SchuleFoto: Maja Hitij/dpa

„Mehrfache Bereicherung“: Sachsen führt jüdischen Religionsunterricht ein

Epoch Times17. April 2019 Aktualisiert: 17. April 2019 15:25

Das Land Sachsen führt zum kommenden Schuljahr an drei ausgewählten öffentlichen Grundschulen in Dresden, Chemnitz und Leipzig jüdischen Religionsunterricht ein.

Das Fach soll gleichwertig neben Ethik, katholischer Religion und evangelischer Religion stehen, wie das sächsische Kultusministerium am Mittwoch mitteilte. Vorerst beschränkt sich das Angebot auf die drei Städte, weil sich dort jüdische Gemeinden befinden.

In den folgenden Schuljahren soll der jüdische Religionsunterricht auch an Oberschulen und Gymnasien angeboten werden. Grundsätzlich ist das Fach auch für nicht jüdische Schüler offen. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) nannte den jüdischen Religionsunterricht eine „mehrfache Bereicherung“. Die jahrhundertealte Geschichte der Juden in Sachsen habe Kunst, Kultur, Wirtschaft und Handel mitgeprägt. Ziel sei es, Wissensdefizite und diffuse Vorurteile abzubauen.

Bisher wurden jüdische Schüler von der Schulpflicht zur Teilnahme an Religions- oder Ethikunterricht befreit. Für das neue Fach wurde bereits ein Lehrplan erstellt. Das Fach wird in Übereinstimmung mit den Grundsätzen des Landesverbands Sachsen der Jüdischen Gemeinden erteilt. Die Lehrer werden vom Landesverband gestellt. Die jüdischen Gemeinden in Sachsen haben etwa 2600 Mitglieder. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion