Foto: YouTube /Screenshot / The Cosmos News

Ehemaliger Pilot von Obama berichtet von seiner UFO-Begegnung

Epoch Times10. April 2015 Aktualisiert: 10. April 2015 10:22

Ehemaliger Pilot von Obama berichtet von seiner UFO-Begegnung.

Sogar ein Ex-Pilot von Obama berichtet jetzt über UFOs. Andrew Danziger berichtet über seine persönliche Begegnung mit der dritten Art auf New York Daily News. Während Obamas Präsidentschaftskampagne 2008 war er einer der Piloten, die ihn begleiteten. Er hat 28 Jahre Flugerfahrung.

Danzigers Erlebnis liegt viele Jahre zurück, dennoch weiß er noch ganz genau, was am 10. April 1989 während seines Fluges von Kansas City nach Waterloo, im Bundesstaat Iowa, passierte. Das Wetter war denkbar gut. Es war eine Vollmond-Nacht bei klarem Himmel, und Frühlingstemperaturen herrschten. Die Sicht war ausgezeichnet.

Eine weiße Scheibe taucht auf

Als sie nach dem Start 15.000 Fuß Höhe erreicht hatten, flogen sie Richtung Nordost direkt auf Waterloo zu, das 200 Meilen entfernt war. „Ringsum waren zarte vom Schein des Vollmonds erhellte Wolken … und auch eine weiße Scheibe, die schwach leuchtend, aber deutlich durch diese Wolken zu erkennen war."

Die Piloten suchten nach einer Erklärung: „Wir hielten Ausschau nach Scheinwerfern … aber es gab keinen vom Boden ausgehenden Strahl. Der Flugkapitän und ich waren schon viele Jahre geflogen und waren bei Tag und Nacht mit dem Anblick von allen möglichen Flugzeugen, Luftschiffen, Heißluftballons, Satelliten und Vögeln vertraut. Aber keiner von uns konnte sagen, worum es sich bei dieser Scheibe handelte.“

Weitere 20-30 Minuten vergingen. Noch immer schauten Pilot und Co-Pilot nach draußen auf die Scheibe. Inzwischen war das Flugzeug nur noch 40 Meilen von Waterloo entfernt und die Luftverkehrskontrolle gab ihnen das Wetter durch, worauf der Abstieg eingeleitet wurde.

Scheibe wird zu riesigem roten Ball

„Für eine Minute waren wir mit unseren Aufgaben beschäftigt und schauten weg, als ich aber wieder hinschaute, sah ich etwas, das sich für immer in mein Gedächtnis einbrannte. Ich schrie zu Bruce: Verdammter Mist“, sofort schaute er hinüber. Über den Wolken, wo vorher die weiße Scheibe war, befand sich nun ein riesiger roter Ball. Er war groß und hell … wir sahen, dass der Ball parallel zu unserem Kurs flog.“

"Langsam verloren wir an Höhe und auch der leuchtende Ball begann zu sinken. Gleichzeitig begann er hinter den zarten Wolken zu verschwinden, ähnlich einer untergehenden Sonne, nur nicht so hell … und in den Wolken begann es zu blitzen.“

Darauf sahen die Piloten, wie die Wolke, hinter der das leuchtende Objekt verschwunden war, „auseinandergezogen“ wurde. „Dann verschwand alles plötzlich. Der rote Leuchtball, die Scheibe, die Blitze, alles. Sogar die zarten Wolken, die uns umgeben hatten, waren fort.“

Auf Anfrage bei der Bodenstation, ob sie alleine wären, erhielten die Piloten die Antwort: „Ich beobachte den gesamten Sektor zwischen Kansas und Waterloo und ihr wart die einzigen, die in der letzten Stunde dort waren.“

Für weitere Details: Zum englischen Original-Artikel auf nydailynews

Das sagte Obama selbst über UFOs – Update – 10. April 2015:

Jimmy Kimmel fragte Präsident Obama in seiner Talkshow über die Existenz von Außerirdischen, Area 51. Obamas Reaktion lachend: "They exercise strict control over us." ("Sie kontrollieren uns streng.")… "I can’t say anything." ("Ich kann nichts sagen."). Auf die Nachfrage von Kimmel, Clinton hätte gesagt, er habe [im Area 51] nachgesehen und es gäbe dort nichts, antwortete Obama: "Thats what we’re instructed to say." ("Das ist das, was wir sagen sollen.") 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion