Das Universum ist riesig, und die Zahl der bis zum heutigen Zeitpunkt entdeckten Galaxien ist auch nicht gerade klein. (Getty Images)

Das kann doch jeder – machen Sie mit beim Klassifizieren von Galaxien!

Von 7. August 2007 Aktualisiert: 7. August 2007 10:39

Ein von Wissenschaftlern der Universitäten Oxford, Portsmouth und Johns Hopkins initiiertes Projekt lädt Internetsurfer dazu ein, bei der Klassifizierung einer umfangreichen Bilderbank der Galaxien mitzuwirken.

Die Wissenschaftler erwarten, dass zwischen 20.000 und 30.000 Begeisterte bei der Aktion mitmachen und sind der Meinung, dass jeder das könne. Tatsächlich denken viele Experten, dass die allgemeine Öffentlichkeit für diese Aufgabe geeigneter sei als Astronomen, die sich zu sehr auf Details und weniger auf das Allgemeine konzentrierten und dazu neigen würden Zweifel aufkommen zu lassen.

Vielleicht ist es dieses Argument, das Wissenschaftler aus England und den Vereinigten Staaten dazu veranlasst hat, alle interessierten Internetsurfer zu bitten, bei der Klassifizierung der gigantischen Bilderbank der Galaxien mitzuwirken, die bis heute vom “Sloan Digital Sky Survey” ins Internet eingegeben wurde.

Zu Beginn der Zusammenarbeit veranschaulicht ein kurzes Online-Tutorial die verschiedenen Typen von Galaxien, bewertet auf die Schnelle den Benutzer und prüft, ob dieser für die Aufgabe geeignet ist. Der Rest ist Laiensache, zum Beispiel zu unterscheiden ob das Bild eine Spiral-, eine elliptische oder eine Nebelgalaxie zeigt, eine Fusion zweier Galaxien, nur einen Stern, usw.

Das Ziel des Projektes ist unter anderem zu prüfen, ob die Rotationsrichtung der Galaxien ein zufälliges Phänomen ist oder ob sie einem bestimmten Muster folgt.

Die Klassifizierungsaktion, genannt “Zoo der Galaxien”, steht im Internetportal http://galaxyzoo.org/ zur Verfügung.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion