Bekanntgabe Nobelpreis für Physik am 03.10.2017Foto: über dts Nachrichtenagentur

Physik-Nobelpreis geht an drei Forscher aus den USA – für Nachweis der Gravitationswellen

Epoch Times3. Oktober 2017 Aktualisiert: 3. Oktober 2017 12:26
Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an die drei US-Forscher Rainer Weiss, Barry Barish und Kip Thorne für den ersten direkten Nachweis im All entstehender Gravitationswellen.

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an die US-Gravitationswellenforscher Rainer Weiss, Barry Barish und Kip Thorne. Das teilte die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm mit. Sie wurden für ihren Beitrag zum LIGO-Projekt ausgewählt, mit dessen Hilfe erstmals Gravitationswellen nachgewiesen wurden.

Der Preis ist mit neun Millionen schwedischen Kronen, umgerechnet etwa 933.000 Euro, dotiert. Am Mittwoch wird die Akademie den Träger der Auszeichnung in dem Bereich Chemie publik machen, Donnerstag folgt der Literaturnobelpreis. Der Träger des Friedensnobelpreises wird am Freitag in Oslo bekannt gegeben.

Am Montag hatte das Karolinska-Institut verkündet, dass der Nobelpreis für Medizin in diesem Jahr an die US-Chronobiologen Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash und Michael W. Young geht.

Der Nobelpreis gilt als die höchste Auszeichnung in den berücksichtigten Disziplinen und wird jedes Jahr an Alfred Nobels Todestag, dem 10. Dezember, verliehen. Der Friedensnobelpreis wird in Oslo übergeben, alle anderen Preise in Stockholm. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion