Den Herdentrieb in die richtige Richtung lenken: Freundlichkeit statt Hamstern

Von 29. März 2020 Aktualisiert: 29. März 2020 14:54
Die schlechte Nachricht: Hamstern von Toilettenpapier aktiviert den Herdeninstinkt. Die gute Nachricht: Freundliche Gesten aktivieren den Herdeninstinkt ebenfalls. Der klinische Epidemiologe Dr. Jeremy Howick erklärt das Phänomen des Herdeninstinkts und wie man ihn in Richtung Freundlichkeit lenken kann.

Der menschliche Drang, sich dem Verhalten einer Gruppe anzupassen, wird in der Psychologie Herdentrieb oder Gruppendynamik genannt. Der Hintergrund liegt in der Überlegung, dass etwas, was viele Personen machen, irgendwie begründet sein muss. Daher neigt man dazu es nachzumachen, ohne selbst klar darüber nachzudenken. Der Epidemiologe Dr. Howick erklärt die Auswirkungen und positiven Aspekte des Herdentriebs in Zeiten der Corona-Pandemie.

Herdentrieb und Toilettenpapier

Immer wieder sieht man Fotos von leergeräumten Geschäften und leeren Toilettenpapier-Regale. Dieser Anblick kann dazu führen, dass man selbst Vorräte aufstockt. Während es in der jetzigen Zeit durchaus Sinn macht, nicht jeden Tag für kleine Mengen einkaufen zu gehen, sind übertriebene Hamsterkäufe (vor allem von Toilettenpapier) weniger sinnvoll.

Toilettenpapier gehört nicht wirklich zur Grundversorgung und außerdem wird man kaum plötzlich einen Jahresvorrat davon in ein paar Wochen verbrauchen. Außerdem ist es rücksichtslos gegenüber den anderen Menschen, die vielleicht auch gerade eine Packung davon kaufen wollten, und nun leer ausgehen.

Der Hintergrund laut Dr. Howick: Der Herdentrieb in Bezug auf Toilettenpapier hat eingesetzt. Man sieht eine große Anzahl Menschen große Mengen davon kaufen und viele denken daher entgegen aller Logik, das Verhalten müsse begründet sein.

Positive Aspekte des Herdentriebs

Herdentrieb oder Gruppendynamik haben allerdings nicht nur negative Seiten. In einem Experiment aus dem Jahr 1907 wollte der Wissenschaftler Sir Francis Galton untersuchen, ob die demokratische Entscheidung einer Gruppe mit einer Expertenmeinung vergleichbar sei. Dabei sollte das Gewicht eines Ochsen geschätzt werden. Es zeigte sich, dass die Gruppe nahezu den exakten Wert herausfand. Damit waren ihre Schätzungen besser als jene der Experten, wie zum Beispiel Metzger.

In dem Buch „Die Weisheit der Vielen“ werden weitere Fälle erzählt, wie beispielsweise Laien in Gruppen in der Lage waren, Entscheidungen zu treffen um verschwundene U-Boote oder abgestürzte Raketen zu finden.

Auch in der aktuellen Lage gibt es Möglichkeiten den Herdentrieb positiv zu nutzen. Unter anderem für die „Aufrechterhaltung und Vertiefung unserer zwischenmenschlichen Beziehungen“

Dafür müssen wir unser Verhalten umlenken. Und zwar auf eine „ansteckende Freundlichkeit“, schreibt Howick in Psychology Today.

Ansteckende Freundlichkeit

Freundliche Gesten aktivieren ebenfalls den Herdeninstinkt und sind ansteckend. Vorschläge von Howick sind: Jedem, den man im Park oder auf der Straße begegnet, zuzulächeln und zu grüßen. Ganz besonders dann, wenn diejenigen alleine sind.

Ein weiterer Vorschlag ist, Familie und Freunde öfters anrufen und einfach nur zu fragen, ob alles in Ordnung ist. Auch – unter Wahrung des Sicherheitsabstandes – ein ermutigendes Gespräch mit den Nachbarn ist hilfreich.

Das gute an solchen Gesten ist, dass sie sich vermehren. Wenn man sie macht, machen andere sie auch und dadurch wird eine Welle der Freundlichkeit erschaffen, die uns helfen wird, durch diese Situation zu kommen“, so Howick.

Dabei erwähnt der Epidemiologe noch einen weiteren Vorteil des Herdentriebs: Wenn die Menge einen „Herden-Anführer“ sieht, der mit Überzeugung voranschreitet, folgen ihm laut Studien bis zu 95 Prozent der anderen.

Also, wenn Sie niemanden sehen der Freundlichkeit verbreitet: Machen Sie mit Überzeugung den ersten Schritt. Die anderen werden folgen.

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Eine stabile Gesellschaft beruht auf stabilen Familien – denn Eltern vermitteln ihren Kindern traditionelle Tugenden wie Dankbarkeit, Geduld, Ausdauer und vieles mehr. Wer die Familien zerstört, zerstört die Gesellschaft. Die hübschen Begriffe „Freiheit“, „Befreiung“ und „Liebe“ fördern jedoch untergründig die völlige Aufgabe der persönlichen moralischen Verantwortung. In den 60er Jahren hieß es „Make love, not war.“

Ein von der amerikanischen „Heritage Foundation” veröffentlichter Bericht zeigt anhand detaillierter statistischer Daten, dass die von Feministinnen so stark befürwortete Wohlfahrtspolitik in der Realität die Zahl der Ein-Mutter-Haushalten fördert. Das geht bis zur Bestrafung von Paaren, die heiraten, da sie weniger Sozialleistungen erhalten. Die Regierung hat den Vater durch die Sozialhilfe ersetzt.

Die Sozialpolitik hat Familien, die in Armut leben, nicht geholfen. Stattdessen hat sie einfach die ständig wachsende Zahl von Alleinerziehenden gefördert. Da die Kinder aus solchen Haushalten selbst armutsgefährdet sind, kommt es zu einem Teufelskreis der zunehmenden Abhängigkeit von staatlichen Beihilfen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]