Stichwort: Mangroven

Epoch Times4. Juli 2006

Fast 70 Arten aus unterschiedlichen Pflanzenfamilien umfassen die bis zu 30 Meter hohen immergrünen Bäume und Sträucher, die sich an die Lebensbedingungen der salzigen Küsten und brackigen Flussmündungen angepasst haben. Dabei unterscheidet sich die Zusammensetzung der Mangrovengesellschaften etwa des Indischen Ozeans und dem westlichen Pazifik von der der westlichen Hemisphäre. Sie sind artenreicher und höher aufwachsend als in der Karibik oder den Westküsten Afrikas.

Habitatvielfalt auf engstem Raum

Die Lebensgemeinschaften sind einzigartig, weil hier echte terrestrische Organismen in der Baum- und Strauchschicht siedeln, während unten wahre Meeresbewohner wohnen. Das dichte Wurzelwerk der Mangroven bietet Kleinstlebensräume für unzählige Fische, Krabben und Muscheln. Direkt auf den Wurzeln siedeln Algen, Austern, Schwämme und Schnecken und auf den Schlickflächen finden sich große Zahlen an Winkerkrabben.

In den oberen Etagen des Mangrovenwaldes leben Reptilien, Vögel und Säugetiere. Seekühe suchen die geschützten Mangroven zum Kalben auf. Mangroven brauchen für ihre Entwicklung ruhige Gezeitenküsten und wie die Korallenriffe sind sie wichtige „Landbildner“. Durch das Ablagern von Schlick im Wurzelbereich entsteht mit der Zeit neues Land bei gleichzeitigem  Erosionsschutz. So sind die Mangroven an der Ausbreitung von Küsten direkt beteiligt. (jel)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion