Symbolbild: Radioteleskop und die MilchstrasseFoto: iStock

Neues Weitwinkelteleskop in Chile soll Informationen über Urknall liefern

Epoch Times12. Februar 2021 Aktualisiert: 12. Februar 2021 15:22

Ein neues Weitwinkelteleskop hoch in den Bergen Chiles soll Astronomen künftig tiefe Einblicke in die Entstehung von Sternen und Galaxien gewähren.

Wie die Universität Köln am Freitag (12. Februar) mitteilte, ist das Projekt auf dem 5600 Meter hohen Cerro Chajnantor nun durch die Finanzierung der kanadischen Kooperationspartner mit 4,9 Millionen Dollar durch die Canada Foundation for Innovation auf sichere Füße gestellt.

Das geplante Fred Young Submillimeter Telescope (FYST) in der chilenischen Atacama-Wüste, einem der trockensten Orte der Erde, macht Beobachtungen im Submillimeter-Strahlungsbereich. Dieser Bereich wird durch Wasserdampf in der Erdatmosphäre leicht verzerrt, so dass ein hoher und trockener Standort benötigt wird.

Das FYST ist mit seinem innovativen Weitwinkeldesign für die Messung von Licht aus den frühesten Momenten nach dem Urknall optimiert.

Im Gegensatz zum sichtbaren Licht stammt die Submillimeter-Strahlung typischerweise aus Staub- und Molekülwolken, die ferne supermassereiche Schwarze Löcher und sternenreiche Galaxien umgeben – aber auch aus Regionen, in denen sich Sterne und Planetensysteme bilden.

Daher sollen die Beobachtungen von FYST neben der Untersuchung dieser Regionen auch entscheidende Informationen über den Urknall liefern, indem sie die Beobachtungen des kosmischen Mikrowellenhintergrunds erklären, des ältesten Lichts im Universum.

Das FYST ist Teil eines internationalen Projekts, an dem auch ein deutsches Konsortium aus der Universität Köln, der Universität Bonn und dem Max-Planck-Institut für Astrophysik beteiligt ist. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion