Symbolbild ArbeitsplatzFoto: OLI SCARFF/AFP/Getty Images

Studie: Sinnlose Aufgaben senken zukünftige Motivation von Mitarbeitern

Epoch Times26. September 2017 Aktualisiert: 26. September 2017 14:45
Für ihr Experiment arbeitete die Gruppe mit 140 Beschäftigten, die beim Aufbau einer Datenbank für ein Forschungsinstitut mithalfen. Dann wurde das Projekt unerwartet eingestellt.

Wer erfährt, dass seine geleistete Arbeit sinnlos war, strengt sich künftig im Job weniger an. Das beobachteten Wissenschaftler vom Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) in einem Verhaltensexperiment, wie sie am Dienstag erklärten.

Demnach wirkt sich die Bedeutsamkeit einer erledigten Aufgabe „sehr stark“ darauf aus, wie motiviert Angestellte künftig arbeiten. Zudem scheinen Beschäftigte ihren Chefs „sogar das Scheitern eine Projekts zu verzeihen“, wenn ihnen glaubhaft ein neuer Zweck kommuniziert werde.

Für ihr Experiment arbeitete die Gruppe mit 140 Beschäftigten, die beim Aufbau einer Datenbank für ein Forschungsinstitut mithalfen. Dann wurde das Projekt unerwartet eingestellt. Die Hilfskräfte wurden dann in drei Gruppen eingeteilt und nahmen an einer Online-Befragung teil: Eine Gruppe wurde daran erinnert, wie bedeutsam ihre Aufgabe trotzdem war, einer anderen wurde kommuniziert, dass ihr Einsatz weitgehend umsonst war. Bei der dritten Gruppe hieß es, dass ihre Arbeit zwar den ursprünglichen Zweck verloren habe, jedoch einem neuen Zweck diene.

Ein neuer Zweck könne „den Verlust des ursprünglichen Sinns sogar vollständig kompensieren“, erklärte Sabrina Jeworrek vom IWH. Unternehmen müssten diesen Umstand beachten und lieber „kurzfristige Verluste in Kauf nehmen und eine neue Verwendungsmöglichkeit“ für die erledigte Arbeit suchen, als auf lange Sicht demotivierte Mitarbeiter zu riskieren.

Wie das Experiment weiter ergab, fühlten sich Mitarbeiter, deren Arbeit als sinnlos eingestuft wurde, zudem „ersetzbarer“ und waren deutlich aufgewühlter und enttäuschter als ihre Kollegen.  (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion