Katholischer Pfarrer bei einer Messe zwischen MinistrantenFoto: über dts Nachrichtenagentur

Deutscher Kardinal warnt vor zu liberaler Papst-Auslegung

Epoch Times8. April 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 4:00
"Man kann sagen, dass das Festhalten an der Unauflöslichkeit der Ehe mittlerweile ein Alleinstellungsmerkmal der katholischen Kirche geworden ist. Wer also den Glaubenssatz (Dogma) von der Unauflöslichkeit der Ehe leugnet, hat den Boden der katholischen Lehre verlassen", so der deutsche Kurienkardinal Walter Brandmüller.

Der deutsche Kurienkardinal Walter Brandmüller, der dem konservativen Flügel zugerechnet wird, hat vor Fehlinterpretationen des Papst-Papiers gewarnt, die "die Glaubwürdigkeit der kirchlichen Verkündigung zu untergraben". Wer in "ungültiger Zweitehe" lebe, der dürfe nicht mit Hilfe einer "Salamitaktik" am Ende doch die Zulassung zu den Sakramenten erreichen, sagte Brandmüller der "Bild-Zeitung" (Samstagsausgabe). Ausnahmen in Einzelfällen zuzulassen, sei eine Sackgasse: "Was aus Glaubensgründen grundsätzlich unmöglich ist, ist es auch im Einzelfall."

Brandmüller bekräftigte die Unauflöslichkeit der (kanonischen) Ehe: "Es ist katholische Glaubenslehre (Dogma), dass eine gültig geschlossene und vollzogene Ehe von keiner Macht der Erde – auch nicht von der Kirche – aufgelöst werden kann. Jesus sagt: `Was Gott verbunden hat, darf der Mensch nicht trennen.`" Wer andere Wege beschreite, verlasse den Weg der katholischen Lehre, sagte Brandmüller: "Man kann sagen, dass das Festhalten an der Unauflöslichkeit der Ehe mittlerweile ein Alleinstellungsmerkmal der katholischen Kirche geworden ist. Wer also den Glaubenssatz (Dogma) von der Unauflöslichkeit der Ehe leugnet, hat den Boden der katholischen Lehre verlassen."

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion