Die totgeschwiegenen Opfer: Sex- und Menschenhandel mit Jungen

Von 2. September 2019 Aktualisiert: 2. September 2019 21:15
Geht es um Menschen- und Kinderhandel, vor allem im Zusammenhang mit Sexsklaverei, wird meist auf weibliche Opfer abgestellt. Das fast ebenso viele Jungen davon betroffen sind, geht in der öffentlichen Wahrnehmung oft unter. Dabei spielt allerdings auch die Psyche der männlichen Opfer oft eine Rolle.

Ein Junge wurde zusammen mit seiner Mutter von ihrem Mann verkauft und für den Rest seines Lebens in Gefangenschaft gehalten. Ein anderer wurde durch Videospiele in eine Familie gelockt, die ihn zwang, sexuelle Beziehungen zu ihnen und ihren Freunden zu unterhalten. Noch ein weiterer, ein ausgerissenes Pflegekind, wurde auf der Straße aufgegriffen und man bot ihm einen Platz zum Verweilen an – im Austausch für Sex.

Diese Fälle zeigen nur die Spitze des Eisberges dessen, was viele Jungen in den Vereinigten Staaten durchmachen. Menschenhandel oder „moderne Sklaverei“ ist ein weit gefasster Begriff, der unter anderem Opfer von Zwangsarbeit, sexueller Ausbeutung oder Sklaverei und Zwangsehen beschreibt. Menschenhandel ist ein Problem, das beide Geschlechter betrifft, aber viele weisen darauf hin, dass unter den Opfern nicht alle die gleiche Aufmerksamkeit erfahren.

Studien haben ergeben, dass Jungen, die in den Vereinigten Staaten Opfer von Menschenhandel werden, in einigen Städten 40 bis 45 Prozent der gesamten Opferzahl ausmachen. Dennoch werden Männer bei diesem sowieso meist verschwiegenen Problem in Bezug auf Ressourcen, Hilfestellungen und Sensibilisierungskampagnen, die sich vor allem auf Frauen konzentrieren, stark vernachlässigt.

Jungen und Männer machen einen „erheblichen Teil“ der Opfer des Menschenhandels aus, sowohl in den Vereinigten Staaten als auch international, so ein Jahresbericht 2019 des U.S. Advisory Council on Human Trafficking. Aber da sie übersehen wurden, „identifizieren sich viele Männer und Jungen nicht als Opfer oder erbitten Hilfsleistungen“, so der Bericht.

Der Beirat verwies auf Zahlen aus dem Jahr 2010, die 222 Institutionen auswiesen, die von der Regierung finanziert wurden. Von ihnen widmeten sich nur zwei dem Kampf gegen den Handel mit männlichen Personen.

Interviews der Epoch Times mit Experten für Menschenhandel – einer selbst ein Opfer – enthüllen ein starkes Ungleichgewicht der Aufmerksamkeit in jedem Bereich der Gesellschaft. Experten sagen, dass männliche Opfer nicht nur von den Massenmedien, sondern auch von den Strafverfolgungsbehörden ignoriert werden, was zu dem allgemeinen Mangel an Fürsorge beiträgt. Viele haben ihre Empörung über diese Gleichgültigkeit zum Ausdruck gebracht.

Auch im Umgang mit ihrem Missbrauch gibt es große Unterschiede. Zum Beispiel entwickeln Mädchen oft das Stockholm-Syndrom – eine Traumabindung, bei der sie sich in ihre Täter verlieben – etwas, was bei Jungen normalerweise nicht vorkommt.

Vom Opfer zum Richter

In einem Exklusivinterview mit The Epoch Times erklärte Richter Robert Lung, der 2018 von Präsident Donald Trump zum Mitglied des U.S. Advisory Council on Human Trafficking ernannt wurde, dass es bei Jungen und Männer „außergewöhnlich“ unwahrscheinlich ist, dass sie ihren eigenen Missbrauch melden.

Lung selbst wurde von 1976 bis 1980 von seinem eigenen Vater im Alter von 6 bis 10 Jahren verkauft. Erst als er Ende 30 war, akzeptierte er, dass er ein Opfer von Menschenhandel geworden war.

Der inzwischen 48-jährige Richter, der 2016 von Gouverneur John Hickenlooper am 18. Gerichtsbezirk in Colorado eingesetzt wurde, sagte, es habe damals keinen Begriff wie Menschenhandel gegeben, nur „Kindersexringe“, was er für beleidigend hielt – „Es gibt keinen Kindersex“, sagte er.

„Jungs sind einfach viel widerwilliger“, wenn es darum geht, ihren Missbrauch aufzudecken, sagte Lung.

Es wird nicht erwartet, dass es uns passiert, wir sollen in der Lage sein, es aufzuhalten, oder wir sollen nein sagen, oder wir sollen stärker als Mädchen sein – und das ist absurd.“

„Wenn die Botschaft lautet: ‚Es sind nur Mädchen‘, dann wird diese Botschaft von Strafverfolgungsbehörden empfangen, diese Botschaft wird von der Öffentlichkeit empfangen, diese Botschaft wird von den humanitären Diensten empfangen, diese Botschaft wird von den Opfern empfangen, denen gesagt wird: ‚Oh nein, es sind nur Mädchen‘, also glauben die Opfer nicht einmal, dass sie Opfer sind“.

Lung erfuhr, dass er wegen Sex eingetauscht wurde, als sein Vater den Raum verließ, um ein anderes Kind zu vergewaltigen, das zum Treffpunkt gebracht wurde. Lung wurde ausschließlich von anderen Männern missbraucht.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Er hat mich gegen einen anderen Jungen eingetauscht“, sagte er.

Lung sagte, dass sein Vater anfing, ihn vor dem Menschenhandel zu präparieren, als er etwa 2 bis 3 Jahre alt war. Der Handel wurde gestoppt, als er 10 Jahre alt wurde, wegen der Entdeckung von AIDS. Lung sagte, sein Vater wusste, dass, wenn er sich mit AIDS infiziert hätte, es keine Möglichkeit gegeben hätte, es zu erklären. Aber es hörte damit nicht auf.

Sein Vater missbrauchte ihn weiter und begann später, ihn zu foltern. Sein Vater stoppte alles im Alter von etwa 13 Jahren, aber bis dahin hatte jemand anderes angefangen, ihn zu missbrauchen. Als er das 16. Lebensjahr vollendete, war der Missbrauch endlich für immer beendet.

Die Kindheit von Lung konzentrierte sich auf ein Hauptthema: die Hilflosigkeit. Sein Vater, dessen Namen er nicht nannte, verbreitete ein Gefühl des Chaos in seiner Familie, zu dem auch seine Mutter und sein älterer Bruder gehörten. Er beschrieb, wie sein Vater häusliche Gewalt gegen seine Mutter verübte und seinen älteren Bruder körperlich missbrauchte. Niemand konnte einander vertrauen.

Im Rückblick sagte Lung, dass sein Vater eine gängige Taktik benutzte, die von intrafamiliären Menschenhändlern, Zuhältern und Gang- Menschenhändlern gleichermaßen verwendet wird: das Opfer in einer Umgebung von Chaos und Unordnung zu halten, ohne ein Gefühl von Selbstbestimmung zu haben.

Dieses Gefühl des Chaos ist besonders bei Opfern des Arbeitskräftehandels verbreitet, denen oft gesagt wird: „Du kannst der Regierung nicht trauen“, „Du wirst ausgewiesen“ oder „Du kannst die Polizei nicht rufen, weil du verhaftet wirst“. Ein „signifikanter Prozentsatz“ aller Fälle von Menschenhandel ist laut dem Bericht des U.S. Advisory Council Opfer von Arbeitskräftehandel, bei dem Männer und Jungen betroffen sind.

Lung sagte, sein Vater drohte sogar damit, ihn zu töten, wenn er jemandem von dem Handel erzählte. Sein Vater, ein Arzt, hatte Zugang zu Drogen und er glaubte an dessen Drohungen.
„Das ist mein Vater. Er ist der stärkste, mächtigste Mensch im Universum, nach meinen Wahrnehmungen“, sagte er. „Also habe ich es nicht in Frage gestellt. Ich hatte Angst davor, aber ich habe es nicht in Frage gestellt.“

Keine öffentliche Aufmerksamkeit

In seinen 20er Jahren begann Lung eine Therapie, heiratete später, adoptierte zwei eigene Söhne und machte eine Karriere als Justizbeamter. Er kam zu der Erkenntnis, dass er eine bemerkenswerte Erfahrung von Ausdauer, Heilung und Hoffnung hinter sich hatte. Lung fühlte, dass es seine Pflicht war, seine Erfahrungen mit anderen Betroffenen zu teilen, dass es möglich ist, traumatische Ereignisse zu erleben und später, nach viel Hilfe, sein Leben zurückzugewinnen.

„Nachdem ich angefangen hatte die Dinge auszusprechen, wurde mir klar, dass es da draußen einfach niemanden gibt, der über männliche Opfer spricht“, sagte er. „Das ist es, was mich wirklich sehr bedrückt hat. Es wurde einfach keine Nachricht gesendet. Es gab keine Nachricht in den Medien, dass auch Jungen Opfer sind.“

Lung erinnerte sich an seinen Therapeuten, der ihm vom völligen Fehlen von Büchern über Jungen als Opfer erzählte, und ihm anriet, einen Roman namens „The Courage to Heal“ zu lesen, der von Frauen für Frauen geschrieben wurde. In dem Buch, von dem er sprach, wurden Männer nur als Täter dargestellt.

„Es war unglaublich schwierig zu akzeptieren, dass das einzige Material, das es gibt, für weibliche Opfer ist“, sagte er. Lung sagte, dass es zum Zeitpunkt seiner Genesung fast kein Material für Jungen gab, aber später kamen einige Bücher heraus. Lung ist derzeit dabei, eine Biographie über seine Erfahrungen zu schreiben.

Sowohl Jungen als auch Mädchen müssten wegen ihres Traumas behandelt werden, erklärte er. Männer als Opfer zu übersehen, ist allerdings eine Botschaft an die Menschenhändler, dass es einen ganzen Teil der Bevölkerung gibt, den die Gesellschaft nicht wahrnehmen wird.

Nachdem er im ganzen Land unterwegs war, kannte Lung nur eine einzige Organisation in den Vereinigten Staaten, die Unterkünfte für Jungen anbietet, die Opfer von Menschenhandel sind. Allein im Bundesstaat Colorado kann er allerdings ein halbes Dutzend Organisationen nennen, die sich ausschließlich um Mädchen kümmern.

„Warum die Öffentlichkeit nicht fordert, dass es mehr Dienste für Jungen gibt, ist mir unbegreiflich“, sagte er. „Es gibt keinen Grund, keine Erklärung, aber genau so sind die Zustände.“

Lung sagte, das, was ihn während der gesamten Zeit am Leben hielt, war Hoffnung. Er hatte sie als Kind und hat sie immer noch als Erwachsener.

Behandlung von Traumata

Die Organisation „U.S. Institute Against Human Trafficking „(USIAHT) hat eines der ersten sicheren Häuser ausschließlich für Jungen geschaffen, die als Minderjährige Opfer von Menschenhandel wurden. Es eröffnete seinen ersten Standort in Florida, wobei weitere im ganzen Land geplant sind. Laut ihrer Website bietet das Heim einen traumabasierten Betreuungsansatz, der als sechs- bis neunmonatiges Programm entwickelt wurde, es den Kindern aber auch ermöglicht, so lange zu bleiben, wie es für ihre Behandlung notwendig ist.

Geoffrey Rogers, Mitbegründer und CEO von USIAHT, sagte The Epoch Times, dass Jungen oft in einem jüngeren Alter als Mädchen Opfer von Menschenhandel werden, im Durchschnitt etwa 11 Monate früher, wobei die meisten dieser Fälle etwa im Alter von 10 bis 12 Jahren stattfinden. Er beschrieb, dass weibliche Opfer überwiegend von einem Menschenhändler oder Zuhälter angelockt wurden, der darauf spezialisiert war, Mädchen mit geringem Selbstwertgefühl anzusprechen und sie zu manipulieren, indem er sich wie der Freund des Opfers verhielt und ein Gefühl der Liebe vorspielte.

Wie Rogers sagte, waren die Fälle bei Jungen fast alle unterschiedlich, und selten ähnelten die Lockmethoden denen, die bei Mädchen verwendet wurden. Er sagte, es sei unwahrscheinlich, dass sich eine Beziehung zwischen Jungen und ihren Schleppern entwickeln würde, die vom Stockholm-Syndrom geprägt sei. Es gebe auch Fälle, in denen die Täter Frauen seien.

Aber es gab eine Gemeinsamkeit zwischen vielen der Opfer des Menschenhandels – Mädchen wie Jungen – sie hatten oft das amerikanische Pflegefamiliensystem durchlaufen.

„Wir haben Studien gesehen, die besagen, dass etwa 70 Prozent der Kinder, die in Amerika Opfer von Menschenhandel werden, aus dem Pflegesystem kommen… aber die Art und Weise, wie sie in das System kamen, variiert sehr stark, von Kind zu Kind“, sagte Rogers und bezog sich auf die Fälle von Jungen.

Eine vom Justizministerium im Jahr 2016 in Auftrag gegebene Studie ergab, dass Jungen etwa 36 Prozent aller Kinder ausmachten, die im gewerblich organisierten Menschenhandel aufgegriffen wurden. Ein Befragter erzählte der Studie, dass die Darstellung, dass die meisten Jugendlichen die von Menschenhandel betroffen wären, Mädchen seien „problematisch“ ist.

Rogers sagte, dass sie das sichere Heim aus der Not heraus geschaffen haben und die Idee vor etwa vier Jahren hatten, während sie das Land bereisten und dabei etwas über den Menschenhandel erfuhren. Er sah keine Dienste für Jungen, keine sicheren Unterkünfte für Jungen und nur sehr wenige Organisationen, die überhaupt über Jungen sprachen. Das Safe-Home Programm in Florida ist derzeit ausgelastet und die Organisation prüft den Aufbau von mehr Kapazitäten in anderen Staaten, die von diesem Projekt profitieren könnten.

Unser Ziel ist es, ein sicheres Heim zu schaffen, das sich wie ein Zuhause anfühlt, denn im Grunde genommen haben die meisten dieser Kinder nie wirklich das erlebt, was ich als ein normales Zuhause mit Liebe und Fürsorge betrachten würde“, sagte er.

Insgesamt leben etwa 1 von 800 Menschen in den Vereinigten Staaten in der modernen Sklaverei, so der Global Slavery Index 2018 (GSI). Der Index identifizierte rund 403.000 Opfer im Land.

Rogers sagte, dass einer der Gründe, warum es einen Mangel an Anerkennung und Bewusstsein für männliche Opfer zu geben scheint, darin liegt, wie unterschiedlich die Fälle von denen sind, die Mädchen betreffen. Im Laufe der Jahre wurden Organisationen und einzelne Strafverfolgungsbehörden geschult, um potenzielle Täter zu finden, die Mädchenhandel betreiben. Das Gleiche kann man in Bezug auf Jungen nicht behaupten.

Der andere Grund ist, dass sich Jungen „fast nie als Opfer von Menschenhandel identifizieren werden“, was es für Organisationen oder Strafverfolgungsbehörden schwierig macht, einen Jungen als Opfer zu identifizieren von dem sie glauben, dass er ein Opfer ist.

„Ich würde sagen, dass fast 100 Prozent der Kinder in unserem sicheren Zuhause sich nie als Opfer identifiziert haben“, sagte Rogers. „Und das werden sie wahrscheinlich auch nie.“

Er sagte, dass die USIAHT anerkennt, dass zur Bekämpfung des Problems des Menschenhandels mehr Gewicht auf die Eindämmung der Nachfrage gelegt werden sollte. Rogers sagte, dass sichere Häuser benötigt werden, um sich um diese Kinder zu kümmern, aber sie werden die Nachfrage nicht stoppen. Für Menschenhändler ist das alles nur ein Geschäftsbetrieb.

Sie kümmern sich nicht um die Kinder, sie sind eine Ware. Sie verkaufen sie für Geld“, sagte er.

„Das ist alles, worum es für sie geht. Es ist also eine betriebswirtschaftliche Gleichung von Angebot und Nachfrage.“

Rogers brachte eine weitere Initiative mit dem Titel „Trafficking Free Zone“ auf den Weg, die eine gemeindebasierte Methode des Engagements anwendet, bei der die verschiedenen Sektoren innerhalb dieser Gemeinschaft zur Bekämpfung der Nachfrage genutzt werden. Dies könnte die Zusammenarbeit mit der lokalen Verwaltung, der Bezirkskommission, dem Stadtrat, der Wirtschaft, der Strafverfolgung, dem Bildungssystem, den Kirchen und mehr beinhalten.

Rogers, ein ehemaliger Vizepräsident von IBM, verließ die Unternehmenswelt, um für die Kinder des Landes zu kämpfen. Er beschrieb das Problem des Kinderhandels in den Vereinigten Staaten als eine „Epidemie, die immer wieder außer Kontrolle gerät“.

„Ich bin empört über die Tatsache, dass es in Amerika über 100.000 Kinder gibt, die jeden Tag wegen Sex verkauft werden“, sagte er. „Worüber wir auch empört sind, ist – wo ist die Empörung?“

Wie Pornos Kinder präparieren

Eine Expertin für Menschenhandel sprach eine „weitere versteckte Epidemie“ in den Vereinigten Staaten von Amerika an: Jungen und Mädchen werden schon in jungen Jahren der Pornografie ausgesetzt.

Lisa L. Thompson, Vizepräsidentin für Politik und Forschung des National Center on Sexual Exploitation, sagte der Epoch Times, dass es eine Reihe von Missbräuchen gibt, die nicht auf dem populären Radar zu finden sind, von denen ein großer Teil die absichtliche Zurschaustellung pornographischer Inhalte ist.

Thompson erklärte, wie insbesondere Jungen in immer jüngerem Alter der Pornografie ausgesetzt sind, und verwies auf die Verbreitung des Internets und der angeschlossenen Geräte. Pornografie kann, abgesehen von der bildlichen Darstellung von Sexualakten, Missbrauch, Gewalt und in einigen Fällen sogar Vergewaltigung beinhalten.

Jungen sehen das in einigen Fällen schon vor der Pubertät und wachsen damit als Sexualerziehung auf“, sagte sie. „Es stört die natürliche Entwicklung des Kindes.“

Thompson sagte, dass ihre Organisation mit Gruppen im ganzen Land arbeitet, um das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass die Verbreitung von Pornografie ein Problem der öffentlichen Gesundheit ist.

„Für uns ist es eine Konditionierung“, sagte sie.

Es ist ein Weg, die Hemmungen von Kindern abzubauen, sich an sexuellen Handlungen zu beteiligen, bevor sie überhaupt volljährig sind.“

Die extremen Inhalte können im Grunde genommen dazu dienen, Kinder zu potentieller Ausbeutung und Missbrauch im späteren Leben zu erziehen.

Ein vom Zentrum erstellter Bericht aus dem Jahr 2019 führte eine Meta-Analyse von 59 verschiedenen Studien durch und verglich 3.855 männliche Sexualstraftäter mit 13.393 männlichen Straftätern die keine Sexualstraftat begangen hatten, im Alter von 12 bis 18 Jahren. Der Bericht „Gegen den Anstieg des gefährlichen Sexualverhaltens von Kindern gegen Kinder“ ergab, dass es einige Verbindungen zwischen frühem Pornokonsum und Sexualstraftaten gab.

„Jugendliche, die Sexualstraftaten begangen hatten, waren signifikant wahrscheinlicher früh Pornographie ausgesetzt gewesen, berichten von höherem Pornokonsum, haben signifikant mehr atypische sexuelle Fantasien, Verhaltensweisen oder Interessen und wurden häufiger als paraphil diagnostiziert als nicht-sexuelle Straftäter“, fand der Bericht.

Thompson fügte hinzu, dass, wenn Kinder dem ausgesetzt werden, es wahrscheinlich ist, dass sie sich an anderen Kindern vergreifen könnten.

Wir sehen einen echten Zusammenhang mit dem sexuellen Missbrauch von Kindern an Kindern“, sagte sie. „Besonders, wenn ein älteres Kind etwas auslebt, das es gesehen hat, vielleicht bei einem Geschwisterkind oder im Spiel mit anderen Kindern.“

Das geltende US-Bundesgesetz verbietet die Verbreitung von obszönem Material (Hardcore-Pornografie) über das Internet, das Fernsehen, gewöhnliche Transportfirmen wie Post oder FedEx oder über den Einzelhandel. Das Justizministerium hat jedoch seit fast einem Jahrzehnt keine bundesweiten Obszönitätsgesetze gegen Großhändler von Obszönitäten für Erwachsene durchgesetzt, wie aus einem Merkblatt des nationalen Zentrums hervorgeht.

Alaska, Maine, New Mexico, Vermont und West Virginia haben überhaupt keine Obszönitätsgesetze, während Montana und South Dakota, gemäß dem Faktenblatt, lückenhafte Staatsgesetze haben. Das Zentrum forderte, dass neue Obszönitätsgesetze in den genannten Staaten hinzugefügt werden sollten.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: The Silent Victims: A Hidden World Where Boys Are Trafficked