Diese gigantische Uhr steht in Godewaersvelde, Nordfrankreich. Sie soll die Passanten daran erinnern, dass die Uhren Samstagnacht eine Stunde zurückgestellt werden. In Nordamerika erfolgt die Umstellung erst am 7. November.Foto: PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images

Heute Nacht endet die Sommerzeit – Eine Stunde mehr für Langschläfer

Epoch Times30. Oktober 2010 Aktualisiert: 30. Oktober 2010 9:06
Die Uhren werden am Sonntag, den 31. Oktober 2010, von 3.00 Uhr auf 2:00 Uhr zurückgestellt.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag werden um 3.00 Uhr nachts die Uhren in Deutschland um eine Stunde zurückgestellt.

Das war jedoch nicht immer so. Bis Ende des 19. Jahrhunderts hatte jeder Ort in Deutschland seine eigene Zeit, die sich am Sonnenstand orientierte. Dies führte innerhalb Deutschlands zu Zeitunterschieden, die nur Minuten betragen konnten. Mit dem Ausbau des Schienennetzes in Europa wurde es jedoch immer wichtiger eine einheitliche Zeit zu haben. Nachdem 1884 in Washington DC die Welt in 24 Zeitzonen eingeteilt wurde, führte man 1893 in Deutschland die mitteleuropäische Zeit (MESZ) ein.

Ab 1916 experimentierte man dann  erstmals mit der Zeitumstellung, die jedoch schon damals heftigen Widerspruch erfuhr. 1919 bereits wieder ausgesetzt, erfuhr die Zeitumstellung im Dritten Reich zu Kriegsbeginn eine Renaissance und wurde aus ökonomischen Gründen wieder eingeführt. Für die Rüstungsindustrie bedeutete das eine Stunde mehr Arbeitszeit. In der Nachkriegszeit galt in den Besatzungszonen die Zeit des jeweiligen Besatzer-Landes. Dies führte beispielsweise zwischen der amerikanischen und der russischen Zone zu einem innerdeutschen Zeitunterschied von zwei Stunden. Nach einer fast 30-jährigen Pause für die Zeitumstellung wurden dann 1980 wieder die Mitteleuropäische Zeit und auch eine Zeitumstellung eingeführt. Seit 1996 sind in Europa alle Sommerzeiten vereinheitlicht und man stellt die Uhren europaweit von Ende März bis Ende Oktober um.

Die Absicht der Einführung der Zeitumstellung war und ist es, das Tageslicht besser zu nutzen und somit Strom zu sparen. Der Effekt ist jedoch bis heute umstritten. Durch die Umstellung spart man abends zwar elektrisches Licht, muss aber in den Wintermonaten morgens mehr heizen, was den Energieverbrauch insgesamt sogar erhöht. Für den Biorhythmus des Menschen wirkt die Zeitumstellung auch nicht vorteilhaft. Nach der Zeitumstellung von Winter-Normalzeit auf Sommerzeit gibt es am folgenden Montagmorgen merkbar mehr Autounfälle als gewöhnlich. (thm)

 

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion