Jungen wollen eher Handwerker werden als Mädchen.Foto: iStock

Berufswünsche: Jungen wollen ins Handwerk, Mädchen mit Tieren arbeiten

Epoch Times24. September 2018 Aktualisiert: 24. September 2018 20:58
Der Großteil der Kinder im Alter von 9 bis 14 wissen, was sie später werden wollen. Und was?

Klare Geschlechtertrennung: Mädchen zeigen sich beim Berufswunsch tierlieb, Jungen sehen sich eher im Handwerk oder im Sport. Das ergab eine Umfrage des LBS-Kinderbarometers, an der 9.155 Schüler im Alter von 9 bis 14 Jahren teilnahmen.

Bei den Jungen stehen handwerkliche Jobs wie Maurer oder Koch dagegen an erster Stelle (16 Prozent). Gleichauf lag bei ihnen der Traum, als Sportler durchzustarten, gefolgt vom Wunsch, Polizist (12 Prozent) zu werden.

Rund 18 Prozent der befragten Mädchen möchten später mit Tieren arbeiten, gefolgt vom Wunsch, Lehrerin (14 Prozent) oder Ärztin (11 Prozent) zu werden. Handwerksberufe sind nur für wenige befragte Mädchen attraktiv (6 Prozent).

Insbesondere in den Klassen vier und fünf sind die Berufswünsche nach Angaben des LBS-Kinderbarometers noch sehr konkret. Später lasse das nach. Außerdem seien Mädchen häufiger unentschlossen als Jungen (16 Prozent bzw. 13 Prozent). Insgesamt wisse aber der Großteil der befragten Kinder, was sie später werden möchten (86 Prozent). (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion