Remdesivir.Foto: iStock

Remdesivir erhält vorläufige Zulassung in Europa

Epoch Times3. Juli 2020 Aktualisiert: 3. Juli 2020 16:16
Die EU-Kommission hat unter Auflagen Remdesivir als erstes Mittel zur Behandlung von Covid-19 in Europa zugelassen. Das Medikament soll die Behandlung von Corona-Patienten erheblich beschleunigen. Einfluss auf die Sterblichkeitsrate habe es laut einer US-Studie jedoch keine.

Die EU-Kommission hat eine vorläufige Marktzulassung für das Medikament Remdesivir erteilt. „Diese Genehmigung im beschleunigten Verfahren erfolgt nach einer Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA)“, erklärte die Brüsseler Behörde am Freitag. Es gehe darum, „einen ungedeckten medizinischen Bedarf“ zu decken.

Der EMA-Ausschuss für Humanmedizin empfiehlt die Zulassung von Remdesivir für die Behandlung von erwachsenen Corona-Patienten sowie von Jugendlichen ab zwölf Jahren, die an einer Lungenentzündung leiden und mit Sauerstoff versorgt werden müssen.

Die Empfehlung fiel der Behörde zufolge im Wesentlichen auf der Grundlage einer Studie des US-Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID). Darin hieß es, dass Remdesivir die Behandlung von Corona-Patienten erheblich beschleunigen könne. Die Sterblichkeitsrate konnte es demnach aber nicht senken.

Die bedingte Marktzulassung bedeutet, dass die Untersuchungen dazu nun während der Behandlung weitergeführt werden.

Remdesivir zur Behandlung von Ebola entwickelt

Remdesivir wurde von dem US-Hersteller Gilead eigentlich zur Behandlung von Ebola entwickelt. In den USA und Japan erhielt das Medikament bereits Ausnahmegenehmigungen für die Behandlung von Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus.

Die US-Regierung hatte Anfang der Woche mitgeteilt, sich nahezu die gesamte Produktion des Mittels für die nächsten Monate gesichert zu haben. Präsident Donald Trump habe sich dafür eingesetzt, damit jeder US-Patient, der Remdesivir benötigt, Zugang zu dem Medikament erhalte, erklärte Gesundheitsminister Alex Azar.

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums ist das Mittel in Deutschland in ausreichendem Maße verfügbar. Zudem sei mit der Zulassung auch eine Verpflichtung für Gilead verbunden, „in einem angemessenen Umfang“ Remdesivir nach Europa zu liefern.

Das Ministerium gehe davon aus, dass der Pharmahersteller dem nachkommen werde, sagte ein Sprecher am Mittwoch. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion