Eine SpaceX-Rakete in Cape Canaveral, Florida.Foto: Red Huber/Getty Images

Prototyp von SpaceX-Rakete nach Testflug in Flammen aufgegangen

Epoch Times10. Dezember 2020 Aktualisiert: 10. Dezember 2020 11:28

Ein Prototyp der neuen großen SpaceX-Rakete Starship ist am Mittwoch (9. Dezember) beim Landemanöver nach einem Testflug in Flammen aufgegangen. Das private US-Raumfahrtunternehmen zeigte sich dennoch zufrieden mit dem Testflug im Süden des Bundesstaates Texas: „Super Test. Glückwunsch an die Starship-Mannschaft“, schrieb SpaceX zu einem Bild von den Überresten der Rakete. Starship soll dereinst Astronauten zum Mars bringen.

Der Start des Prototyps der Rakete war am Mittwoch korrekt verlaufen. Nachdem die Rakete eine Strecke auf gerader Linie geflogen war, wurden die drei Antriebe nacheinander abgeschaltet. Nach 4 Minuten und 45 Sekunden begann die Rakete mit der Landung. Bei dem Landemanöver wurden die Antriebe wieder aktiviert, um die Rakete in die richtige Position zu bringen. Offenbar reagierten die Antriebe aber zu stark, so  dass der Aufprall zu heftig war. Einer der Antriebe explodierte und verwandelte die Rakete in einen Feuerball.

SpaceX-Gründer Elon Musk hob aber die gelungenen Etappen des Testflugs hervor: den Start, den Positionswechsel während des Fluges und die Präzision des Landeanflugs. „Mars, da sind wir“, twitterte der Raumfahrt-Pionier überschwänglich. Vorab hatte SpaceX auf seiner Website erklärt, bei solchen Testflügen gehe es vornehmlich darum, dazuzulernen.

Mit seiner Rakete Falcon-9 hat sich SpaceX bereits in der Raumfahrt etabliert. Im November startete die erste Routinemission einer bemannten SpaceX-Rakete zur Internationalen Raumstation ISS. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion