Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie der Berliner Charité, nimmt am 2. März 2020 an einer Pressekonferenz in Berlin teil.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP über Getty Images

Deutsche Forschungsgemeinschaft zeichnet Virologen Drosten aus

Epoch Times20. April 2020 Aktualisiert: 20. April 2020 13:46
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Stifterverband zeichnen den Berliner Virologen Christian Drosten mit einem Sonderpreis für seine Kommunikation in der Corona-Krise aus.

Der Direktor des Virologieinstituts der Berliner Charité stehe derzeit „wie kein anderer Wissenschaftler“ für die besondere Rolle, die der Wissenschaft während der Pandemie zukomme, erklärte die DFG am Montag.

Drosten habe geschafft, dass die Wissenschaft innerhalb kurzer Zeit als verlässlichste Orientierung für das Krisenmanagement wahrgenommen werde.

Er korrigiere auch wissenschaftlich nicht belegte Thesen und kommuniziere die Grenzen seines eigenen Wissens, lobten DFG und Stifterverband weiter.

Den einmaligen Sonderpreis für „außerordentliche Leistungen für Wissenschaft und Gesellschaft angesichts einer dramatischen Pandemieentwicklung“ wollen DFG und Stifterverband Ende Juni auf der DFG-Jahresversammlung verleihen. Drostens Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert.

Der Virologe zeigte sich erfreut. Es sei ihm ein „persönliches Anliegen“, das aktuelle Wissen mit der Öffentlichkeit zu teilen, erklärte Drosten. „Nur so können die Menschen selbst Urteile fällen, Ängste abbauen und infektionsrelevante Entscheidungen in ihrem eigenen Alltag treffen.“

Seit 2017 ist Drosten an der Charité Direktor des Instituts für Virologie. International gefragt war er zum ersten Mal 2003 bei der Sars-Epidemie. Er entwickelte in kurzer Zeit einen funktionierenden Test auf das Virus. Drosten wurde wegen seiner Verdienste während der Sars-Epidemie schon 2005 das Bundesverdienstkreuz verliehen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]