Curevac.Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa

Curevac weitet Phase-3-Studien für Covid-Impfstoff aus – 2.500 Probanden

Epoch Times21. Dezember 2020 Aktualisiert: 21. Dezember 2020 9:21

Das Tübinger Pharmaunternehmen Curevac weitet seine Phase-3-Studien für einen COVID-Impfstoff aus. Wie das Unternehmen am Montag (21. Dezember) mitteilte, sollen ab Dienstag mehr als 2.500 Probanden ab 18 Jahren in die Phase-3-Studien aufgenommen werden, die in der Universitätsmedizin Mainz im Gesundheitswesen tätig sind.

Bereits vor einer Woche hatte Curevac mitgeteilt, für seinen Impfstoffkandidat gegen die COVID-19-Infektion sollten 36.000 freiwillige Probanden getestet werden.

„Mit dieser klinischen Studie mit Mitarbeitern des Gesundheitswesens wollen wir herausfinden, welchen Unterschied unser Impfstoffkandidat für diese spezielle Personengruppe machen kann“, sagte Lidia Oostvogels, Leiterin des Bereichs Infektionskrankheiten bei Curevac.

Die Mitarbeiter des Gesundheitswesens seien in besonders hohem Maße von Viren-Befall bedroht. „Wir erhoffen uns von dieser Studie zusätzliche Erkenntnisse für einen wirksamen Schutz gegen COVID-19 für diese besonders gefährdete Bevölkerungsgruppe“, fügte Oostvogels hinzu.

Curevac ist eine von zahlreichen Pharmafirmen weltweit, die an der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs arbeiten. Sie setzen dabei auf unterschiedliche Verfahren. Curevac arbeitet wie der deutsche Konkurrent Biontech mit einem Wirkstoff auf der Basis sogenannter Boten-RNA.

Im Gegensatz zu einigen Impfstoff-Kandidaten anderer Unternehmen, die zum Teil bei Temperaturen von bis zu -70 Grad gelagert werden müssen, bleibt der Curevac-Impfstoff nach Unternehmensangaben auch bei Kühlschrank-Temperatur mindestens drei Monate stabil. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion