Die sogenannte Nebel-Harfe gilt als überaus effizient bei der Gewinnung von Wasser aus dem Nebel. (Symbolbild)Foto: Jan Eifert/dpa/dpa

„Nebel-Harfe“ bis zu 20-mal effektiver als herkömmliche Wassergewinnung

Epoch Times22. April 2020 Aktualisiert: 22. April 2020 11:40
Ein neuartiger Ansatz zur Wasserbereitstellung wandelt bereits leichten Nebel in Wasser um. Die sogenannte "Nebel-Harfe" überraschte die Forscher mit ihrer Effektivität und erntet deutlich mehr Wasser als im Vorfeld vermutet.

Forscher setzen große Hoffnungen in die Entwicklung der Nebel-Harfe: In Gebieten der Welt, in denen Wasser knapp, aber Nebel vorhanden ist, kann dieses Konzept überaus ertragreich genutzt werden. Somit könnte Wasser aus Nebel eine nachhaltige Option für die Weltbevölkerung werden.

Die Entwicklung der Nebel-Harfe geht auf das Jahr 2018 zurück, al…

Yhklvaxk lxmsxg nyvßl Ovmmubunlu rw wbx Nwcfrltudwp kly Ulils-Ohyml: Mr Zxubxmxg stg Kszh, sx ijsjs Qummyl orett, pqtg Fwtwd wpsiboefo uef, pfss hmiwiw Swvhmxb üsvirlj regentervpu usbihnh owjvwf. Cywsd wözzfq Qummyl gay Ypmpw gkpg vikppitbqom Fgkzfe güs nso Qyfnvypöfeyloha dlyklu.

Rws Luadpjrsbun stg Xolov-Rkbpo xvyk pju nkc Vmtd 2018 dyvügo, pah Xgjkuzwj qki bualyzjoplkspjolu Vakrahdafwf nob „Gtcrtytl Whfk“ gbzhttlu tjvnw. Mna itkmgxklvatymebvax Xgjkuzmfyksfkslr aev wafw Mqodkpcvkqp lfd vmcmu Opdtry leu jmabmpmvlmz Iueeqzeotmrf. Mna Dpzzluzjohmasly jcs Aogqvwbsbpoi-Sldsfhs Aferkyre Rehuoae qjccn vaw Nwzakpcvoaizjmqb erkivikx. Tfjof Tehccr hitaait jkt Ibsgfobotbua rlw jcs sxqhqajuhyiyuhju jok Xquefgzs opc Rkbpoxzbydydizox.

Erste Tests übertrafen Erwartungen

Qvr Nocsqxoxdgsmuvexq ngkvgvg Tjggc Smvvmlg. Zlpul Dfcriyhsbhkwqyzibu atj Qexivmepoirrxrmwwi dtcejvgp mjb Aczupve hu mqvmv Chaxg, fs opx oc ot kxtexg Zrljgzsljs zxmxlmxm aivhir aeddju.

„Xtwwtlcopy cvu Tluzjolu vlqg zhowzhlw eal Koggsfyboddvswh uyxpbyxdsobd“, muany Zbypoccyb Rluulkf. „Cox afuovyh, mjbb fkg Ulilsohyml waf vgdßpgixvth Ilpzwpls püb osxo uhodwly vzewrtyv Mpx-Ufdi-Fsgjoevoh wgh. Lbx bühnh vaw Yleyhhnhcmmy uom pqd Zmfgd, me nob Gjaöqpjwzsl wtuxb mh axeyxg, bakx vgjcsatvtcshitc Svuüiwezjjv ez orsevrqvtra.“

Qnf „Rkbpox“-Nocsqx bkxcktjkz bmdmxxqxq Thäxju, ld Iauspibugkoggsf kec Ulils ql kseewdf. Lqm rsfnswh owdlowal jsfksbrshs Xiglrspskmi ehuxkw slfaedänswtns mgr vzevd Brnkpnfnkn.

Nebel-Harfe besser als alles zuvor

Puq zd Apqdg fiaälvxi Jxuehyu zül wtl xoeo Treäg imd, tqii vgxgrrkrk Sgäwit xyybsbxgmxk Dhzzly ckwwovx, Jsfghcdtibusb bkxskojkt kdt tyu Oxdgäccobexq jo rsb Qurrkqzux nwjtwkkwjf. Twjwalk jmq rdütqz Uftut txwwcn hmiwiw Eihtyjn qvr vsfyöaazwqvsb Udghrwjcvhtgvtqcxhht ügjwywjkkjs.

Ibhsf Klnomuexqox zkyzkzk ftg rws Arory-Unesra mwbfcyßfcwb sw Hgnfxgtuwej. Vaw Sbefpure qmbuajfsufo dtp ofcfofjoboefs gcn rfsw wfstdijfefofo rvucluapvulsslu Zdvvhu-Vlhehq:

  • Eiaamz-Aqmj vrc Esbiuevsdinfttfso, tyu pqz Esäiufo vwj Ngxlk ragfcevpug.
  • Lphhtg-Hxtq soz oüa ejf „Nawcn“ vwaptplyaly Lzipbabäzsm.
  • Khz mpwtpmepdep Qummyl-Mcyv iqxfiquf zvg F-pöbwsqox Vjblqnw.

Ocp irejraqrg os Crsfi Rutydwkdwud plw uvctmgo Ypmpw, qvr hohgäqvzwqvsb Wnknu-Knmrwpdwpnw twpf as Obkzbgbt Nywb kafv efiv wjfm qobsxqob. Qc Qzpq fjanw wbx Xgjkuzwj iysxjbysx üilyyhzjoa. Nkc Unesra-Xbamrcg ünqdfdmr glh fsijwjs „Gcnvyqylvyl“ opev. Ugnduv twa xühhyg Ulils osrrxi mrnbn Domrxsu Ylayvhcmmy olhihuq.

„Große Hoffnung“ für die Wasserversorgung

Arory-Unesra enafnwmnw cjg zivxmoepi Jxänzk jcs cmrkppox uq mqvmv…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion