Raupen eines Kohlweißlings beim Fressen: Pflanzen reagieren auf Feinde mit verschiedenen Düften.Foto: Nicole M. Van Dam/dpa

Pflanzen reagieren auf Fraßfeinde mit verschiedenen Düften

Epoch Times31. Januar 2017 Aktualisiert: 31. Januar 2017 18:21
Pflanzen gelten nicht gerade als aufgeweckte Lebewesen. Dabei merken sie sehr genau, wer an ihnen nagt. Und reagieren entsprechend.

Pflanzen können zwischen verschiedenen gefräßigen Krabbel- und Kriechtieren auf ihren Blättern unterscheiden. Sie reagieren darauf, indem sie jeweils einen anderen Duft absondern.

Das schreibt ein Team um Nicole van Dam von der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Fachblatt „New Phytologist“.

Viel Pflanzen sondern Düfte ab, wenn sie von Insekten oder Schnecken angegriffen werden. Sie fordern damit quasi Verstärkung an, indem sie beispielsweise Wespen anlocken, die ihre Eier in Raupen legen und sie damit töten, wie die Wissenschaftler schreiben. Damit gebe es weniger Schmetterlinge und in der nächsten Generation weniger Raupen.

Die Wissenschaftler aus Jena, Leipzig und dem niederländischen Nijmegen untersuchten die Reaktion des Kreuzblütengewächses Rübsamen (Brassica rapa) auf verschiedene Fraßfeinde, darunter Raupen, Blattläuse und eine Nacktschnecke. Mit einem sogenannten Gaschromatografen analysierten sie die dabei verströmten Duftstoffe.

Zur Überraschung der Forscher konnten Pflanzen sogar erkennen, wenn sie von eingeschleppten, exotischen Tieren angegriffen wurden und passten ihren Geruch entsprechend an. Studienleiterin van Dam sieht darin einen Beweis, wie konkret Pflanzen auf ihre Umwelt reagieren können. „Was ich wirklich beeindruckend finde, ist, dass sie sogar in der Lage sind, zwischen einheimischen und fremden Pflanzenfressern zu unterscheiden“, sagte die Professorin für Molekulare Interaktionsökologie laut einer Pressemitteilung der Universität. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion