Fallende Vögel, Fische und andere Rätsel

Von 11. Januar 2011 Aktualisiert: 11. Januar 2011 0:37
Mysterien sollten zu wissenschaftlichem Fortschritt führen und nicht zu schlechten Erklärungen - Experten waren schnell mit Erklärungen bei der Hand

Am Vorabend des Neujahrstages und in der ersten Woche des neuen Jahres waren wir auf vier Kontinenten von Vogel- und Fischsterben betroffen. Experten waren schnell mit Erklärungen bei der Hand, obwohl diese ungewöhnlichen Erscheinungen der heutigen Wissenschaft noch unbekannt sind, wer ist dann ein Experte?

Es gibt eine Menge Spekulationen, was hinter diesen Vorfällen stecken könnte. Teilweise wird die Meinung vertreten, dass sie miteinander in Beziehung stehen; es gibt auch gegenteilige Auffassungen. Ich denke, dass wir damit voreilige Schlüsse ziehen. Keine der „Erklärungen” kann die derzeitige Situation vollständig erfassen. Wir sollten anerkennen, dass die heutige Wissenschaft nicht alles im Universum verstehen kann und den Phänomenen mit Bescheidenheit begegnen. Sonst beschränken wir unseren Verstand auf das, was wir bereits wissen, was genau zu solchen verfehlten Spekulationen führt, die dessen ungeachtet sogar als Meinungen von Experten dargestellt werden.

Bis jetzt reichen die Theorien für das Tiersterben von Krankheiten und plötzlichen Temperaturänderungen bis zu einem Abfall der Sauerstoffkonzentration. Normalerweise wird damit Fischsterben erklärt, was aber nicht zu den aktuell vorgefallenen Ereignissen passt. Die Anzahl der Todesfälle ist sehr hoch und sie ereigneten sich innerhalb einer kurzen Periode. Die Fische starben nicht über einen lang ausgedehnten Zeitraum hinweg, sondern innerhalb einer Nacht und meistens war nur eine Fischart betroffen. Wenn Bio- oder Umwelteinflüsse zum Fischsterben geführt haben sollten, warum starben sie alle an einem Tag und warum waren nicht andere Wassertiere betroffen.

Was die Vögel betrifft, so wurden als Gründe das Neujahrsfeuerwerk, Stromleitungen, Hagel in großer Höhe oder Blitzschlag genannt. Seltsam ist jedoch, dass die Vögel nicht zur selben Zeit vom Himmel stürzten oder kurz nach einem Feuerwerk, Hagel oder Gewitter.

Außerdem wirft diese Theorie die Frage auf, warum solche Phänomene nicht an anderen Tagen mit schlechtem Wetter aufgetaucht sind?

Aus Louisiana berichtete ABC: „Die Behörden in Louisiana nehmen an, dass Vögel am späten Sonntag oder frühen Montag herabstürzten, nachdem sie in eine Stromleitung geflogen waren. Die Vögel wiesen gebrochene Schnäbel und Rücken auf. Was aber die Vögel in die Stromleitungen fliegen ließ bleibt noch immer ein Rätsel.“

Aber warum gab es vorher keine Vorfälle, bei denen Vögel kollektiv gegen Stromleitungen geflogen sind? Warum starben sie nicht nur in der Nähe von Stromleitungen, sondern so gut wie überall? Wie kamen die „Behörden“ überhaupt zu diesen Schlussfolgerungen?

Was Arkansas betrifft, wo die Vögel um den Jahreswechsel herum herabstürzten, stellt sich ebenfalls die Frage, warum solche Vorfälle lediglich in diesem Jahr und nicht auch in den Jahren zuvor aufgetaucht sind, als das neue Jahr ebenfalls mit Feuerwerk begangen wurde? Warum ist das nicht auch anderswo geschehen und warum war nur eine Vogelart betroffen?

Die Vogelarten, die in Massen in Arkansas zu Boden fielen, waren Rotschulterstärlinge. Die weiblichen und männlichen Vögel dieser Art unterscheiden sich beträchtlich in ihrem Äußeren. Die Hähnchen sind schwarz mit einem Bereich roter und gelber Federn nahe der Schulter, während die weiblichen Vögel kleiner sind und mit ihrem braun-grauen Federkleid eher an Spatzen erinnern. Ich habe die Vögel nicht persönlich in Arkansas gesehen, aber auf allen Bildern in den Medien, einschließlich denjenigen, die von Forschern der Regierung bei der Untersuchung der Vögel gezeigt wurden, habe ich nicht einen weiblichen Vogel zu Gesicht bekommen. Wie kann es sein, dass keiner nach dem ‚Warum’ fragt?

Ein weiblicher Rotschulterstärling.Ein weiblicher Rotschulterstärling.Foto: Wikimedia Commons
Nur männliche Vögel fallen in Arkansas: Der Screenshot einer Google-Suche zeigt Fotos vom Vogelsterben in Arkansas. Alle fotografierten Vögel waren männlich.Nur männliche Vögel fallen in Arkansas: Der Screenshot einer Google-Suche zeigt Fotos vom Vogelsterben in Arkansas. Alle fotografierten Vögel waren männlich.Foto: The Epoch Times

Außerdem waren nicht alle Vögel, die gefunden wurden, schon tot. Wenn, wie uns die Experten berichteten, die Vögel Herzattacken hatten oder gegen Gebäude flogen nachdem sie vom Feuerwerk erschreckt wurden, warum starben sind sie dann nicht sofort in der Luft, sondern erst nachdem sie mit einem Gebäude oder elektrischen Leitungen zusammenstießen und zu Boden fielen.

Susie Kesielke, Kuratorin des Zoos von Los Angeles, glaubt, dass die Vögel extrem erschreckt waren und sagte im CNN: „Rotschulterstärlinge ruhen im Winter meistens gemeinsam und schlafen gewöhnlich tiefer als andere Tiere.“ Sollten dann aber nicht auch andere weniger tief schlafende Tiere aus dem Schlaf geschreckt worden und gestorben sein?

Die Reaktion von Nick Nuttal, Sprecher des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), zeigte mehr Verantwortung in dieser Situation: „Die Wissenschaft hat Schwierigkeiten, diese Sachen zu erklären. Das sind Beispiele dafür, welche Überraschungen die Natur noch für uns bereithält.“

Seltsame Niederschläge in der Vergangenheit

In Wirklichkeit gab es in den vergangenen Jahrhunderten vielfach solche Vorfälle. US-Forscher Charles Fort (1874 – 1932), der 60.000 Abbildungen aus Zeitungen, Magazinen und anderen Quellen über ungewöhnliche Ereignisse sammelte, verbrachte Jahre mit der Untersuchung dieses Phänomens. Während seiner Laufbahn verzeichnete er Niederschläge von Kreuzen, Münzen, Schlangen, uralte chinesische Briefmarken, blutige Frösche, Insekten, Baumwolle, Öle und andere flüssige Substanzen.

1578 gab es in Bergen, Norwegen, einen großen Niederschlag mit Maiskörnern.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

1873 und 1877 berichtete Scientific American, dass nach einem Sturm Kansas City von Fröschen bedeckt war und dass es in Memphis, Tennessee, Schlangen geregnet hat.

Im Februar 1877 fiel eine gelbe flockenartige Substanz im deutschen Pechloch vom Himmel. Laut einem Bericht war die Substanz dicht, duftete und kam in Form von Pfeilen, Kaffeebohnen und runden Scheiben vom Himmel.

Eine Studie des australischen Zoologen Gilbert Whitley verzeichnete 1972 insgesamt 50 Fischregenfälle.

Im Mai 1981 erlebte Nafplion in Griechenland einen Regensturz von Fröschen die anscheinend einen langen Weg hinter sich hatten, denn diese Spezies kommt ausschließlich in Nordafrika vor.

Nach einem Sturm in Minneapolis im Juli 1901, bei dem es Frösche regnete, entdeckten Augenzeugen, dass vier Strassen fast vollständig sieben Zentimeter hoch mit Fröschen bedeckt waren, wodurch es unmöglich war, dort zu laufen.

Am 23. Oktober 1947 fielen zwischen 7:00 und 8:00 Uhr Fische auf Marksville, Los Angeles, und trafen auf einige Menschen mit einer Dichte von ungefähr einem Fisch pro Quadratmeter.

Am 28. Juni 1957 fielen kleine Fische, Frösche und Flusskrebse zu Tausenden während eines Sturmregens am Magnolia Terminal nahe Thomasville, Alabama. Viele der Fische lebten.

Im Dezember 1974 regneten im Verlauf mehrerer Tage hart gekochte Eier über einer Elementarschule in Berkshire, England.

1969 regnete es Fleisch und Blut über einem großen Areal in Brasilien.

1989 fielen hölzerne Puppen mit verbrannten Köpfen oder abgeschnittenen Köpfen in der Stadt Las Pilas, Kantabrien, Spanien, vom Himmel.

Am 6. Februar 2004 fielen 10.000 Bergfinken, eine kleine Vogelart, in Jiangsu, China, vom Himmel.

Am 18. August 2004 regnete es Fische in Powys, Wales.

Am 26. Juli 2005 fiel eine in dieser Gegend unbekannten Froschart auf das Dorf Odzaci, in Serbien.

Im Jahr 2007 regnete es kleine Frösche über Alicante, Spanien und Spinnen in Salta, Argentinien. Ein Leser der Epoch Times machte Photos von dem Ereignis.

Am 31. Juli 2008 regnete es Blut (wie auch durch eine Laboranalyse bestätigt wurde) in der Stadt Choco, Kolumbien.

Im Juni 2009 regnete es in Japans Ishikawa Präfektur Kaulquappen.

Letztes Jahr landeten am 25. und 26. Februar Barcoo-Barsche wie Regen in Lajamanu, Australien, 300 Kilometer von der Küste entfernt. Die Fische waren am Leben als sie herabfielen.

Wie von den Medien berichtet, sagen Wissenschaftler, dass Fische durch Wirbelstürme, Wasserhosen oder Tornados in die Wolken gesaugt werden und entfernt von ihrem ursprünglichen Ort wieder herunterfallen können.

Jedoch gibt es in der Nähe gar kein Wasser und weder Hurrikans noch Tornados sind in dieser Zeit oder in den Tagen vor dem ungewöhnlichen Ereignis in Lajamanu berichtet worden.

Diese Theorie erklärt auch nicht, warum immer nur eine besondere Art Tiere vom Himmel fällt. Warum sollte ein Luftstrom ausschließlich die Frösche aus einem Teich aufnehmen ohne das Wasser den Schlamm, Algen oder andere Spezies dieses Ökosystems?

Es gibt auch Erklärungsversuche, nach denen von Menschenhand produzierte Objekte aus Flugzeugen gefallen sein könnten. Aber das kann nicht passieren, ohne dass überhaupt ein Flugzeug bemerkt wird. Die Wright-Brüder haben erst 1903 ihren ersten erfolgreichen Flug absolviert und Flugzeuge sind in keinem der oben geschilderten Fälle gesehen worden.

Ungewöhnlich für manche, normal für andere

Wie schon in The Epoch Times berichtet wurde, betrachten die Dorfbewohner in Yoro, Honduras, seltsame Regenfälle nicht als ungewöhnlich, wie es die meisten von uns tun. Sie bereiten wie jedes Jahr üblich Eimer und Becken in der Regensaison zwischen Mai und Juli vor, denn dort finden die Fischregen jährlich statt.

Die Dorfbewohner feiern sogar jedes Jahr das „Festival de la Lluvia de Peces“, das Fischregen-Fest, um die fallenden Fische zu feiern. Es beginnt mit einem normalen Sturm, aber wenn der Regen aufhört, ist der Boden mit Fischen bedeckt.

„1970 schickte National Geographic Spezialisten nach Honduras, um dieses kuriose Wetter zu untersuchen“, berichtet der damalige Artikel in The Epoch Times. Sie bemerkten, dass die Fische immer von derselben Größe (ca. 15 Zentimeter) und blind waren. Die Forscher versuchten die Spezies zu identifizieren, konnten aber keine entsprechende Aufzeichnung in der umliegenden Region finden.

Und die Moral von der Geschichte?

In „Sou Shen Ji”, einem alten chinesischen Buch mit historischen Aufzeichnungen, wurde dokumentiert, dass in der östlichen Han-Dynastie (vor fast 2.000 Jahren), 10.000 Vögel – das chinesische Wort ist ein Homonym für den Adelsstand – miteinander am kaiserlichen Grab des Kaisers Chong bis zum Tod kämpften. Der derzeitige Kaiser, Kaiser Ling, starb drei Jahre später. Bald darauf begann ein Machtkampf und die Han-Dynastie endete mit der Spaltung des Kaiserreiches in drei Königreiche.

Die Gelehrten des alten China dachten, dass der Kampf der Vögel am Grab des Kaisers ein Hinweis des Himmels auf kommende Ereignisse war.

Ob Zufall oder nicht, es ist bemerkenswert, dass so viele seltsame Ereignisse am Anfang des Jahres geschehen sind. Ob diese Phänomene natürlichen oder übernatürlichen Ursprungs sind, vielleicht eröffnen sie uns einen Einblick in die Geschehnisse, die uns das neue Jahr bringen wird.

Viele Wissenschaftler machen ihre bahnbrechenden und einflussreichen Entdeckungen in ihren frühen Jahren, wenn sie noch nicht durch ihren „Sachverstand” beschränkt sind und über den Tellerrand schauen können.

Wenn ungewöhnliche Phänomene auftauchen, sollten die Wissenschaftler die seltene Gelegenheit nutzen, neue Entdeckungen zu machen und sich nicht zu übereilten Schlussfolgerungen hinreißen lassen. Sie sollten solche Vorfälle trotz mangelnder Beweise nicht einfach (innerhalb gängiger Theorien) für erklärbar erachten.

Originalartikel auf Englisch: Falling Birds, Fish, and Other Enigmas

Themen
Newsticker