Die älteste bekannte Wanzenart, eingeschlossen in Bernstein.Foto: Senckenberg/dpa

Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten

Epoch Times22. September 2017 Aktualisiert: 22. September 2017 22:30
Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Weil mehrere Tiere in einem Bernstein eingeschlossen wurden, gehen die Forscher davon aus, dass die Insekten in Gemeinschaften lebten.

Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue Wanzenarten hin.

Die Insekten hätten in der Kreidezeit gelebt und seien der bisher älteste bekannte Nachweis dieser Gruppe, teilte das Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum am Freitag mit. Die zwei Weibchen und ein Männchen seien in Bernstein aus dem nordspanischen Peñacerrada eingeschlossen.

Weil mehrere Tiere in einem Bernstein eingeschlossen wurden, gehen die Forscher davon aus, dass die Insekten in Gemeinschaften lebten. Die zur Gruppe der Wasserläufer gehörenden Arten bekamen die wissenschaftlichen Namen Glaesivelia pulcherrima und Iberovelia quisquilia. Sie lebten im sogenannten Albium vor 112,9 bis 100,5 Millionen Jahren. Zuvor hätten Funde aus einer Zeit vor 6,5 bis 12,5 Millionen Jahren als die ältesten aus dieser Gruppe gegolten, hieß es.

Ein so gut erhaltener Fund sei wegen der sehr filigranen Gliedmaßen der Insekten sehr selten, erklärten die Forscher. Zudem seien die wasserlebenden Tiere nicht oft in der Nähe harzproduzierender Bäume anzutreffen. Entsprechend gering ist die Chance, sie in Bernstein zu entdecken. Über ihre Analysen mit einem Infrarotmikroskop berichtet das Team um die Senckenberg-Wissenschaftlerin Mónica Solórzano Kraemer im Fachjournal „PeerJ“. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion