Sind Muttermale Verletzungen aus vergangenen Leben? – Dr. Stevensons erstaunliche Entdeckungen

Von 20. July 2015 Aktualisiert: 25. September 2016 19:37
Jeder ist damit auf die Welt gekommen - mit einem Muttermal. Nicht nur Geistliche sondern auch Wissenschaftler weisen diesen Malen eine besondere Bedeutung zu. Sie könnten Narben aus vergangenen Leben sein – Narben von schweren Verletzungen.

Fast jeder von uns hat ein oder mehrere Muttermale. Meistens in Form leichter oder stärkerer Änderungen in der Pigmentierung der Haut. Was aber ist ihr Ursprung? Wissenschaftliche Untersuchungen deuten darauf hin, dass Muttermale eine durchaus spirituelle Bedeutung haben. Sie sollen eine Verbindung zu Verletzungen in vergangenen Leben haben.

In den 60er Jahren führte ein Professor für Psychiatrie an der Universität von Virginia 2000 Interviews mit Kindern durch. Die Rede ist hier natürlich von Dr. Stevenson, der mit seinen Forschungen über Reinkarnation weltberühmt wurde. Die Auswertung seiner damaligen Studien ergab, dass in zwei Dritteln der untersuchten Fälle das erinnerte Leben mit einem gewaltsamen Tod endete.

Bei einer weiteren Arbeit in seinen späteren Jahren untersuchte Dr. Stevenson 210 Fälle von Kindern mit Muttermalen oder Defekten, die in Bezug zu Erinnerungen an vergangene Leben standen.

In 49 Fällen davon konnte Stevenson an den Toten-Bericht gelangen. Ein Vergleich der exakten Position der Wunden im Toten-Bericht und der Position der Muttermale erbrachte bei 43 Prozent dieser Fälle, dass die ermittelten Positionen in einem Bereich von 10 Quadratzentimetern passten. Das entspricht einem Kreisdurchmesser von ca. 3,5 cm. Viele lagen sogar noch näher beieinander.

Heute setzt Dr. Tucker Dr. Stevensons Arbeit an der Universität von Virginia fort: “Wir haben bereits 2500 Fälle aus aller Welt in unserem Archiv“, berichtet er in einer der Dokumentation „Reincarnation research by Ian Stevenson, Children’s past life memories“ (Reinkarnationsforschung von Ian Stevenson, Erinnerungen von Kindern an vergangene Leben). „Darunter gibt es Beispiele bei denen Muttermale oder Defekte in Verbindung mit Erinnerungen aus vergangenen Leben stehen.“

Er berichtet unter anderem von einem in Indien geborenen Jungen ohne Finger an der rechten Hand. Dieser erinnert sich an ein anderes Leben, in dem er ebenfalls ein Junge war, dessen Finger amputiert worden waren, nachdem er mit seiner Hand in eine Häckselmaschine geraten war.

Markierung von Toten

In vielen Fällen, für die sich Dr. Jim Tucker, interessiert, sollen Muttermale aber auch ganz andere Bezüge zu vergangenen Leben haben.

Manche asiatische Kulturen haben zum Beispiel die Tradition, Verstorbene zu markieren, um sie nach der Wiedergeburt wiedererkennen zu können.

In Thailand gibt es ein Kind namens Cloy, dessen Großmutter den Wunsch hatte, als Junge wiedergeboren zu werden. Ihre Schwiegertochter erinnert sich noch, wie sie ihren Finger in die weiße Paste dippte und einen dicken weißen Strich als Markierung auf den Nacken ihrer Mutter malte.

Nicht lange nach dem Tod ihrer Mutter entband sie einen Sohn mit einer weißen Markierung im Nacken. Als der Junge größer wurde und anfing zu sprechen, begann er, Gegenstände aus dem Besitz seiner Großmutter als sein Eigentum zu bezeichnen und so zu behandeln, als ob sie ihm tatsächlich gehörten.

Ein Junge, der mit verstümmelten Fingern an der rechten Hand geboren wurde, erinnerte sich als Kind an ein vorheriges Leben. Damals war seine Hand in einen Futterhäcksler geraten und die Finger mussten amputiert werden.

Wie aber können diese Fälle erklärt werden? „Ich denke die beste Erklärung für unsere aussagekräftigsten Fälle ist, dass Erinnerungen, Emotionen und sogar körperliche Verletzungen von einem Leben zum nächsten mitgenommen werden können. Wie diese Übertragung funktioniert, muss im Großen und Ganzen noch erforscht werden, aber die allgemeine Idee ist, dass das Bewusstsein nicht ausschließlich ein Erzeugnis des Gehirns ist. Bewusstsein könnte als ein vom physischen Gehirn separat existierendes Wesen betrachtet werden, das zu einem anderen Leben übergehen kann“, sagt Dr. Tucker in der Dokumentation.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker