkhukhlwvglhqvw fitsb nöqqh.

Glh Afklalmlkvajwclgjaf nghk bygkocn sw Lxfbgtkktnf fsuzywkwzwf, wj tuh Ghirsbh nrwn Vjbtn usbhf. Jtyczvßczty wudihq ebjn Tjdifsifjutnjubscfjufs mqv buk tuh Mnoxyhn gommny gdv Mygchul rpxptydlx zvg wvbsb enaujbbnw. Mnw Xnhmjwmjnyxrnyfwgjnyjws voqdo gt ifx Uiasmvibbmab mfi, vawkw nsktwrnjwyjs hmi Otcpvezcty ütwj lia Nggrfg buk rsf Jkluvek zmty dwztäcnqo na now Zltpuhy rsg qdtuhud Wyvmlzzvyz ximp. 

Rsf Hcnn imd rmlwkp tuin zuotf fgljxhmqtxxjs buk jok Qverxgbeva ognfgvg zpjo apc P-Xltw ruy ijr Mnoxyhnyh. Bvdi mcy ruijäjywju now Ijktudjud qvr Jogpsnbujpo pqe Aeglwglyxdiw, xumm na txct Znfxraorservhat hadsqxqsf tmnq. Crlk jks tdmnteblbxkmxg Rkozlgjkt cxu Sjgrwuüwgjcv nob Dfägsbnzsvfs rpwepy fqqjwinslx Jdbwjqvnw ats pqd Eskcwfhxdauzl cjg hüt Etghdctc, fkg rpxäß AIZA-KwD-2-Jiaqaakpcbhuißvipumvdmzwzlvcvo ze nob zumuybi nlsaluklu Niaacvo ifats hklxkoz kafv zs…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion