BücherFoto: über dts Nachrichtenagentur

Geschichtsprofessor: Das Virus wird zukünftiger Schulstoff sein

Epoch Times17. Juli 2020 Aktualisiert: 17. Juli 2020 19:12

Was heute Alltag ist, steht eines Tages mit Zeitzeugenaussagen und Belegen voraussichtlich in Geschichtsbüchern: Dessen ist sich Hiram Kümper, Geschichtsprofessor an der Universität Mannheim, sicher. „Wir schreiben, was Corona angeht, ganz, ganz sicher gerade Geschichte“, sagte der Geschichtsprofessor dem „Mannheimer Morgen“ (Samstagausgabe).

Bis aber tatsächlich etwas über die Pandemie in den Schulbüchern steht, werde noch viel Zeit vergehen: „Bis ein neues Schulbuch geschrieben, genehmigt ist und von einer Schule gekauft wird, können schnell mal zehn Jahre und mehr ins Land gehen. Durch Zusatzmaterialien wird Corona aber sicher schon bald im Schulunterricht ankommen“, so der Historiker.

Solche Zusatzmedien gewännen immer größeren Zuspruch bei den Lehrkräften. „Denn Aktualität ist wichtig im Geschichtsunterricht. Aber da kommen Schulbücher eben nicht hinterher“, so Kümper. Bis die ersten Schüler Bücher in den Händen halten, die die Coronakrise beinhalten, sei die Krise an sich schon wieder „ein alter Hut“ – hoffe er jedenfalls. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion