Kap. 6: Religiöses Chaos – Die Unterwanderung des ehrlichen Glaubens (Teil 2)

Von 10. November 2018 Aktualisiert: 3. Februar 2019 18:28
In den letzten Jahren erreichte die „Political Correctness” ungeahnte Ausmaße. Nun zögern Menschen in einem Land, das auf dem Christentum gegründet wurde, einander „Frohe Weihnachten” zu wünschen. Dies geschieht nur, weil einige behaupten, dass es politisch nicht korrekt sei und die Gefühle von Nichtchristen verletze...

Viele Gläubige gehen nur deshalb in die Kirche, weil sie denken, dass es zum guten Ton gehört oder eine Art der Unterhaltung oder ein Teil des gesellschaftlichen Lebens sei – aber sie verpflichten sich nicht wirklich, ihren Charakter zu verbessern. Es wurde Normalität, den Gläubigen im Namen der Religion das Geld aus den Taschen zu ziehen. Es werden Kirchen und Tempel gebaut, die äußerlich umso prächtiger aussehen, je mehr im Inneren der aufrichtige Glaube an Gott abnimmt. Echte Gläubige, die sich wirklich kultivieren, werden immer weniger.

In den Schulen dürfen derzeit keine Unterrichtsinhalte gelehrt werden, in denen es um aufrichtigen Glauben und traditionelle Werte geht. Die Lehrer sollen nicht von der Schöpfung sprechen, weil die Wissenschaft die Existenz Gottes noch nicht bewiesen hat. Die Wissenschaft müsste zwar auch erst den Atheismus und die Evolution beweisen – aber diese Theorien werden in den Schulen als Wahrheit gelehrt … Die Epoch Times veröffentlicht hier den 2. Teil des 6. Kapitels des neuen Buches „Wie der Teufel die Welt regiert“.

Inhaltsverzeichnis Teil 2

2. Im Westen: Unterwanderung und Einschränkung von Religionen

a. Unterwanderung

b. Einschränkungen von Religion

3. Die verdrehte Theologie des Kommunistischen Gespensts

4. Religiöses Chaos

Der erste Teil kann hier nachgelesen werden, darin ging es um:

Einleitung

1. Im Osten: Eine gewaltsame Rebellion gegen Gott

a. Wie die Sowjetunion die orthodoxen Religionen mit Gewalt zerstörte

b. Die Zerstörung von Kultur, Religion und der Verbindung zwischen Mensch und Gott

2. Im Westen: Unterwandern und Behindern von Religionen

Der Teufel hat systematische Arrangements getroffen, um religiöse Gläubige in nicht-kommunistischen Ländern anzugreifen. Durch die Kommunistische Partei der Sowjetunion und die Kommunistische Partei Chinas benutzte er Geld und Spione, um unter dem Vorwand des „religiösen Austausches“ die religiösen Institutionen anderer Länder zu unterwandern. Auf diese Weise verzerrte er aufrichtige Überzeugungen oder griff sie sogar direkt an. Sozialistische und kommunistische Ideologien wurden so in die Religionen eingeschleust. Dadurch praktizieren Gläubige nun die durch die kommunistische Ideologie veränderten Religionen.

a. Unterwanderung

Curtis Bowers, Produzent des Dokumentarfilms „Agenda – Grinding America Down“, zitiert darin eine Aussage von Manning Johnson, einem hochrangigen Mitglied der Kommunistischen Partei, vor dem US-Kongress im Jahr 1953. Johnson sagte damals:

Nachdem der Kreml die Taktik der Infiltration religiöser Organisationen festgelegt hatte, ging es bei der Umsetzung der „neuen Linie“ darum, die Erfahrungen mit der aktuellen Kirchenbewegung in Russland zu nutzen. Dort entdeckten die Kommunisten, dass die Zerstörung der Religion mittels Unterwanderung der Kirche durch kommunistische Agenten, die innerhalb der Kirche selbst tätig waren, viel schneller voranschreiten konnte. ….

Im Allgemeinen wollte man den Schwerpunkt des klerikalen Denkens vom Geistigen auf das Materielle und Politische verlagern. Mit politisch ist natürlich jene Politik gemeint, die auf der kommunistischen Doktrin der Eroberung der Macht basiert. Statt einer Betonung des Geistigen und der Angelegenheiten der Seele, lag die neue Betonung auf jenen Angelegenheiten, die im Wesentlichen zu den „sofortigen Forderungen“ aus dem kommunistischen Programm führten. Diese sozialen Forderungen waren derart, dass ihre Umsetzung unsere heutige Gesellschaft schwächen und sie auf die endgültige Eroberung durch die kommunistischen Kräfte vorbereiten würde.

Der Teufel ging tatsächlich so vor. So verkleideten sich etwa einige Marxisten und unterwanderten christliche Kirchen in den Vereinigten Staaten. Sie begannen in den 1980er und 1990er Jahren in die religiösen Seminare einzutreten. Anschließend verbreiteten sie ihre „Lehren“ und schulten Generationen von Priestern und Pastoren, die wiederum die Religionen in den Vereinigten Staaten beeinflussten.

Der bulgarische Historiker Momchil Metodiew hat nach umfangreichen Recherchen in den Archiven der Bulgarischen Kommunistischen Partei aus der Zeit des Kalten Krieges entdeckt, dass das osteuropäische kommunistische Nachrichtennetz eng mit den religiösen Komitees der Partei zusammengearbeitet hat, um internationale religiöse Organisationen zu beeinflussen und zu infiltrieren. [10]

Auf globaler Ebene wurde der Ökumenische Rat der Kirchen (World Council of Churches oder WCC, der Weltkirchenrat) vom Kommunismus in Osteuropa stark infiltriert. Der Weltkirchenrat wurde 1948 gegründet und ist eine weltweite zwischenkirchliche Organisation. Zu seinen Mitgliedern gehören Kirchen verschiedener Hauptformen des Christentums, die rund 590 Millionen Menschen aus 150 Ländern vertreten. Der Weltkirchenrat ist eine wichtige Kraft in den religiösen Kreisen der Welt.

Der Weltkirchenrat war jedoch die erste internationale religiöse Organisation, die während des Kalten Krieges kommunistische Länder (einschließlich der Sowjetunion und von ihr abhängige Staaten) als Mitglieder aufnahm und finanzielle Unterstützung von kommunistischen Ländern annahm.

Die kommunistische Einflussnahme auf den Weltkirchenrat zeigt sich unter anderem in der Wahl des russisch-orthodoxen Metropoliten von Leningrad, Nikodim, zum Präsidenten des Weltkirchenrates im Jahr 1975. Nikodim leitete in den 70er Jahren die Infiltration des Weltkirchenrates unter Aufsicht des KGB. Dabei erhielt er Unterstützung von Bischöfen und Agenten aus Bulgarien. Ein weiteres Beispiel ist die jahrzehntelange Arbeit des habilitierten Kirchengeschichtlers und kommunistischen Spions Todor Sabev aus Bulgarien, der von 1979 bis 1993 stellvertretender Generalsekretär des Weltkirchenrates war. [11]

Basierend auf einer veröffentlichten KGB-Akte von 1969 schreibt der Historiker Christopher Andrew, Professor an der Universität von Cambridge, dass während des Kalten Krieges wichtige russisch-orthodoxe Kirchenvertreter im Weltkirchenrat heimlich für den KGB arbeiteten und so verdeckt Einfluss auf die Politik und die Arbeit des Weltkirchenrats nahmen. Eine 1989 veröffentlichte KGB-Akte zeigt, dass die vom KGB kontrollierten Vertreter der Russisch-Orthodoxen Kirche ihre Agenda erfolgreich in die Veröffentlichungen des Weltkirchenrats einbrachten. [12]

Wer versteht, wie die osteuropäischen Kommunisten die Kirchen infiltrierten und manipulierten, dem wird schnell klar, warum der Weltkirchenrat den Widerstand seiner Mitglieder missachtete und auf der Finanzierung der Afrikanischen Nationalunion von Simbabwe – Patriotische Front (Zanu-PF) im Januar 1980 bestand. Die Zanu-PF war zunächst nur eine berüchtigte Gruppe von kommunistischen Guerillas, die damit bekannt wurde, Missionare zu ermorden und Passagierflugzeuge abzuschießen.

Zwischen 1975 und 2017 leitete Robert Mugabe die militant ausgerichtete Zanu-PF. Nach anfänglichen Reformen im Gesundheitswesen führte er Simbabwe immer mehr wie eine Diktatur. Ab dem Jahr 2000 herrschte er offen als Diktator. Ihr Aufbau orientiert sich an einer kommunistischen Partei – mit Politbüro, Zentralkomitee und Genossen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Der Weltkirchenrat wurde auch von der KP Chinas durch den Chinesischen Christenrat, der ein Instrument der Partei zur Kontrolle der Religionen ist, infiltriert. Dieser Rat ist der einzige offizielle Vertreter des kommunistischen Chinas im Weltkirchenrat. Aufgrund monetärer und anderer Einflüsse hat der Weltkirchenrat seit Jahren die Interessen der KP Chinas übernommen.

Anfang 2018 besuchte der Generalsekretär des Weltkirchenrates offiziell China und traf sich dort mit mehreren von der Partei kontrollierten christlichen Organisationen. Unter ihnen war der Chinesische Christenrat, das Nationale Komitee der Patriotischen Drei-Selbst-Bewegung der Evangelischen Kirchen in China und die Staatliche Verwaltung für religiöse Angelegenheiten. In China ist die Zahl der Mitglieder nicht-offizieller christlicher Gruppen (Untergrundkirchen) weitaus größer als die der offiziellen; dennoch vereinbarten die Delegierten des Weltkirchenrates keine Treffen mit den nicht-offiziellen christlichen Gruppen, um Konflikte mit Peking zu vermeiden.

b. Einschränkung der Religionen

Die Unterwanderung durch das kommunistische Gespenst ist im Westen allgegenwärtig. Selbst die Religionen sind durch Lehren und Verhaltensweisen, die das Göttliche verunglimpfen, geschwächt worden. So stammt die „Trennung von Kirche und Staat“ ebenso wie die „Political Correctness“ aus dem Kommunismus. Sie wurden benutzt, um rechtschaffene, aufrichtige Religionen ins Abseits zu drängen und zu sabotieren.

Die Vereinigten Staaten wurden als „eine Nation unter Gott“ gegründet. Alle US-Präsidenten legen bei ihrer Vereidigung ihre Hand auf die Bibel und bitten Gott, Amerika zu segnen. Sobald religiöse Menschen Verhaltensweisen, Ideen und Richtlinien kritisieren, die sie vom Göttlichen entfernen, treten Kommunisten oder die militante Linke in den USA auf den Plan. Wer sich gegen die von Gott verbotene Abtreibung oder Homosexualität ausspricht, wird attackiert. Die „Trennung von Kirche und Staat“ wird sofort ins Spiel gebracht. Religion sollte ja nichts mit Politik zu tun haben. So versuchen sie, den Willen Gottes und die von den Göttern festgelegten Gebote und Verbote für das menschlichen Verhalten aufzuweichen.

Seit Jahrtausenden offenbaren sich die Gottheiten denjenigen, die an sie glauben. Gläubige Menschen mit rechtschaffener Gesinnung haben in der Vergangenheit die Mehrheit der Gesellschaft ausgemacht und hatten einen äußerst positiven Einfluss auf die Ethik. Heute können Menschen nur noch in der Kirche über den Willen Gottes sprechen. Außerhalb der Kirche können sie die Untergrabung der Gebote Gottes weder kritisieren noch sich ihrer erwehren. Die Religion hat ihre Funktion, die Moral der Gesellschaft aufrechtzuerhalten, beinahe verloren. Als Folge davon ist die Moral in den Vereinigten Staaten erkennbar zusammengebrochen.

In den vergangenen Jahren erreichte die „Political Correctness” ungeahnte Ausmaße, sodass Menschen in einem Land, das auf dem Christentum gegründet wurde, zögern, einander „Frohe Weihnachten” zu wünschen. Dies geschieht nur, weil einige behaupten, dass es politisch nicht korrekt sei und die Gefühle von Nichtchristen verletze. Auch wenn Menschen offen von ihrem Glauben an Gott sprechen oder zu Gott beten, behaupten einige, dies sei diskriminierend gegenüber Menschen mit anderen Überzeugungen, einschließlich der Nichtgläubigen. Tatsache ist, dass es allen Menschen erlaubt ist, ihren Glauben, einschließlich der Achtung vor ihren Göttern, auf ihre eigene Art und Weise zum Ausdruck zu bringen. Das hat nichts mit Diskriminierung zu tun.

In den Schulen dürfen derzeit keine Unterrichtsinhalte gelehrt werden, in denen es um aufrichtigen Glauben und traditionelle Werte geht. Die Lehrer sollen nicht von der Schöpfung sprechen, weil die Wissenschaft die Existenz Gottes noch nicht bewiesen hat. Die Wissenschaft müsste zwar auch erst den Atheismus und die Evolution beweisen – aber diese Theorien werden in den Schulen als Wahrheit gelehrt. Eine Sprache, die Götter angreift, ablehnt und verunglimpft, wird dagegen unter dem Banner der Redefreiheit geschützt und verherrlicht.

Das Eindringen des Kommunistischen Gespensts in die Gesellschaft und die Einschränkung und Manipulation von Religion, Kultur, Bildung, Kunst und Recht ist ein äußerst komplexes und systembedingtes Thema. Wir werden es in folgenden Kapiteln ausführlich besprechen.

3. Die verdrehte Theologie des Kommunistischen Gespensts

Im vergangenen Jahrhundert verbreiteten sich verschiedene verzerrte theologische Lehren. Der Kommunismus infiltrierte orthodoxe Religionen und korrumpierte die Geistlichen. Der Klerus interpretierte nach Belieben die heiligen Schriften und verzerrte so die rechtschaffenen Lehren, die von Erleuchteten aus orthodoxen Religionen hinterlassen worden waren. Vor allem in den 1960er Jahren haben die „Revolutionstheologie“, die „Theologie der Hoffnung“, die „Politische Theologie“ und andere verzerrte Theologien, die von marxistischem Gedankengut durchdrungen sind, Chaos in der religiösen Welt verbreitet.

Viele lateinamerikanische Priester wurden im vergangenen Jahrhundert in europäischen Seminaren ausgebildet und waren stark von den neuen theologischen Thesen beeinflusst, die durch die kommunistischen Strömungen verändert worden waren. Die „Befreiungstheologie“ breitete sich im 20. Jahrhundert in den 1960er bis 1980er Jahren vor allem in Lateinamerika aus. Ihr Hauptvertreter war der peruanische Priester Gustavo Gutiérrez.

Diese Theologie führt Klassenkampf und marxistisches Denken direkt in die Religion ein und interpretiert Gottes Mitgefühl für die Menschheit so, dass die Armen befreit werden sollten – also sollten religiös Gläubige am Klassenkampf teilnehmen, um den Armen zu einem besseren Status zu verhelfen. Als theoretische Grundlage für die Interpretation, dass das Christentum die Armen befreien sollte, dient dieser Denkschule die Anweisung des Herrn an Moses, die Juden aus der Knechtschaft in Ägypten herauszuführen.

Fidel Castro, der Führer der Kommunistischen Partei Kubas, lobte diese aufkommende Theologie sehr, da sie den Klassenkampf und die Etablierung des Sozialismus unterstützt. Obwohl die traditionelle Katholische Kirche der Verbreitung dieser so genannten neuen Theologien widerstand, lud der 2013 neu ernannte Papst den Vertreter der Befreiungstheologie, Gutiérrez, am 12. Mai 2015 als Hauptgast zu einer Pressekonferenz in den Vatikan. Er zeigte damit die stillschweigende Zustimmung und Unterstützung der heutigen Katholischen Kirche zur Befreiungstheologie.

Die Befreiungstheologie verbreitete sich zuerst in Südamerika und dann in der Welt. In verschiedenen Teilen der Welt sind viele neue, der Befreiungstheologie ähnliche Theologien erschienen, wie die „Schwarze Theologie“, die „Frauentheologie“, die „Gott-ist-tot-Theologie“, die „Theologie des Kampfes“, die „Liberale Theologie“ und sogar die „Queer-Theologie“. Diese verzerrten Theologien haben den katholischen, christlichen und anderen orthodoxen Glauben auf der ganzen Welt stark gestört.

Der Führer des berüchtigten „Peoples Temple of the Disciples of Christ“ (kurz: „Peoples Temple”, auf Deutsch auch Volkstempel genannt), der sich selbst als die Reinkarnation Lenins bezeichnete, war ein marxistischer Gläubiger. Er legte in den 1970er Jahren die ursprünglichen Lehren des Marxismus-Leninismus und die Gedanken Mao Tse-tungs als Doktrin des Volkstempels fest. Er bekehrte in den Vereinigten Staaten Menschen mit dem Ziel, seine kommunistischen Ideale umsetzen zu können.

Nachdem er den gegen ihn ermittelnden amerikanischen Kongressabgeordneten Leo Ryan getötet hatte, wusste er, dass eine Flucht für ihn kaum möglich sein würde. Also zwang er seine Anhänger zum Massenselbstmord. Er tötete sogar diejenigen, die nicht bereit waren, mit ihm Selbstmord zu begehen. Am Ende hatten sich mehr als 900 Menschen umgebracht oder wurden getötet. Diese Sekte trübte den Ruf der Religion und beeinträchtigte den rechtschaffenen Glauben der Menschen an die aufrichtigen Religionen. Das hatte gravierende negative Auswirkungen auf die Menschheit im Allgemeinen, nicht nur auf die Gläubigen, und nicht nur in den USA.

4. Religiöses Chaos

Das 1958 erschienene Buch „The Naked Communist“ des ehemaligen FBI-Agenten, Autors, Redners und Hochschullehrers W. Cleon Skousen ist im deutschsprachigen Raum nur wenig bekannt, da es nie ins Deutsche übersetzt wurde. Im englischen Original wurde es bisher zwei Millionen mal verkauft. Es listet 45 Ziele des Kommunismus in den Vereinigten Staaten auf. Erstaunlicherweise sind die meisten Ziele heute bereits Realität geworden. Nummer 27 in der Liste lautet: „Infiltrieren Sie die Kirchen und ersetzen Sie die Offenbarungsreligionen durch eine ’soziale‘ Religion. Die Bibel diskreditieren …” [13]

Im religiösen Bereich sind heute vor allem die zwei ursprünglichen orthodoxen Religionen – das Christentum und das Judentum (beide sind Offenbarungsreligionen) – durch das kommunistische Gespenst dämonisch verändert und kontrolliert worden. Sie haben ihre Funktionen in ihrer ursprünglichen Form verloren. Neue Konfessionen, die mit kommunistischen Prinzipien und Konzepten etabliert oder dämonisch verändert wurden, sind zu noch direkteren Verkündern der linken Ideologie geworden. Religionen waren wichtige Eckpfeiler für die Aufrechterhaltung des reibungslosen und normalen Funktionierens der westlichen Welt, doch wurden sie bis zur Unkenntlichkeit deformiert.

In den Kirchen verschiedener Religionen verkünden heute viele Bischöfe und Priester abweichende Theologien und korrumpieren ihre Anhänger. Sie ziehen sie in eine ununterbrochene Reihe von Skandalen hinein. Viele Gläubige gehen nur deshalb in die Kirche, weil sie denken, dass es zum guten Ton gehört oder eine Art der Unterhaltung oder ein Teil des gesellschaftlichen Lebens sei – aber sie verpflichten sich nicht wirklich, ihren Charakter zu verbessern.

Religionen wurden von innen heraus verdorben. Das Ergebnis ist, dass die Menschen ihr Vertrauen in die Religionen und ihren aufrichtigen Glauben an Buddhas, Daos und Götter verlieren. Folglich geben sie ihren Glauben auf. Wenn der Mensch nicht an das Göttliche glaubt, wird Gott ihn nicht beschützen. Letztendlich wird die Menschheit vernichtet werden.

Am 29. Juni 2017 gab das Victoria Police Department in Australien in einer kurzen Pressekonferenz bekannt, dass dem australischen Kardinal George Pell „durch Anschuldigungen mehrerer Kläger“ Sexualdelikte vorgeworfen werden. Pell wurde 1996 Erzbischof von Melbourne und 2003 Kardinal. Im Juli 2014 übernahm Pell im Auftrag von Papst Franziskus die Aufsicht über alle Finanztransaktionen im Vatikan. Er hatte enorme Macht und war die Nummer 3 im Vatikan.

Die Spotlight-Kolumne 2002 im Boston Globe veröffentlichte zwischen 06. Januar und 14. Dezember eine Reihe von Berichten über die sexuelle Belästigung von Kindern durch katholische Priester in den Vereinigten Staaten. Die Untersuchung der Reporter ergab, dass in den vergangenen Jahrzehnten fast 250 Bostoner Priester Kinder belästigt hatten. Die Kirche hat in einem Versuch der Vertuschung diese Geistlichen in ein anderes Gebiet versetzt, anstatt die Polizei zu informieren. Diese Priester belästigten in den neuen Einsatzorten erneut Kinder und machten sie zu weiteren Opfern.

Ähnliche Untersuchungen verbreiteten sich schnell in den Vereinigten Staaten. Die Enthüllungen erstreckten sich auch auf Priester in anderen Ländern mit katholischer Präsenz, darunter Irland und Australien. Andere religiöse Gruppen begannen, die Korruption in der katholischen Kirche öffentlich anzuprangern.

Schließlich wurde Papst Johannes Paul II. unter öffentlichem Druck gezwungen, im Vatikan eine Konferenz für Kardinäle aus den Vereinigten Staaten abzuhalten. Dabei gab der Vatikan zu, dass die sexuelle Belästigung von Kindern ein Verbrechen ist und dass man die Verwaltungsstruktur der Kirche reformieren würde. Außerdem wollte sich die Kirche von Priestern trennen, die Kinder sexuell belästigt hatten. Die Täter sollten inhaftiert werden. Zum Ausgleich für die vielen Missbrauchsfälle zahlte die Kirche über 2 Milliarden Dollar an Entschädigungen. [14]

Es wurde Normalität, den Gläubigen im Namen der Religion das Geld aus den Taschen zu ziehen. In China zum Beispiel haben verschiedene Religionen Geld ohne Scham veruntreut, indem sie den Glauben ihrer Anhänger an Buddhas, Daos und Götter ausnutzten und die Religion zu einem Geschäft machten. Gebühren von bis zu 100.000 Yuan (12.600 Euro) werden für religiöse Zeremonien wie das Verbrennen von Räucherstäbchen verlangt.

Es werden Kirchen und Tempel gebaut, die äußerlich umso prächtiger aussehen, je mehr im Inneren der aufrichtige Glaube an Gott abnimmt. Gläubige, die sich wirklich kultivieren, werden immer weniger. Viele Tempel und Kirchen sind zu Treffpunkten für böse Geister und Gespenster geworden. In China wurden Tempel in Touristenattraktionen umgewandelt, in denen Mönche Gehälter bekommen und buddhistische und daoistische Äbte als Geschäftsführer den Vorsitz führen.

Während der so genannten „Welle des Studiums des Berichts des 19. Kongresses der Kommunistischen Partei Chinas“ behauptete der stellvertretende Vorsitzende der Buddhistischen Vereinigung Chinas bei einem „Trainingsprogramm für den Geist des 19. Kongresses”: „Der Bericht zum 19. Kongress der KP Chinas ist die zeitgenössische buddhistische Schrift. Ich habe sie dreimal von Hand abgeschrieben.“ Er sagte auch:

Die Kommunistische Partei Chinas ist der heutige Buddha und die heutige Bodhisattva, und der Bericht zum 19. Kongress der KP Chinas ist eine zeitgenössische buddhistische Schrift in China, die mit den leuchtenden Strahlen des Glaubens der Kommunistischen Partei glänzt“.

Es gab auch Menschen, die die buddhistischen Gläubigen aufforderten, seinem Beispiel zu folgen und den Bericht zum 19. Kongress der KP Chinas mit einem frommen Herzen handschriftlich zu kopieren, damit sie dabei Erleuchtung erfahren könnten. Als sein Bericht im Nanhai Buddhist Institute in der Provinz Hainan veröffentlicht wurde, führte er zu so enormen Kontroversen, dass er schließlich gelöscht wurde. Der Bericht verbreitete sich jedoch über das Internet weiter. Dieser Vorfall zeigt, dass der offizielle Buddhismus in China von Politikermönchen durchsetzt und grundsätzlich keine Kultivierungsgemeinschaft mehr ist. Stattdessen ist Chinas offizieller Buddhismus zu einem Werkzeug der Kommunistischen Partei Chinas geworden.

Mehr als tausend Jahre lang wurden Bischöfe auf der ganzen Welt direkt vom Vatikan ernannt oder anerkannt. Die etwa 30 Bischöfe, die zuvor vom Vatikan in der chinesischen Region ernannt wurden, wurden von der KP Chinas nicht anerkannt. Andererseits haben der Vatikan und die ihm treuen Katholiken in China (insbesondere die Angehörigen der Untergrundkirchen) die von der Kommunistischen Partei eingesetzten Bischöfe nicht anerkannt. Unter ständiger Verlockung und permanentem Druck seitens der KP Chinas hat Papst Franziskus jedoch vor kurzem einen Vertrag mit der Partei unterzeichnet. Der Vatikan erkannte acht von der KP Chinas eingesetzte Bischöfen an.

Die Kirche ist eine Glaubensgemeinschaft, deren Ziel es ist, die Gläubigen zu befähigen, sich zu kultivieren, ihre Moral zu verbessern und in den Himmel zurückzukehren. Wenn das kommunistische Gespenst, das sich gegen Gott auflehnt, Bischöfe einsetzen und ernennen darf und so den Glauben von Dutzenden Millionen Katholiken in China kontrollieren kann – wie wird Gott diese Sache sehen? Was wird die Zukunft für die Dutzende Millionen Katholiken in China bringen?

In China, einem Land mit einer reichen traditionellen Kultur, baute das kommunistische Gespenst akribisch ein System auf, das die traditionelle Kultur gewaltsam zerstörte, den orthodoxen Religionen großen Schaden zufügte und die Bevölkerung physisch vernichtete. Gleichzeitig demoralisierte es die Gesellschaft und trennte die Verbindung zwischen Mensch und Göttern – alles mit dem Ziel, die Menschheit vollständig auszulöschen.

Im Westen und in anderen Teilen der Welt benutzte es Täuschung und Infiltration, um orthodoxe Religionen zu verteufeln und die Menschen zu verwirren und zu täuschen, damit sie ihren orthodoxen Glauben aufgeben. So entfernen sie sich immer weiter von den Göttern, bis sie vor der totalen Vernichtung stehen. Egal, welche Mittel der Teufel wählt, das Ziel ist immer das gleiche – die Zerstörung der Menschheit.

Quellen

[10] Momchil Metodiev, Zwischen Glaube und Kompromiss: Die bulgarisch-orthodoxe Kirche und der kommunistische Staat (1944-1989) (Sofia: Institute for Studies of the Recent Past/Ciela, 2010).

[11] Ebd.

[12] Christopher Andrew, „KGB Foreign Intelligence from Brezhnev to the Coup“, In Wesley K. Wark (Hrsg.), Spionage: Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft? (London: Routledge, 1994), 52.

[13] W. Cleon Skousen, The Naked Communist (Salt Lake City: Izzard Ink Publishing, 1958, 2014), Kapitel 12. deutsch: https://www.epochtimes.de/politik/welt/die-45-ziele-des-kommunismus-zur-errichtung-der-weltherrschaft-schulen-medien-kirche-tv-kunst-kontrollieren-und-die-un-foerdern-a2287410.html

[14] “Missbrauchsfälle kosten US-Kirchen Milliarden”, katholisch.de, 8. Juni 2018, https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/missbrauchsfalle-kosten-us-kirche-milliarden

Chinesisches Original: http://www.epochtimes.com/

Englische Version: https://www.theepochtimes.com/how-the-specter-of-communism-is-ruling-our-world

Ein Ausblick auf die weiteren Kapitel, die nach und nach ebenfalls hier veröffentlicht wurden und werden:

(0) Einführung

(1) Kap. 1: Strategien des Teufels zur Zerstörung der Menschheit – Teil 1 / Teil 2

(2) Kap. 2: „Ich will mich an dem Einen rächen, der dort oben regiert“ –  Teil 1 / Teil 2

(3) Kap. 3: Der Kommunismus braucht einen Feind – wenn es keinen gibt, muss einer erfunden werden Link

(4) Kap. 4: Export der Revolution: Asien, Lateinamerka, Afrika, Europa – Teil 1Teil 2

(5) Kap. 5: Europa ist in den Händen des Feindes, Offene und verdeckte Gewalt – Jedes Mittel ist erlaubt – Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5

(6) Kap. 6: Die heutigen Jugendlichen sind zu einer Generation ohne traditionelle Kultur geworden – Verdrehung und Zerstörung der Religionen Teil 1, Teil 2

(7) Die Zerstörung der Familie, Feminismus, „sexuelle Befreiung“

(8) Politik, Die sozialistische Ideologie dominiert in Europa, Linke Politik, Liberalismus und Progressivismus und andere neue Varianten des Kommunismus

(9) Hohe Steuern, Sozialpolitik, sozialistische Ökonomie

(10) Recht und Gesetz

(11) Der Einfluss auf Kunst und Kultur, Umkehrung der traditionellen Ästhetik: Das Hässliche als Kunst, Perversion der Literatur

(12) Sabotage der Bildung und Kampf gegen die Klassiker

(13) Die Übernahme der Medien, der Filmindustrie (Hollywood) und des Fernsehen, Verantwortung in die Medien zurückbringen

(14) Partykultur, populäre Kultur, Woodstock, Rockmusik, Drogenmissbrauch, Pornographie, sexuelle Befreiung und Promiskuität, Homosexualität, die Hippie-Kultur, Videospiele, Online-Kultur und spirituelle Leere, die Kultur der Gewalt …

Themen
Newsticker