Globaler Anspruch des „Modell China“: Der Westen verwechselt China mit der KP China (Teil 4)

Der Westen hat China aus vielen Gründen falsch verstanden. Einer davon ist, dass China mit der KP China verwechselt wird. Doch die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. Er räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Die Epoch Times veröffentlicht hier den vierten Teil des 18. Kapitels des neuen Buches „Wie der Teufel die Welt regiert“. Ergänzt wird das Kapitel 18 durch Kartenmaterial, um die Ausdehnung der chinesischen Ambitionen zu verdeutlichen. Hier können Teil 1, Teil 2 und Teilnachgelesen werden.

Inhaltsverzeichnis Teil 4

4. Das „Modell China“ und seine zerstörerische Wirkung

5. Die gewonnenen Erkenntnisse und der Ausweg aus der Krise
a) Die Beschwichtigungspolitik war ein schwerer Fehler
b) Warum hat der Westen China falsch verstanden?
c) Was ist der Ausweg?

Quellen

Die bisherigen Teile beinhalteten:

Teil 1: Einführung – 1. Das Anliegen der Kommunistischen Partei Chinas ist, die Vereinigten Staaten zu zerstören und die Welt zu beherrschen ––– a) Die KP China ist seit jeher auf die Beherrschung der Welt ausgerichtet ––– b) Die Weltherrschaft Chinas verlangt das Scheitern der Vereinigten Staaten ––– c) Die KP China verfolgt eine mehrstufige Strategie, um die Vereinigten Staaten zu untergraben und zu begrenzen ––– d) Die KP China stachelt zu Hass gegen die USA auf, um sich auf den Krieg mit Amerika vorzubereiten ––– e) Die KP China verheimlicht nicht länger ihre Absichten in den chinesisch-amerikanischen Beziehungen

Teil 2: 2. Die Strategien des kommunistischen China für die Weltherrschaft ––– a) Die „One Belt, One Road“-Initiative ist eine Strategie zur Eroberung von Territorium, die als Globalisierung getarnt wird ––– b) Die „Great Periphery Strategy“ der KP China zielt darauf ab, die USA vom asiatisch-pazifischen Raum auszuschließen ––– c) Die Methode „Teilen und Erobern“ in Europa dient dazu, eine Trennung von den Vereinigten Staaten zu erzeugen ––– d) Die KP China exportiert das „chinesische Modell“, um Afrika zu kolonialisieren ––– e) Der Vormarsch in Lateinamerika greift in Amerikas Hinterhof ein ––– f) Das kommunistische China zeigt offen seine militärischen Ambitionen

Teil 3: 3. „Grenzenlose Kriegsführung“ mit chinesisch-kommunistischen Merkmalen ––– a) Die Kommunistische Partei Chinas verbreitet ihre Parteikultur weltweit ––– b) Die chinesische Zentralabteilung „Vereinigte Arbeitsfront“ (United Front Work Department) hat das Ziel die freie Welt von innen heraus zu zersetzen ––– c) Uneingeschränkte Wirtschaftskriegsführung ist die schwere Waffe der KP China ––– d) Die KP China benutzt die Massen zur Spionage ––– e) Die uneingeschränkte Kriegsführung nimmt viele Formen an

4. Das „Modell China“ und seine zerstörerische Wirkung

In den letzten zehn Jahren haben Sprachrohre der Kommunistischen Partei sowie einige westliche Wissenschaftler und Journalisten das Konzept eines „chinesischen Modells“ oder ähnliche Begriffe, wie den „chinesischen Weg“, das „chinesische Wunder“ oder den „Pekinger Konsens“, energisch propagiert. Das so genannte „Modell China“ bezieht sich im Allgemeinen auf die Kombination der KP China aus politischem Totalitarismus und Vetternwirtschaft, um „soziale Stabilität“ und schnelle wirtschaftliche Entwicklung zu erreichen. Tatsächlich ist die Essenz des „China-Modells“ das „KP China-Modell“ – eine politische Abscheulichkeit, die es so noch nie zuvor in der Menschheitsgeschichte gegeben hat.

Propaganda zur Unterstützung der Legitimität des kommunistischen „chinesischen Weges“ fällt im Allgemeinen in diese vier Kategorien: wirtschaftliche Entwicklung, soziale Stabilität, öffentliche Meinung (wenn Zivilisten als unterwürfige Subjekte auftreten) und internationale Anerkennung.

Alle vier Argumente sind jedoch für diejenigen unhaltbar, die die Dinge mit klaren Augen sehen können. Hohe Wirtschaftswachstumsraten können die verdrehte, oft böse Form der wirtschaftlichen Entwicklung, die die KP China praktiziert, nicht verbergen.

Das so genannte Wirtschaftswunder des Regimes ist eigentlich das Ergebnis der Energie, die das chinesische Volk nach Jahrzehnten der Unterdrückung freigesetzt hat, sowie der teilweisen Rückkehr zu normalen Marktbedingungen während der Reform und Öffnung. Dieses Wachstum wurde durch die Verletzung der Menschenrechte, den Diebstahl geistigen Eigentums, die unkontrollierte Ausbeutung natürlicher Ressourcen und die Zerstörung der natürlichen Umwelt erreicht. Ein solches Wachstum ist weder ethisch noch nachhaltig. In der chinesischen Wirtschaft gibt es zahlreiche strukturelle Probleme, von denen keines im Rahmen des bestehenden politischen Systems gelöst werden kann. Wenn diese Probleme den kritischen Punkt erreichen, werden sie das chinesische Volk und den Rest der Welt in eine Katastrophe stürzen.

Alle Argumente der KP China sind bedeutungslos. Das chinesische kommunistische Regime hat die Kontrolle über alle Streitkräfte in China und bewahrt die Stabilität mit eiserner Faust und Überwachung. Die Partei kann so tatsächlich lange Zeit soziale „Stabilität“ erreichen. Die KP China beherrscht alle Medien in China und hat gegnerische Stimmen im Keim erstickt. In der heutigen Welt, in der die Moral im Allgemeinen gesunken ist, ist es nicht schwer, nützliche Idioten in der internationalen Gemeinschaft zu finden und sie als Freunde Chinas auftreten zu lassen die das Lob der KP China singen. Es ist offensichtlich, dass die so genannten Errungenschaften des China-Modells der KP China die abscheulichen Verbrechen des Regimes nicht verbergen können.

Der Charakter der KP China hat zur Folge, dass sie sich immer gegen traditionelle Kultur, orthodoxe Moral und universelle Werte stellen wird. Die heutige KP China ist die Weltachse des Bösen und der Feind der Menschheit. Wenn die Welt nicht aufwachen und gegen das Regime vorgehen kann, wird deren Scheitern aus folgenden Gründen zu einer Katastrophe in der Welt führen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

China hat ein riesiges Territorium und eine große Bevölkerung. Es hat sich zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt und ab 2010 zur zweitgrößten Militärmacht mit Atomwaffen entwickelt. Keine tyrannische Kraft, weder historisch noch gegenwärtig, hatte jemals eine so große wirtschaftliche und militärische Macht wie die KP China. Die KP China übernahm die finstersten und deformiertesten Elemente moderner totalitärer Regime und altertümlicher chinesischer Taktiken in ihre Ideologie der Kontrolle. Deshalb spielt die KP China nie nach den Regeln und ihre Strategie ist sowohl tiefgehend als auch rücksichtslos, oft jenseits der Vorstellungskraft und des Verständnisses von Führern und Strategen in anderen Ländern. Mit der Geiselnahme von 1,3 Milliarden Chinesen hat die KP China der Welt einen riesigen und sehr begehrten Markt präsentiert, der ausländisches Kapital, Geschäftsleute und Politiker anzieht. Er lässt sie die Augen vor den Menschenrechtsverletzungen und dem Bösen der KP China verschließen und bringt sie in einigen Fällen sogar dazu, mit der KP China bei ihren Verbrechen zusammenzuarbeiten.

Die KP China hat achtzig Millionen Chinesen getötet. In letzter Zeit hat sie unzählige Verbrechen gegen Falun-Gong-Praktizierende, Untergrundchristen, Tibeter, Uiguren, Dissidenten und andere Menschen aus der Gesellschaft begangen. Sobald das Regime zusammenbricht, wird es vor Gericht gestellt und für alle seine Verbrechen bestraft. Um dieses Schicksal mit allen Mitteln zu vermeiden, entschied sich die KP China dafür, den bösen Weg des Totalitarismus und der zunehmenden Verfolgung einzuschlagen und sich zu weigern, von der Weltbühne abzutreten. Wie ein Wiederholungstäter ist die KP China bestrebt zu entkommen und wird nicht zögern, weitere schreckliche Verbrechen zu begehen, um sich selbst zu schützen.

Die Kommunistische Partei Chinas ist der wichtigste Vertreter des kommunistischen Gespenstes im menschlichen Bereich. Die Existenz der KP China, die zur Eliminierung bestimmt war, war immer von einem starken Gefühl der Krise und Angst begleitet. Angetrieben von einem Gefühl ständiger Krise greift die KP China in kritischen Momenten auf alle erdenklichen Mittel zurück und trifft extreme Maßnahmen, um weiter zu bestehen. Von diesem Krisengefühl getrieben, betrachtet die KP China die Vereinigten Staaten, deren Aufgabe es ist, die internationale Ordnung aufrechtzuerhalten, als ihren Hauptfeind und hat sich heimlich weiterentwickelt, um zu versuchen, die Vereinigten Staaten zu ersetzen und die Welt zu dominieren.

Gleichzeitig hat die KP China eine Reihe von Mitteln eingesetzt, um das Modell der KP China und die Ideologie der Kommunistischen Partei zu exportieren und die Welt zu vergiften. Das „One Belt One Road“-Programm und ähnliche Projekte haben die geopolitischen Ambitionen der Partei verdeutlicht. Noch beängstigender ist, dass sich die KP China mit Hingabe, Entschlossenheit und ununterbrochener Anstrengung auf den letzten Kampf mit den Vereinigten Staaten vorbereitet.

Alle Ambitionen der KP China – die sie mit sanfter Gewalt, harter Gewalt und scharfer Gewalt verfolgt – basieren auf einer völligen Missachtung der Moral und zielen darauf ab, ihrem größeren Ziel zu dienen, die traditionelle Moral und die universellen Werte zu zerstören. Das Ziel der KP China ist es, sich als böses Imperium und Weltherrscher zu etablieren. Es zielt darauf ab, der Welt totalitäre Unterdrückung zu bringen; ein globaler Polizeistaat, der durch Gehirnwäsche, Gedankenkontrolle, Massenüberwachung, die Beseitigung von Privateigentum, offiziellen Atheismus, die Abschaffung von Religion und traditioneller Kultur, ungehemmte sexuelle Begierden, Korruption und moralische Degeneration gekennzeichnet ist. Ihr Ziel ist es, die Welt in Armut und Aufruhr zu versetzen, Menschen in Bestien zu verwandeln und die Menschheit in einen Abgrund der moralischen Erniedrigung zu schicken. All dies ist der Weg, den das kommunistische Gespenst in seinem Versuch, die Menschheit zu zerstören, beschritten hat.

Die KP China ist ein einzigartiges politisches System, ein Mechanismus und ein soziales Phänomen. Ihr Ziel ist es, die traditionellen Kulturen und universellen Werte zu zerstören, die die Gottheiten der Menschheit hinterlassen haben. Wenn die orthodoxe Moral, die der Menschheit geholfen hat, Tausende von Jahren zu überleben, jemals wirklich zerstört wird, wird das Ergebnis die Zerstörung der gesamten Menschheit sein. Deshalb ist die KP China neben ihren militärischen, wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und technologischen Bemühungen auch bestrebt, ihre Ideologie des Atheismus durchzusetzen und anderen Ländern die Wahrnehmung von Gut und Böse unmöglich zu machen. Die KP China nutzt eine Reihe von Methoden, um Politiker und Medienvertreter auf der ganzen Welt zu korrumpieren, um ihre Parteikultur in diese Länder zu integrieren. Ihr oberstes Ziel ist es, dass diese Personen die Mainstream-Gesellschaft beeinflussen und dazu beitragen, alle mit der KP China zusammen in den Abgrund zu ziehen. Dies ist die wahre Absicht der KP China, wenn sie ihr so genanntes „China-Modell“ weltweit fördert.

5. Die gewonnenen Erkenntnisse und der Ausweg aus der Krise

a) Die Beschwichtigungspolitik war ein schwerer Fehler

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. Er räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird. Im Gegenteil, die KP China betrachtet Wirtschaft und Handel als Erweiterung der Staatsmacht und kontrolliert sie als solche. Sie nutzt ihr Machtmonopol, um die Weltwirtschaft zu gestalten, benutzt Geld, um Handelspartner zu manipulieren, und straft Einzelpersonen und Gruppen, mit denen sie nicht einverstanden ist. [69]

Die KP China, die ehrgeizig und begierig darauf aus ist, ihre globale Hegemonie zu behaupten, stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Welt dar. Leider wollen sich bis heute viele Länder, Regierungen und Politiker mit der KP China anfreunden, ohne die Gefahr zu bemerken. Die Beziehung wird durch ein chinesisches Sprichwort veranschaulicht: „das Tigerjunge aufziehen, um sich in Zukunft selbst zu gefährden.“

Ohne die Hilfe der entwickelten westlichen Länder und die Unterstützung so vieler multinationaler Konzerne, Hightech-Giganten und großer Finanzinstitute hätte sich die KP China nicht von einer schwachen Wirtschaft mit einem kurz vor dem Zusammenbruch stehenden Regime zu einer unbezwingbaren Achse des Bösen in der kurzen Zeitspanne von nur wenigen Jahrzehnten entwickeln können. Sie hat ihren Einfluss ausgeweitet und fordert die Vereinigten Staaten nun in Regionen und Bereichen auf der ganzen Welt dreist heraus.

Michael Pillsbury, ein US-Sicherheitsexperte, hat argumentiert, dass der Westen die ganze Zeit über unrealistische Erwartungen an die KP China gehabt hat, wie z.B. den Glauben, dass sie unweigerlich demokratischer werden würde, dass sie sich nach einer kapitalistischen Gesellschaft nach amerikanischem Vorbild sehne, dass sie sich unweigerlich in die internationale Gesellschaftsordnung integrieren würde, dass der Austausch zwischen den USA und China zu einer uneingeschränkten Zusammenarbeit führen würde, oder dass die falkenartigen Elemente in der KP China schwach seien, und so weiter. Pillsbury forderte die US-Regierung nachdrücklich auf, sich schnell der Realität der Situation zu stellen und Gegenmaßnahmen gegen die KP China zu ergreifen -–sonst würde die KP China gewinnen. [70]

Steve Bannon warnte ebenfalls: „Die chinesische Führung hatte nie die Absicht, sich der regelbasierten internationalen liberalen Nachkriegsordnung anzuschließen. Sie hatten ihren eigenen Plan, und sie haben diesen Plan sehr rigoros ausgeführt.“ [71] Deren Plan sieht vor, dass die KP China die staatliche Macht nutzt, um die wichtigsten globalen Industrien zu kontrollieren, kühn geopolitisch zu expandieren und eine globale Hegemonie in Technologie und Finanzen zu erreichen, wobei sie die geltenden globalen Verhaltensregeln völlig außer Acht lässt.

b. Warum hat der Westen China falsch verstanden?

Der Westen hat China aus vielen Gründen falsch verstanden: die bereits erwähnten komplexen Arrangements des kommunistischen Gespensters, die Doppelzüngigkeit und Chamäleonhaftigkeit der KP China und die Schwierigkeiten der freien Gesellschaften, China von der KP China zu unterscheiden. Darüber hinaus hat der Westen China falsch verstanden, weil er kurzfristige Gewinne anstrebte, seien es Einzelpersonen, Unternehmen oder ganze Nationen gewesen. Dies bot der KP China eine weitere Gelegenheit, diese auszunutzen.

Die moralisch korrupte KP China zielt auf die Lücken in der Moral der Menschen in den freien Gesellschaften ab, Menschen, deren Streben nach geringem kurzfristigen Gewinn es der KP China ermöglicht, die Grundlagen dieser Gesellschaften zu infiltrieren und zu korrumpieren. Wenn wir die von den Vereinigten Staaten gegenüber der KP China verfolgte Politik im Detail betrachten, so basiert die Politik weitgehend auf Überlegungen zum kurzfristigen Gewinn und nicht auf den grundlegendsten, langfristigen Interessen Amerikas – wie dem Geist, auf dem das Land gegründet wurde.

Die Herrlichkeit und Autorität der Menschheit kommt von den Gottheiten und wird durch die moralische Ebene des Menschen bestimmt. Der Wohlstand und die Stärke einer ethnischen Gruppe und Nation hängen auch von ihrem moralischen Niveau ab. Mit gewöhnlichen Mitteln ist der Mensch einfach nicht in der Lage, die vom Gespenst getroffenen Vorkehrungen zu beseitigen. Dieser Logik folgend, wird deutlich, wo der Westen versagt hat – was auch immer die menschlichen Methoden sind, letztendlich können sie es nicht schaffen, Menschen aus den Klauen des Bösen zu retten.

Viele Regierungen, Großunternehmen und Geschäftsleute können für einen gewissen Zeitraum angeblich Vorteile von der KP China für die Opferung ihrer moralischen Grundsätze erhalten. Aber am Ende werden sie mehr verlieren als sie gewinnen. Solche schlecht erlangten, oberflächlichen Vorteile sind alle giftig. Nur wenn man den vor Augen stehenden Interessen nicht nachgibt, wird man eine glänzende Zukunft haben.

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren. Freundlich mit der KP China zu sein bedeutet, den Teufel zu besänftigen, ihm zu helfen und eine Rolle dabei zu spielen, die Menschheit in Richtung Zerstörung zu treiben. Umgekehrt bedeutet Zurückdrängen der KP China, sich in den Kampf zwischen Gut und Böse zu stürzen. Es geht hier nicht nur darum, dass Länder um nationale Interessen kämpfen. Es ist ein Kampf um die Zukunft der Menschheit.

c. Was ist der Ausweg?

Heute stehen China und die Welt an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

China ist den Menschen auf der ganzen Welt als das Land einer alten Zivilisation bekannt, die sich durch Höflichkeit und Rechtschaffenheit auszeichnet. Frei von der Kommunistischen Partei wird China wieder ein normales Mitglied der zivilisierten Welt sein – eine Nation, deren menschliche und natürliche Ressourcen, verschiedene alte Traditionen und Kulturerbe Teil des Reichtums der Menschheit sein werden.

In dieser Zeit großer Schwierigkeiten werden immer mehr Chinesen die böse Natur der KP China erkennen. Mit der Veröffentlichung der Neun Kommentare zur Kommunistischen Partei im November 2004 begann eine wachsende Zahl von Menschen, ihren Zivilcourage zurückzugewinnen und traf die Entscheidung, sich vom kommunistischen Gespenst zu trennen. Mehr als 300 Millionen Chinesen sind aus der KP China und ihren angeschlossenen Organisationen ausgetreten. Wenn die freie Welt den Trend zur Abkehr von der KP China unterstützen und alle Verbindungen zum Gespenst abbrechen kann, wird die KP China nicht mehr so handeln können, wie sie es heute weltweit tut.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Der Aufstieg der KP China ist vor allem auf moralische Korruption zurückzuführen und darauf, dass die Augen der Menschen durch die Verfolgung von Eigeninteressen geblendet wurden. Um diesem Schicksal zu entkommen, müssen wir unseren Zivilcourage aufbringen, traditionelle Werte wiederbeleben und einen festen Glauben an das Göttliche haben.

Um ein Gespenst wie die KP China zu besiegen, genügt es nie, sich nur auf die menschliche Macht zu verlassen. Ein böses Gespenst hat mehr Macht als der Mensch, und das ist die zugrundeliegende Ursache für die kontinuierliche Expansion der KP China. Ein Gespenst kann jedoch nie mit dem Göttlichen mithalten. Solange die Menschen zum Göttlichen stehen und sich an den göttlichen Willen halten können, werden die Menschen gesegnet und mit großer Kraft ausgestattet sein.

Die KP China ist der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen der KP China zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Die KP China ist zur Eliminierung bestimmt, so dass die Ablehnung der KP China bedeutet, das Schicksal zu vermeiden, zusammen mit ihr eliminiert zu werden und das bedeutet, zur Rettung der Menschheit selbst beizutragen.

Quellen

69. „How the West Got China Wrong“, The Economist, March 1, 2018, https://www.economist.com/leaders/2018/03/01/how-the-west-got-china-wrong.
70. Michael Pillsbury, The Hundred-Year Marathon: China’s Secret Strategy to Replace America as the Global Superpower (New York: St. Martin’s Press, 2015), the Introduction.
71. Steve Bannon, „Speech at the 12th Interethnic, Interfaith Leadership Conference“, November 15, 2017, https://www.youtube.com/watch?v=OMp8F2tL66I.

Chinesisches Original: http://www.epochtimes.com/
Englische Version: https://www.theepochtimes.com/how-the-specter-of-communism-is-ruling-our-world

Hier der Link zur Liste der bereits veröffentlichten Kapitel: Wie der Teufel die Welt regiert

Kurzform: Einführung, Kap. 1: 36 Strategien Teil 1, Teil 2Kap. 2: Marx Teil 1, Teil 2Kap. 3: NovemberrevolutionKap. 4: Der verborgene Feind der freien Gesellschaft Teil 1, Teil 2 Kap. 5: Offene oder verdeckte Gewalt Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5 – Kap. 6: Eine Generation ohne traditionelle Kultur Teil 1, Teil 2 – Kap. 7: Die Zerstörung der Familien Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4Kap. 8: Sozialstaat und Politik Teil 1, Teil 2Teil 3Kap. 9: Die Wohlstandsfalle Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4Kap. 10: Justiz, Gesetze und Staatsterrorismus Teil 1, Teil 2Kap. 11: Kunst Kap. 12: Bildungswesen Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4Kap 13: Medien Teil 1, Teil 2Kap. 14: Parteikultur und Pop-Kultur Teil 1, Teil 2Kap. 15: Terrorismus – Kap. 16:  Umweltschutz Teil 1, Teil 2Kap. 17: Globalisierung Kap. 18: Globaler Anspruch des „Modell China“ Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4Ausblick