Im August 2005 veröffentlichte die Sternwarte Gemini ein Bild, das einem „himmlischen Drachen“ gleicht. Zu sehen ist ein Teil einer großen Sterne bildenden Region im Süden des Sternbildes Schütze. Diese liegt weniger als einen Grad von der bekannten „Lagoon Nebula“ und einige 5.000 Lichtjahre vom Mittelpunkt des Milchstraßensystems entfernt. Die dunkle Struktur, die an einen chinesischen Drachen erinnert, rührt von kaltem Nebel her, der im Hintergrund Kohlenwasserstoffgas absorbiert. Die Aufnahme erfolgte mit einem Gemini-Multi-Objekt-Spektrogramm (GMOS) während des ersten Halbjahres 2005.

Ein himmlischer Drache erscheint im Zentrum der Milchstraße

Von und 27. Oktober 2005 Aktualisiert: 27. Oktober 2005 0:28

China ist die Heimat von Legenden, die von chinesischen Drachen handeln. Die Chinesen vor  Tausenden von Jahren haben sich selbst als Abkömmlinge von Drachen betrachtet. Es existiert die Legende von einem chinesischen König, der ein Blutsverwandter eines chinesischen Drachens gewesen sein soll.

Shennong — göttlicher Bauer

Den „Biographien der chinesischen Könige und Kaiser“ zufolge, lebte Kaiser Yan, auch bekannt unter dem Namen Shennong, vor 5.000 Jahren und brachte den Chinesen den Ackerbau bei. Shennong heißt soviel wie „göttlicher Bauer“. Seine Mutter wurde Rensi genannt. Sie war eine Königstochter und die Frau von Shaodian. Als sie eines Tages einen Ausflug nach Huayang machten, sah sie einen chinesischen Drachen, der über ihrem Kopf flog. Unmittelbar darauf fühlte sie ein wachsendes Lebensgefühl in ihrem Leib. Als sie von der Reise zurückkam, gebar sie Shennong.

Das „Bergsee-Sutra“

Das „Bergsee-Sutra“ gehört zu den berühmtesten Mythologien des alten Chinas. Darin wird die Geschichte eines großen Kampfes geschildert, in dem der Barbar Chi You den Drachen Ying — der die Obhut über das Wasser hatte — beauftragte, ein Unwetter über das Land Jizhou zu bringen, um den dortigen Nebel abzuwehren.

Legende vom Kaiser Qin

Als der mächtige Gottkaiser Huang Di der Qin-Dynastie den Thron bestieg, gesellte sich ein blauer Drache zu ihm und kniete vor ihm nieder.

In dem ersten systematischen chinesischen historischen Text: „Die Aufzeichnungen der großen Geschichtsschreiber“ von Sima Qian kam ebenfalls ein Drache vor. Er nahm Huang Di, als dieser seine Kultivierung auf der Erde abgeschlossen hatte, auf seinen Rücken und flog mit ihm in den Himmel. Als Huang Di auf den Drachen stieg, versuchten 70 seiner Gegenstände, die aber kein Teil von ihm sein wollten, ebenfalls auf den Drachen zu gelangen. Manche von ihnen wollten nach den Drachenhaaren greifen. Doch der Drache schüttelte alle diese Gegenstände von sich. Sie schauten mit Tränen nach, als Huang Di mit dem Drachen in den Himmel emporstieg.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion