So ein Rücken kann entzücken….Foto: Getty Images

Wo gibt’s die dicksten Deutschen?

Von 15. März 2006 Aktualisiert: 15. März 2006 16:57
Neueste Studien-Ergebnisse der Universität Hohenheim

Die dicksten Deutschen sind die Rostocker, die dünnsten dagegen die Hamburger. So schreibt die Ärztezeitung über die neueste Studie der Universität Hohenheim im Auftrag der Zeitschrift „Men’s Health“. Zugrunde gelegt wird der Body Mass Index, auch BMI genannt. BMI errechnet sich aus Körpergewicht und Körpergröße in Verbindung mit dem Volumen und soll so eine objektive Beurteilung des Gewichts ermöglichen.

Insgesamt wurden 7439 Bundesbürger aus 50 deutschen Städten auf „Hüft-Gold“ untersucht, als normal galt dabeiein BMI von 20 – 25. Die ostdeutschen Städte gewannen die vordersten Plätze, denn dicht hinter Platz 1 Rostock folgte Magdeburg. Auf Platz 3 schon Chemnitz, direkt gefolgt von Erfurt. Dahinter erst kommen Mönchen-Gladbach und weiter Städte des früheren „Westens“.

Frankfurt, München und Berlin seien guter Durchschnitt und verblüffenderweise auch Nürnberg trotz ihrer Bemühungen durch Lebkuchen, Würstchen und Christkindl-Markt nur auf Platz 45. So berichtet auch Spiegel Online dass wider Erwarten nur 15 Städte den sogenannten „Normalwert“ von 25 überschritten. Wie es um das Gewicht der ländlichen Bevölkerung bestellt ist entzieht sich auch weiterhin unserer Kenntnis.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion