Denkmäler von Rassisten stürzen: Wann ist Karl Marx an der Reihe?

Nicht alle – häufig aus der bildungsbürgerlichen Oberschicht stammenden – Aktivisten, die sich derzeit in vielen westlichen Staaten im Namen des „Antirassismus“ an der Zerstörung von Denkmälern beteiligen, bezeichnen sich selbst als Marxisten. Auch viele, die sich selbst als solche bezeichnen, würden sie nicht als solche einstufen.

Political Correctness sei, so ihre Argumentation, noch lange nicht dasselbe wie ein gefestigtes Klassenbewusstsein. Dennoch fällt auf: Statuen von Karl Marx sind bislang noch nirgendwo ins Visier der Denkmalstürmer geraten.

Mehr als 500 Straßen in Deutschland noch nach Karl Marx benannt

In Deutschland gibt es derzeit dem Projekt von „Che Seibert“ aus Wuppertal zufolge noch 52 Plätze, die nach dem aus Trier stammenden Ideologen benannt sind – und mehr als 500 Straßen, Höfe oder Alleen. Nicht alle davon sind DDR-Relikte: In Trier steht erst seit wenigen Jahren ein überdimensionales Bronze-Denkmal, das die Stadt zum 200. Geburtstag vom KP-Regime geschenkt bekommen hatte.

Dass sein Versuch, nachdem „die Philosophen die Welt nur verschieden interpretiert“ hätten, diese zu verändern, mit mehr als 100 Millionen Toten, totalitären Diktaturen, Elend und Hungersnöten geendet hat, ficht seine Protagonisten nicht an. Schließlich habe es sich dabei nie um den „echten“ Sozialismus gehandelt.

Was allerdings Wolfram Weimer auf n-tv bewegt, ist die Frage, wie es Neo-Jakobiner, die selbst Indiens Unabhängigkeitshelden Mahatma Gandhi oder Monty Pythons John Cleese als „Rassisten“ zu outen wissen, mit ihrer eigenen Wahrnehmung vereinbaren können, Karl Marx unbehelligt zu lassen.

Dieser, so Weimer, sei vielmehr „einer der übelsten Rassisten“ gewesen, und wenn die extreme Linke nun mit moralisierenden Argumenten zum Sturm auf das Bismarck-Standbild am Schloss Bellevue blase, dann müsse Karl Marx erst recht stürzen.

Juden als „allgemeines gegenwärtiges antisociales Element“

In seinen Schriften, Briefen und Artikeln machte Marx kein Hehl aus seiner Abneigung gegen Juden, Schwarze und slawische Völker. An seinen Freund Arnold Ruge schrieb er, wie „widerlich“ ihm „der israelitische Glaube“ sei. Aber er beließ es nicht nur bei dieser Form der „Religionskritik“, sondern ging auch noch einen Schritt weiter. In seiner Schrift „Zur Judenfrage“ hieß es:

„Welches ist der weltliche Grund des Judentums? Das praktische Bedürfnis, der Eigennutz. Welches ist der weltliche Kultus der Juden? Der Schacher. Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld.“

Das Judentum, so Marx weiter, sei „ein allgemeines gegenwärtiges antisociales Element“, in der jüdischen Religion liege „die Verachtung der Theorie, der Kunst, der Geschichte, des Menschen als Selbstzweck“, selbst „das Weib wird verschachert“. In „Das Kapital“ schrieb Marx, dass alle Waren „in der Wahrheit Geld, innerlich beschnittene Juden sind, und zudem wundertätige Mittel, um aus Geld mehr Geld zu machen“.

„Als Nigger dem übrigen Tierreich näher“

Gegenüber seinem politischen Konkurrenten Ferdinand Lassalle ließ er nicht nur seinem Antisemitismus freien Lauf, sondern auch seiner Abneigung gegen Schwarze. 1862 beschimpfte er ihn als „jüdischen Nigger Lassalle“, bescheinigte ihm „niggerhafte Zudringlichkeit“ und schrieb:

„Es ist mir jetzt völlig klar, dass er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen. Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen.“

Auch seinen eigenen Schwiegersohn Paul Lafargue schmähte er als „Negrillo“ und „Abkömmling eines Gorillas“ – an Friedrich Engels schrieb er über ihn, Lafargue habe „die üble Narbe von dem Negerstamm: kein Gefühl der Scham“.

Als Lafargue für den Pariser Gemeinderat kandidierte, schrieb Marx an Engels: „Meine Glückwünsche an Paul, le candidat du Jardin des Plantes – et des animaux. Da er in seiner Eigenschaft als Nigger dem übrigen Tierreich um einen Grad näher steht als wir anderen, so ist er ohne Zweifel der passende Vertreter für diesen Bezirk.“

„Völkerabfälle […] bis auf ihren Namen zu vernichten“

Auch für die slawischen Völker sowie kleine Nationen und Volksgruppen, die ihre Eigenständigkeit behaupten wollten, hatte Karl Marx nur Hasstiraden übrig. Im Jahr 1853 schrieb er: „Die Deutschen und die Skandinavier, die beide zu der gleichen großen Rasse gehören, bereiten nur den Weg für ihren Erbfeind, den Slawen, wenn sie miteinander streiten, statt sich zu verbinden.“

In der „Neue Rheinischen Zeitung“ Nr. 194 vom 13. Januar 1849 meinte Marx, es gebe „kein Land in Europa, das nicht in irgendeinem Winkel eine oder mehrere Völkerruinen besitzt“.

Gälen, Bretonen und Basken bezeichnete er als „Völkerabfälle“, die „bis zu ihrer gänzlichen Vertilgung oder Entnationalisierung die fanatischen Träger der Konterrevolution“ bleiben würden, wie ihre ganze Existenz überhaupt schon ein Protest gegen eine große geschichtliche Revolution ist“. Marx und Engels wünschten, „diese kleinen stierköpfigen Nationen bis auf ihren Namen zu vernichten“.

Ihre Hoffnung beruhte darauf, dass der nächste Weltkrieg „nicht nur reaktionäre Klassen und Dynastien vom Erdboden verschwinden machen“ werde, was „auch ein Fortschritt“ sei. (MEW 6, 172 u. 176)

Zum Deutsch-Französischen Krieg 1870 wusste Marx zu sagen: „Die Franzosen brauchen Prügel!“

Quelle: https://www.epochtimes.de/wissen/denkmaeler-von-rassisten-stuerzen-wann-ist-karl-marx-an-der-reihe-a3267782.html