Virologe warnt vor falscher Hoffnung: Entwicklung eines „hocheffektiven und sicheren Impfstoffes“ gegen SARS-CoV-2 ungewiss

Von 12. Juni 2020 Aktualisiert: 12. Juni 2020 12:07
Die dem Robert Koch-Institut übermittelten COVID-19-Fälle sind im Vergleich zu den Vorwochen weiterhin rückläufig, wie aus dem Lagebericht vom 11. Juni hervorgeht. Wenn man den Worten der Politiker Glauben schenkt, ist der einzige Weg in eine Normalität des Lebensalltages ein Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Der Virologe Oliver Keppler warnt vor der Hoffnung, die man in den "Superimpfstoff" legt.

„Ein Impfstoff ist der Schlüssel für eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Normalisierung – für ein Leben, das wir gewohnt sind und das viele schmerzlich vermissen“, sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. Mit Hochdruck wird weltweit an der Entwicklung gearbeitet.  Über einhundert Projekte zur Impfstoffentwicklung gibt es bereits, Milliardenbeträge werden dafür eingesetzt.

„Aber all das – das muss uns klar sein – ist keine Garantie für Erfolg. Es gibt hier einfach keinen Automatismus“,  gab der Virologe Oliver Keppler in einem Interview mit „tagesschau.de“ zu Bedenken. Natürlich sei ein Impfstoff das, „was wir uns alle wünschen“. Aber bei diesem neuartigen Virus sei das eventuell nicht so einfach.

„Die Impfstoffentwicklung könnte Jahre oder vielleicht sogar Jahrzehnte dauern. Es ist auch nicht gesagt, dass es überhaupt einen hocheffektiven und sicheren Impfstoff geben wird“, betonte Keppler. Man müsse sich an den Erfolgen und auch Misserfolgen der vergangenen 30 Jahre messen lassen. Der Forscher erklärte:

„Wenn wir zurückblicken auf die Impfstoffentwicklung gegen andere pandemische Infektionskrankheiten durch Viren, Bakterien oder Parasiten – wie HIV/AIDS, Dengue-Fieber, Tuberkulose oder Malaria – das sind Geißeln der Menschheit, die seit Jahrzehnten für Leid und Tod sorgen. Und wir haben es bisher nicht geschafft, auch nur gegen eine dieser vier einen effektiven Impfstoff zu entwickeln.“

Bei den respiratorischen Infektionen, zu denen auch das Coronavirus zähle, hätte man einen „Einäugigen unter Blinden“ – die Influenza-Impfung. Aber auch diese sei nicht hocheffektiv. „Die Effektivität schwankt von Jahr zu Jahr zwischen 30 und 70 Prozent.“  Jedes Jahr müsse neu geimpft werden, weil sich das Virus deutlich verändert und die Immunität durch Impfung oder durchgemachte Infektion aus dem Vorjahr nur teilweise oder gar nicht mehr helfe.

Erfolge in der Impfstoffentwicklung – eine Katastrophe

Zur aktuellen Forschung schilderte Keppler: „Neulich las ich – wie so oft in letzter Zeit – eine Schlagzeile aus den USA: ‚Erfolg in der Impfstoffentwicklung‘ .“  In dem Bericht habe gestanden, dass acht von 34 geimpften Probanden eine Immunreaktion gezeigt haben. „Das wäre der Zeitpunkt, an dem man die Forschung zu diesem Impfstoff abbrechen oder ganz ‚zurück auf Start‘ gehen müsste, weil dieses Ergebnis eigentlich eine Katastrophe ist.“

Momentan würde – auch aus wirtschaftlichen Interessen – ein „Hype“ produziert, der mit der Realität nicht viel zu tun hat. Die Anforderungen an einen entsprechenden Impfstoff seien hoch. Schützen soll er und „keine schweren Nebenwirkungen“ haben. Für alle Bevölkerungsgruppen müsse er passen, also auch für die Jüngsten und Ältesten. Und obendrauf sollten Hunderte Millionen oder Milliarden Impfdosen bereitgestellt werden können.

„Die Hoffnung auf einen solchen ‚Super-Impfstoff‘ zu setzen, ist aus meiner Sicht völlig überzogen“, sagte Keppler. Es könnte auch sein, dass man einen solchen Impfstoff nie haben werde.  Auch ob eine genetische Veränderung von SARS-CoV-2 eine Relevanz für die Immunität habe, wisse man noch nicht. Man wisse ja noch nicht einmal, wie lange eine Immunität nach durchgemachter Infektion anhalte.

Dass man über die Verteilung eines Impfstoffs diskutiert, „der noch nicht mal ansatzweise am Horizont ist“, darüber könne Keppler nur den Kopf schütteln.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Auf der Welt sind derzeit die Kriterien von Gut und Böse umgedreht. Das Schlechte wird als gut hingestellt, Gangsterlogik als „soziale Gerechtigkeit“ getarnt und wissenschaftlich begründet. Nicht nur die KP China verwendet Propaganda und Manipulationen aller Arten, um die Gedanken der Menschen in der Corona-Krise und im Umgang mit SARS-CoV-19 zu kontrollieren.

So wie ein Verbrecher versucht, alle Beweise für sein Fehlverhalten zu vernichten, werden alle erdenklichen Tricks angewendet. Das Ausmaß des Betrugs an der Menschheit ist kaum zu fassen.

Im Kapitel zwei des Buches ""Wie der Teufel die Welt beherrscht"" geht es um die 36 Strategeme (Strategien, Taktiken), die das Böse benutzt, um an der Macht zu bleiben. Dazu gehört, die Gedanken der Menschen zu verderben sowie die traditionelle Kultur zu untergraben. Es geht darum, den Zusammenbruch der Gesellschaft zu bewirken, soziale Umbrüche und Aufstände erzeugen. Zwei weitere große Taktiken sind Teilen + Herrschen sowie Tarnen + Täuschen. Entsprechend ihren Eigenschaften und Motivationen werden die Menschen verführt.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]