In dieser von der NASA zur Verfügung gestellten Konzeptillustration wird der NASA-Rover Perseverance (Mars 2020) Gesteins- und Bodenproben in versiegelten Röhren auf der Planetenoberfläche für zukünftige Missionen lagern, um sie in dem als Jezero-Krater bekannten Gebiet auf dem Planeten Mars zu bergen. Ein Hauptziel der Perseverance-Mission auf dem Mars ist die Astrobiologie, einschließlich der Suche nach Anzeichen von altem mikrobiellem Leben.Foto: Illustration von NASA via Getty Images

Mars-Rover „Perseverance“ macht erste Testfahrt auf Rotem Planeten

Epoch Times6. März 2021 Aktualisiert: 6. März 2021 9:15

Der Mars-Rover „Perseverance“ hat erstmals eine Runde auf dem Roten Planeten gedreht. Ganze 6,5 Meter Strecke legte das etwa eine Tonne schwere Gefährt dabei in 33 Minuten zurück, wie die US-Weltraumbehörde Nasa am Freitag (5. März) mitteilte.

Der Nasa zufolge handelte es sich um eine Testfahrt. „Das war unsere erste Chance (…) mit Perseverance auf eine Spritztour zu gehen“, sagte Anais Zarifian, eine Ingenieurin der Nasa in Pasadena im US-Bundesstaat Kalifornien. Die Fahrt sei „unglaublich gut“ verlaufen und ein „großer Meilenstein für die Mission“ gewesen. Sie kündigte in Zukunft längere Fahrten an: „Das war nur der Anfang.“

„Perseverance“ (auf Deutsch: „Ausdauer“ oder „Beharrlichkeit“) war im vergangenen Juli von der Erde gestartet und Mitte Februar auf dem Mars gelandet. Er soll auf dem Roten Planeten mehrere Jahre lang nach Spuren von früherem mikrobiellen Leben suchen. Das Fahrzeug von der Größe eines SUV verfügt über einen zwei Meter langen Roboterarm sowie 19 Kameras und zwei Mikrofone.

Außerdem hat „Perseverance“ den ultraleichten Mini-Hubschrauber „Ingenuity“ an Bord, der als erstes Fluggerät auf einem fremden Planeten fliegen soll. Derzeit gehe das Team von einem Testflug Ende Frühjahr oder Anfang des Sommers aus, teilte die Nasa mit. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion