Impfung.Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa

Biontech will „Zukunft des Impfens“ einleiten: Corona-Impfungen ab Anfang 2021 geplant

Epoch Times13. November 2020 Aktualisiert: 14. November 2020 7:41

Das deutsche Pharmaunternehmen Biontech erwartet, dass die Bevölkerung in Deutschland ab Anfang 2021 gegen das Coronavirus geimpft werden kann. Die Investoren Thomas Strüngmann und Michael Motschmann, die das Mainzer Unternehmen von Anfang an maßgeblich finanzieren, sagten der „Süddeutschen Zeitung“ (Wochenendausgabe): „Wir hoffen, dass Anfang 2021 die Zulassung vorliegt und geimpft werden kann.“ Biontech wird nach jetzigem Stand die erste Firma aus der westlichen Welt sein, die einen Impfstoff auf den Markt bringt.

Zu Befürchtungen, der neue Impfstoff könne Neben- oder Spätwirkungen haben, sagte Strüngmann: „Ich vertraue dem Impfstoff von Biontech voll und ganz. Er wurde bislang an fast 22.000 Probanden getestet. Keiner hat meines Wissens bis dato schwerwiegende Nebenwirkungen gezeigt.“

Motschmann wies darauf hin, dass Biontech mit einer völlig neuen Technologie arbeite, der Boten-RNA. Der Körper bekomme quasi die Bauanleitung gespritzt, um sich selbst zu wehren. „Das ist die Zukunft des Impfens und nicht nur des Impfens, sondern auch der Krebstherapie“, sagte er.

Thomas Strüngmann und sein Bruder Andreas halten über ihre Beteiligungsfirma Athos knapp die Hälfte des Kapitals an Biotech. Die Zwillingsbrüder kennen sich im Pharmageschäft gut aus. Mitte der 80er-Jahre gründeten sie die Firma Hexal, die auf Generika spezialisiert ist. Zwei Jahrzehnte später verkauften sie sie an den Schweizer Konzern Novartis. „Als wir mit den Generika angefangen haben, waren wir nicht die besten Freunde von Big Pharma“, sagte Strüngmann. „Wir wurden die Piraten genannt. Wir wollten immer schon in die Forschung. Wenn Sie nur darauf warten, bis das nächste Patent ausläuft, wollen Sie auch mal etwas hoch Innovatives entwickeln und vermarkten.“

Die Investoren äußern sich auch über die Gründer und Chefs von Biontech, das Wissenschaftler-Ehepaar Ugur Sahin und Özlem Türeci: Diese seien „einfach authentische Menschen, hoch integer, fleißig und außergewöhnlich intelligent. Anders wären solche Erfolge gar nicht möglich“. Der Impfstoff sei das, was jetzt alle sehen. „Aber in der Onkologie, in der Krebsforschung, haben die beiden schon bahnbrechende Entwicklungen geleistet.“ Das Investment sei riskant gewesen, aber lohnend. „Wir stehen mit Biontech erst am Anfang.“ Die Firma solle eigenständig bleiben. „Wir kennen kein besseres Investment.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion