Hämmern sich Spechte ihr Gehirn kaputt?Foto: Arlene Koziol/The Field Museum/dpa/dpa

Was in Specht-Gehirnen passiert

Epoch Times4. Februar 2018 Aktualisiert: 4. Februar 2018 12:10
Bisher galten Spechte als Beispiel für gut geschützte Gehirne und halfen bei der Entwicklung von Schutzhelmen. Allerdings habe bislang niemand nachgeschaut, ob es tatsächlich keine Schäden im Gehirn der Spechte gibt, erklären Forscher aus den USA.

Hämmern sich Spechte ihr Hirn kaputt? Diese Frage beschäftigt derzeit US-Forscher. Sie haben in den Hirnstrukturen der Vögel bestimmte Proteine gefunden, die zumindest beim Menschen Hinweise auf Hirnschäden geben.

Die Wissenschaftler schließen aber nicht aus, dass die Proteine beim Specht eine schützende Funktion haben. „Würden sie noch da sein, wenn das Klopfen ihr Hirn schädigt?“, fragte Peter Cummings, einer der beteiligten Forscher von der Boston University. Die Studie ist im Fachmagazin „Plos One“ veröffentlicht.

Bisher galten die robusten Schädel der Vögel als Beispiel für effektiven Stoßschutz und halfen sogar bei der Entwicklung von Schutzhelmen. Allerdings habe bislang merkwürdigerweise niemand nachgeschaut, ob es tatsächlich keine Schäden im Gehirn der Spechte gibt, so Cummings. Beim Klopfen wirken immense Kräfte auf die Vögelköpfe – ein Vielfaches dessen, was beim Menschen zu einer Gehirnerschütterungen führen würde.

Die Wissenschaftler untersuchten nun hauchdünne Scheibchen von Gehirnen des Dunenspechts, der kleinsten nordamerikanischen Spechtart. Im Vergleich zu ebenfalls sezierten Hirnen von Rotschulterstärlingen wiesen die der Spechte jedoch deutlich mehr sogenannte Tau-Proteine auf.

Diese Eiweiße ummanteln normalerweise schützend die Nervenfortsätze (Axone). Sammeln sie sich jedoch im Übermaß an, was etwa nach Hirnschäden der Fall ist, schädigen sie beim Menschen die Nervenfunktion.

Die Forscher vermuten, dass die Tau-Proteine bei Spechten anders als bei Menschen eine schützende Funktion haben. In diesem Fall könnten sie möglicherweise sogar Hinweise liefern, um Menschen mit neurodegenerativen Krankheiten zu helfen. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion