Protests gegen MonsantoFoto: Win McNamee/Getty Images

WHO: Unkrautvertilger „Roundup“ von Monsanto ist krebserregend

Epoch Times23. März 2015 Aktualisiert: 23. März 2015 19:21

Der Unkrautvernichter Roundup von Monsanto soll laut einer WHO-Studie Krebserkrankungen begünstigen. Damit bestätigt die WHO bislang unbeachtete kritische Stimmen aus der Wissenschaft. Ungewöhnlich nervös soll man bei Monsanto auf die Veröffentlichung reagiert haben, so Bloomberg. Die WHO ist die erste internationale Großorganisation, die Monsanto kritisiert. Roundup ist nichts geringeres als das wichtigste Produkt des Agrarkonzerns.

Monsanto bisher unangreifbar

Die betreffende Studie erschien auf der Webseite der International Agency for Research on Cancer, die zur Zweigstelle der WHO in Lyon gehört. Zuvor war sie in der Fachzeitschrift Lancet Oncology veröffentlicht worden. 

In der Studie heißt es, es gäbe Belege dafür, dass Roundup Lymphdrüsen- und Lungenkrebs verursachen kann. Die Nachweise stammten aus Untersuchungen von Labortieren, die durch Roundup an Krebs erkrankten. Durchgeführt wurden die zititerten Untersuchungen seit 2001.

Obwohl es in der Studie heißt, es gäbe keinen Einfluss auf die breite Bevölkerung, wurde die Reaktion bei Monsanto als panisch beschrieben.

In der Vergangenheit wurden ähnlich kritische Studien vor allem aus universitären Kreisen rasch abgeschmettert und die dahinter stehenden Wissenschaftler diskreditiert.

Phillip Miller, Cheflobbyist des Konzerns, sagte laut deutsche Wirtschaftsnachrichten, er könne sich nicht erklären, wie die WHO zu einer derart „dramatischen“ Abweichung habe kommen können. Die Studie, auf die sich Miller hier wahrscheinlich bezieht, könnte eine für die EU angefertigte deutsche Untersuchung sein, die Roundup die „volle Unbedenklichkeit“ bescheinigt hatte.

Aus wissenschaftlichen Kreisen gab es seit langem kritische Stimmen, was aber in der Vergangenheit für Monsanto kein nennenswertes Problem dargestellt hatte.

Die WHO ist somit die erste große internationale Organisation, die sich gegen Monsanto stemmt. Roundup ist das wichtigste Produkt des Unternehmens, das jährlich einen Umsatz von 16 Milliarden Dollar erwirtschaftet. (dwn/dk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion