Ein junger Seehund liegt am Strand von Horsey Gap. Hunderte trächtige Kegelrobben kommen an Land um sich auf den Beginn der Welpensaison vorzubereiten.Foto: Joe Giddens/PA Wire/dpa/dpa

Seehund-Zählung in der Themse: „Der Fluss ist voller Leben“

Epoch Times6. September 2021 Aktualisiert: 6. September 2021 13:26
Sie war schon einmal für biologisch tot erklärt worden. Heute geht es der Themse offenbar gut. Und vor allem den Seehunden.

Nach einer Zählung der Seehunde und Kegelrobben in der Themse haben sich Wissenschaftler zufrieden mit dem Zustand des britischen Flusses gezeigt.

„Die blühende Population zeigt, wie gut sich die Themse erholt hat, seit sie in den 1950er Jahren als „biologisch tot“ erklärt wurde“, sagte die Biologin Thea Cox der Nachrichtenagentur PA. „Die Leute denken, dass die Themse tot ist, weil sie braun ist, dabei ist die Themse voller Leben. Die Wasserqualität hat sich stark verbessert.“ Der Fluss ist insgesamt mehr als 300 Kilometer lang und verbindet unter anderem London mit der Nordsee.

Mitglieder der Zoological Society of London schätzten den Bestand auf 2866 Kegelrobben und 797 Seehunde. Das sind zwar gut 500 Tiere weniger als bei der vorigen Zählung 2019. Allerdings ist der Rückgang nach Ansicht der Experten kein Beweis für Probleme. So könnten etwa mehr Tiere während der dreitägigen Zählung im Meer gewesen sein als beim vorigen Mal, manche könnten abgewandert sein, sagte Cox. „Entscheidend ist das langfristige Bild.“

Für Meeresbiologen gelten die Säugetiere als wichtiger Indikator für die Gesundheit des größten südenglischen Flusses. Stabile Zahlen deuten auf gute Wasserqualität und ausreichend Fische hin.

Obwohl die Tiere geschützt sind, drohen ihnen zahlreiche Gefahren wie Müll, alte Fischernetze und Schiffe. Auch neugierige Passanten, streunende Hunde sowie Kajak- und Kanufahrer stellen eine Bedrohung dar, vor allem für Jungtiere. 2002 hatte ein Ausbruch des Staupe-Virus die Population schwer getroffen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion