Sonderbare Steineier im Shennongjia Naturschutzgebiet, Provinz Hubei. (The Epoch Times)

Mysteriöse Steineier in der chinesischen Provinz Hunnan entdeckt

Epoch Times30. August 2007 Aktualisiert: 30. August 2007 8:56

Eine große Anzahl „Steineier” wurde in der chinesischen Provinz Hunnan entdeckt, zusammen mit einem Schwert aus Kupfer. Die Entdeckungen machten Arbeiter bei Grabungen für eine Autobahnstrecke.

Die Herkunft der Steineier ist noch nicht bekannt, aber Experten wollen Analysen durchführen. Die Arbeiter am Bandeng-Berg indessen sagen, dieser Berg sei einfach ein Steineierberg. Sie hätten mehrere Nester dieser einzigartigen Eier beim ausbaggern des Straßenfundaments gefunden. Diese waren oval und hatten die unterschiedlichsten Größen, die kleinsten waren so groß wie eine Wassermelone, die größten so groß wie ein Tisch. Von außen sehen sie aus wie Eier, betrachtet man sie aber näher, meint man sie seien im Innern schwarz und durchsichtig.

Ein 50 Kilogramm schweres Kupferschwert, das die Arbeiter ebenfalls gefunden haben wollen, war später verschwunden. Zurück blieben nur die Aussagen von Zeugen. Der Vorfall wurde an die Polizei weitergeleitet.

Nach Photoanalysen glauben die Geologen, bei den Steineiern müsse es sich um größere Einschlüsse von Karbonatfels halten, die sich von einem kleinen Kern aus schneeballartig geformt hätten, durch schwankende Meerwasserhöhen. Die exakte Zusammensetzung ist aber nicht bekannt.

Nachdem die Eier das Tageslicht erblickt hatten, wurden sie von Dorfbewohnern nach Hause getragen und als Einzäunung aufgebaut oder in die Wohnzimmer gestellt. Andere trugen die Eier auf Märkte zum Verkauf.

Der Bürgermeister von Gongxi, Yao Ji, erzählte, man habe auch im Dorf Moshou solche Eier ausgegraben, außerdem in der Provinz Hubei, im Naturschutzgebiet Shennongjia. Die kleinsten Eier hätten in eine Hand gepasst, die größten wären drei Fuß hoch gewesen. Manche nannten sie Vulkaneier.

Das seltsame dabei ist, dass es seit langem keine vulkanischen Aktivitäten mehr gegeben hat. Außerdem würden solche Eier normalerweise in Sedimentgestein gefunden, sagen die Experten. Also bleibt die spannende Frage: Woher kamen diese Objekte?

(etd)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion