Wissenschaftlerin Emmanuelle Charpentier in Berlin.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images

Erfinderin von Gen-Schere in Berlin mit Chemie-Nobelpreis geehrt

Epoch Times8. Dezember 2020 Aktualisiert: 8. Dezember 2020 8:44

In Berlin ist am Montag (7. Dezember) der diesjährige Chemie-Nobelpreis der Französin Emmanuelle Charpentier überreicht worden. Die Mit-Erfinderin der sogenannten Gen-Schere erhielt die renommierte Auszeichnung am Abend vom schwedischen Botschafter in Deutschland, Per Thöresson. In der Bundeshauptstadt leitet die 51-jährige Wissenschaftlerin die Max-Planck-Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene. Wegen der Corona-Pandemie fand die Verleihung der Nobelpreise dieses Jahr nicht in Stockholm statt.

Der Chemie-Nobelpreis war Charpentier Anfang Oktober gemeinsam mit der US-Wissenschaftlerin Jennifer Doudna zuerkannt worden. Damit würdigte das Nobelkomitee ihre bahnbrechenden Forschungen zur Crispr/Cas9-Technik, die allgemein als Gen-Schere bezeichnet wird. „Mit ihr können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision ändern“, erklärte das Nobelkomitee. Die beiden Forscherinnen teilen sich ein Preisgeld von zehn Millionen Schwedischen Kronen (950.000 Euro).

Crispr/Cas9 erlaubt Eingriffe in das Erbgut mit bislang nicht gekannter Präzision und ist zudem wesentlich schneller und kostengünstiger als herkömmliche Methoden. Vereinfacht gesagt geht es um das Ausschneiden und Ersetzen bestimmter Genabschnitte – also darum, „den Code des Lebens umzuschreiben“, wie es das Nobelkomitee formulierte. Damit sollen unter anderem widerstandsfähigere Pflanzen gezüchtet und Krankheiten bekämpft werden.

Allerdings ist die Technik nicht unumstritten. Ein Grund dafür ist, dass bei einer Veränderung der DNA in Keimzellen sich die neuen Sequenzen an die nachfolgenden Generationen vererben – ohne dass jemand weiß, wie sich die Gen-Veränderung dauerhaft auswirken wird. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion