Mitglieder der Demokratischen Sozialisten Amerikas versammeln sich am 1. Mai 2019 vor einem Trump-eigenen Gebäude in New York.Foto: Spencer Platt/Getty Images

Filmemacher Curtis Bowers über die 45 Ziele des Kommunismus, Werte und Traditionen auszulöschen

Von 31. Oktober 2020 Aktualisiert: 25. November 2020 15:34
Die USA erleben gerade den Höhepunkt einer 100-jährigen kommunistischen Agenda, erklärt Filmemacher Curtis Bowers in einem Interview mit The Epoch Times USA. Seine Filme prognostizierten vieles von dem, was heute weltweit geschieht.

Der Filmemacher Curtis Bowers sagte in einem Interview mit The Epoch Times‘ Crossroads, dass die Kommunisten in den Vereinigten Staaten versucht haben, Amerika mit einer gezielten Agenda zu zerstören, welche die Kontrolle der Bildung, die Destabilisierung der Familie und die Förderung der Unzufriedenheit über das Muttersein einschließt.

Der ehemalige Politiker sprach über eine Liste von 45 kommunistischen Zielen, die in dem Buch „The Naked Communist“ veröffentlicht und im Kongreßbericht von 1963 nachzulesen sind. Diese Ziele wurden geschaffen, um die amerikanischen Werte und Traditionen auszulöschen.

Bowers ist ein ehemaliger republikanischer Abgeordneter aus Idaho, Geschäftsmann und Filmemacher, der den Dokumentarfilm „Agenda“: Grinding America Down“ produziert hat. Der Film beschreibt die Kräfte, die versucht haben, die Vereinigten Staaten radikal umzugestalten. Sein Film prognostizierte vieles von dem, was heute in den Vereinigten Staaten geschieht.

Bowers sagte, das Ziel Nr. 17 der Kommunisten sei, „die Kontrolle über die Schulen zu erlangen“ und sie als Transmissionsriemen für den Sozialismus und die aktuelle kommunistische Propaganda zu benutzen. Den Lehrplan aufzuweichen und die Kontrolle über die Lehrerverbände zu erlangen, sowie der Aufruf, die Parteilinie in die Schulbücher zu setzen, sei weitgehend erreicht worden und hat viele der Probleme geschaffen, mit denen die Amerikaner heute konfrontiert sind, sagte er.

Vor fünfzig Jahren hieß es, wir müssen die Kinder gewinnen, denn wir wissen, wenn wir die Kinder haben, haben wir alles, und wir werden ihnen sozialistische Ideen beibringen“, erklärt Bowers das ursprüngliche Vorhaben der kommunistischen Bewegung.

Eine 2019 veröffentlichte Umfrage der YouGov-Victims of Communism Memorial Foundation ergab, dass 50 Prozent der Menschen der Jahrtausendwende (im Alter von 23 bis 38 Jahren) und 51 Prozent der Generation Z (im Alter von 16 bis 22 Jahren) eine etwas oder sehr ungünstige Sicht auf den Kapitalismus haben, was bedeutet, dass etwa die Hälfte den Sozialismus für gut hält.

Laut ihrer Website versucht die Victims of Communism Memorial Foundation, „die Wahrheit über den Kommunismus zu erzählen“.

Eine YouGov-Umfrage aus dem Jahr 2016 ergab, dass 43 Prozent der Befragten unter 30 Jahren den Sozialismus positiv sehen, während 32 Prozent den Kapitalismus positiv sehen. Und eine nationale Reason-Rupe-Umfrage ergab, dass 53 Prozent der 18-29-Jährigen den Sozialismus positiv sehen, im Vergleich zu nur einem Viertel der Amerikaner über 55.

Wenn die Menschen nicht wissen, wo sie herkommen, wissen sie auch nicht, wohin sie gehen

„Eines Tages werden sie aufwachen und sie werden ein Volk haben, das nicht nur haben will, was sie verkaufen, sondern es auch braucht, weil diese unmoralische Kraft den Charakter so sehr zerrüttet haben wird. Sie brauchen eine große Regierung; sie können buchstäblich nicht für sich selbst sorgen. Sie haben weder den Charakter noch die Tugend, das zu tun, und so ist es geschehen“.

Der kommunistische Führer Karl Marx sagte, das erste Schlachtfeld sei die Neuschreibung der Geschichte, denn wenn die Menschen nicht wissen, woher sie kommen, wissen sie auch nicht, wohin sie gehen werden.

Eine 2017 mit über 1200 K-12-Lehrern durchgeführte Umfrage ergab, dass nur 27 Prozent der Lehrer sich als Republikaner identifizieren.

Ein aktuelles Beispiel dafür, wie der Schullehrplan und die US-Geschichte verändert und durch die Linse des Sozialismus gelehrt werden, ist das Projekt 1619 der New York Times-Reporterin Nikole Sheri Hannah-Jones, deren Eröffnungszeile eines Essays, welches ihr einen Pulitzer-Preis einbrachte, lautete: „Die Gründungsideale unserer Demokratie waren falsch, als sie geschrieben wurden“.

Bowers erörterte auch, wie Kommunisten die feministische Bewegung gedrängt haben, Frauen mit Ehe und Mutterschaft unglücklich zu machen, mit dem Ziel, die Familie zu zerstören.

„Und dann drängen sie die feministische Bewegung weiter dazu, Frauen mit Ehe und Mutterschaft unzufrieden zu machen, weil sie wussten, dass sie die Familie aufbrechen müssen, damit sie die Kinder gewinnen können. Es geht immer um die Kinder, denn sie wissen: Die Hand an der Wiege regiert die Welt“, sagte Bowers gegenüber Crossroads.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Der Filmemacher sagte, er habe zum ersten Mal von den 45 Zielen gehört, als er 1992 an einem Treffen der Kommunistischen Partei USA in Berkley, Kalifornien, teilnahm, auf dem die Parteiführer ihre Pläne darlegten.

Das kommunistische Ziel Nr. 40 lautet: „Diskreditiert die Familie als Institution. Fördert die Freizügigkeit und eine leichte Scheidung“, und Ziel Nr. 41: „Betont die Notwendigkeit, Kinder vom negativen Einfluss der Eltern fernzuhalten. Schreibt Vorurteile, geistige Blockaden und das Zurückbleiben von Kindern dem unterdrückenden Einfluss der Eltern zu.“ Diese Dinge tragen direkt dazu bei, Kinder von ihren Eltern loszureißen und die stabile Familienstruktur aufzubrechen.

Im Jahr 1969 unterzeichnete der damalige kalifornische Gouverneur Ronald Reagan das Gesetz über die Scheidung ohne ein Verschulden, und in den darauf folgenden anderthalb Jahrzehnten folgten fast alle Bundesstaaten dem Beispiel Kaliforniens und erließen ein Gesetz, das dem kalifornischen ähnelt. Das Gesetz über die Scheidung ohne Schuldanerkenntnis erleichterte die Auflösung einer Ehe, da keine der beiden Seiten ein Fehlverhalten nachweisen musste.

Neben der Destabilisierung der Familie und der Kontrolle über die Bildungseinrichtungen, so Bowers weiter, benutzten die Kommunisten die Strategie von Antonio Gramsci, einem marxistischen Philosophen und Politiker, um andere wichtige Institutionen zu infiltrieren, zu beeinflussen und diese zu nutzen, um die Menschen von innen heraus zu verändern. „Über die Bildung, durch Medien, durch Unterhaltung, werden die Menschen langsam von innen heraus verändert“.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: America Currently Facing 100-Year Communist Agenda: Filmmaker Curtis Bowers (Deutsche Bearbeitung von nmc)

Epoch Times American Thought Leaders führte ebenfalls ein Interview mit Curtis Bowers. Das sehen Sie hier: How the Marxist Agenda Is Taking Over America Today: Curtis Bowers

 

Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]