UFOs streunen am Himmel umher

Von 15. Mai 2013 Aktualisiert: 15. Mai 2013 14:00

 

Washington — Major George Filer III, ein ehemaliger Major der Airforce mit 5.000 Stunden Flugerfahrung, blickt zurück und auf seine erste Begegnung mit einem UFO. Seit diesem Tag, so Filer, ist sein Interesse für das Thema UFOs entbrannt. Er berichtete auf einer Anhörung in Washington DC darüber.

„Diese Maschinen streunen gelegentlich am Himmel umher. Meine Theorie ist, dass sie schon seit Tausenden von Jahren hierher kommen“, sagte er am 3. Mai, dem letzten Tag der einwöchigen Sitzung, als einer der insgesamt 39 Zeugen bei der Anhörung im National Press Club in Washington zum Thema „Anwesenheit von Außerirdischen auf der Erde“.

Im Januar 1962 war Filer in England auf der Sculthorpe RAF Base stationiert. Eines Tages führte er Luftbetankungen von Kampfflugzeugen neun Kilometer über der Nordsee durch, als er von London Control benachrichtigt wurde, dass ein UFO auf dem Radar gesichtet worden sei. Es war ein klarer Abend und die Sonne ging gerade unter, als er in Richtung UFO 300 Meter oberhalb von Oxford und Stonehenge unterwegs war. Filer erzählte, er erinnere sich an den Adrenalinstoß, als er bemerkte, dass er mit seinem KB-50 J Tanker gerade die Maximalgeschwindigkeit überschritt. Der London Control Tower hatte das Gebiet freigegeben und sagte ihm die Entfernung zum Objekt durch.

In seinem Bericht für die Anhörung führt er sein Erlebnis weiter aus: „Sie gaben die Distanz zum Objekt bei 95 Kilometern und 65 Kilometern durch. Als ich mich auf 50 Kilometer angenähert hatte konnte ich das UFO auf meinem APS-Radar direkt vor mir sehen. Es war ein beachtliches Radar-Echo, was mich an eine Brücke oder ein Schiff erinnerte. Dieses Raumschiff war größer, als alles was ich zuvor in der Luft gesehen hatte. Es erinnerte mich an die Brooklyn Bridge aus 2 Kilometern Entfernung oder die 1,5 Kilometer lange schottische Firth of Forth Bridge aus einer Entfernung von 2.5 Kilometern. Das Radar-Echo war scharf und klar verglichen mit dem Echo einer Regenwolke. Ich spürte, dass dieses Ding aus Stahl oder einem anderen harten Metall sein musste. Wir flogen mit 680 Kilometer pro Stunde und kamen etwa auf 16 Kilometer an das Objekt heran als es unseren Abfangkurs anscheinend bemerkte“, sagte er.

„Es war dunkle Nacht und wir konnten lediglich eine Reihe schwacher Lichter, wie bei einem Kreuzfahrtschiff auf See, vor uns ausmachen. Nun waren wir nur noch 8 Kilometer vom Objekt getrennt. Plötzlich schien das UFO anscheinend zum Leben zu erwachen, die Intensität der Lichter nahm stark zu und das UFO beschleunigte ähnlich wie ein Space Shuttle während eines Nachstarts.“

„Noch stärker aufleuchtend und mit einer immensen Beschleunigung stieg das Raumschiff vor unseren Augen fast senkrecht in den Himmel auf und war plötzlich verschwunden. Diese riesigen Raumschiffe, lernte ich, werden Mutterschiffe genannt, weil sie, wie Flugzeugträger, kleinere Schiffe befördern. Wir fragten London Control, ob es in der Gegend aktuell Raketenstarts gäbe. London Control schien genau so enttäuscht zu sein wie wir. Der Fluglotse sagte: Es gibt keine Raketenstarts in dieser Gegend, vielen Dank für den Abfangeinsatz, sie dürfen nun zu ihrer Mission zurückkehren.“

Königliche Beachtung

Filer berichtet, dass diesem Vorfall keine große Beachtung beigemessen wurde, obwohl er im Logbuch vermerkt wurde und am nächsten Tag während des Betriebsablaufs Erwähnung fand. Einige Wochen später erhielten er und seine Crew jedoch eine Einladung zum Dinner mit Prinz Phillip, Duke of Edinburgh, der ein Interesse an ihren Erfahrungen geäußert hatte.

„Wir saßen zu sieben um einen Tisch und diskutierten über UFOs. Prince Phillip war sehr angenehm und freundlich. Er war sehr an unserem Abfangflug interessiert und wir gingen davon aus, dass er ebenfalls durch London Control von dem Vorfall in Kenntnis gesetzt wurde, weil die U.S. Air Force augenscheinlich kein Interesse daran hatte“, heißt es in seinem schriftlich verfassten Zeugenbericht.

Als er den königlichen Gemahl von Queen Elizabeth II. fragte, warum er daran interessiert war, sagte Prince Phillip: „Mein Onkel, Earl Mountbatten, der mich aufzog, hatte ein UFO aus unmittelbarer Nähe gesehen, als er in der Navy war.“ Filer berichtet, Prince Phillip hätte ihm erzählt, dass er bei vielen Gelegenheiten Flugzeugmannschaften befragt hatte, die sich dem UFO genähert hatten.

Filer sprach über seine Recherchen zum Thema UFOs, und dass die Außerirdischen seiner Ansicht nach seit Tausenden von Jahren den Planeten Erde besuchen.

Er verweißt auf archäologische Strukturen im Sand, die als „cursors“ (Zeiger) bezeichnet werden und in ganz England gefunden werden können. Er glaubt sie entsprechen der Form von Mutterschiffen wie sie in Berichten beschrieben werden.

„Dieser Komplex in Stonehenge und Silbury Hill, könnte in Wirklichkeit den Besuch durch Außerirdische in ferner Vergangenheit repräsentieren“, sagte er.

Filer hatte eine weitere Begegnung mit einem außerirdischen Raumschiff in seiner Zeit bei der U.S. Air Force, die aber bei Ereignis nicht ausgeführt wurde. Er ist jetzt Regionalleiter des Mutual UFO Network (MUFON), einer ehrenamtlichen gemeinnützigen Organisation, die 1969 gegründet wurde, um UFOs zu erfassen und zu erforschen. Auch bringt er den wöchentlichen Newsletter Filer’s File heraus.

Englischer Originalartikel: UFOs ‘Roam our skies’ Says Former US Air Force Intelligence Officer

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, ,