Frau stirbt bei der Geburt ihres Sohnes für 37 Sekunden – was sie Ärzten danach erzählt, ist extrem faszinierend

Stephanie Arnold erlebte für 37 Sekunden den Todeszustand, als sie wegen Komplikationen bei der Geburt ihres Sohnes Jakob einen Herzstillstand erlitt. Sie sah klar wie in einem Film was geschah, als Ärzte sie wiederbelebten. Die Einzelheiten dessen, woran sie sich erinnerte, wurden von den Anwesenden im Operationssaal bestätigt. Aber sie erlebte noch mehr...

Stephanie Arnold erlebte für 37 Sekunden den Todeszustand, als sie wegen Komplikationen bei der Geburt ihres Sohnes Jakob einen Herzstillstand erlitt. Jakob war gesund und sie wurde wiederbelebt, erwachte aber traumatisiert. Sie ging zur Therapie, einschließlich einer Regressionstherapie unter Hypnose, um sich daran zu erinnern, was passiert ist, während sie im Operationssaal war.

Sie sah klar, wie in einem Film, was geschah, als Ärzte sie wiederbelebten. Die Details dessen, woran sie sich erinnerte, wurden von den Anwesenden im Operationssaal bestätigt.

Stephanie Arnold erlebte für 37 Sekunden den Todeszustand, während sie ihren Sohn zur Welt brachte

„Sie beschrieb die Positionierung der Versorger“, sagte Dr. Nicole Higgins, eine Ärztin, die im Northwestern Memorial Hospital mit Stephanie arbeitete. „Zum Beispiel dort, wo ich stand und die Brustkompressionen machte. Sie hatte auch beschrieben, dass es eine Fehlfunktion unserer Defibrillator-Maschine gab, die es erforderlich machte, dass wir diese herausnehmen und eine neue hineinbringen mussten. Sie beschrieb das treffend.“

In einem Video zu Stephanies Buch „37 Seconds: Dying Revealed Heaven’s Help“, sagte ihre Geburtshelferin und Gynäkologin Dr. Julie Levitt: „Es gab keine Möglichkeit, dass sie in der Lage gewesen wäre, das zu wissen, wenn sie nicht in einem anderen Zustand gewesen wäre.“

Stephanie erinnerte sich an Einzelheiten was im Operationssaal passierte als sie tot war, aber auch an Informationen von Fremden

Stephanie erinnerte sich nicht nur daran, was im Operationssaal geschehen war, sie erinnerte sich auch daran, dass sie Botschaften von anderen erhielt, vielleicht Geister. Sie sah zum Beispiel einen kleinen Jungen, der aussah wie ein guter Freund von ihr. Der Junge sagte: „Sag meiner Schwester, dass ich es vermisse, wie sie mir die Haare gewirbelt hat.“

Stephanie erzählte ihrer Freundin Rosalind, dass sie vielleicht ihren toten Bruder gesehen hatte. Sie wusste nicht, wie der Bruder aussah, also konnte sie sich nicht sicher sein, aber als sie Rosalind erzählte, was dieser Junge gesagt hatte, „ließ sie das Telefon fallen und fing an zu heulen“, erinnerte sich Stephanie. „Woher wusstest du das?“ fragte Rosalind. „Ich habe ihm jede Nacht die Haare gewirbelt, um ihm einschlafen zu lassen.“

Stephanie sagte Dr. Levitt, dass sie sie immer wieder sagen hörte: „Das darf nicht passieren, das darf nicht passieren“. Dr. Levitt sagte zu ihr: „Das habe ich [gesagt], ich kann mich daran erinnern.“

Stephanie Arnold hatte Wochen zuvor schon Vorahnungen gehabt; sie war sich sicher, dass sie bei der Geburt sterben würde

Außerdem hatte Stephanie in den Wochen vor ihrem Tod starke Vorahnungen, dass sie sterben würde. Sie war sich dessen sicher. Die Ärzte haben es einer Schwangerschaftsnervosität zugerechnet, aber einer von ihnen hat einige zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen nur für den Fall getroffen. Diese Vorsichtsmaßnahmen haben Arnolds Leben gerettet.

Sie litt an einer seltenen Fruchtwasserembolie, bei der Fruchtwasserzellen in die Blutbahn gelangen und eine allergische Reaktion auslösen. So etwas passiert bei einer von 40.000 Frauen. Stephanie sagte: „Es ist völlig unberechenbar, unvermeidbar und meistens tödlich“. Außerdem, sie hat es vorhergesagt.

Stephanie und ihr Ehemann – ein datengetriebener Ökonom, der besonders ungern an etwas anderes glaubt – suchten Erklärungen für ihre Erfahrungen. Ohne adäquate Erklärungen innerhalb der Mainstream-Wissenschaft zu finden, haben sie festgestellt, dass außerkörperliche Erfahrungen real sind. Der Verstand existiert außerhalb des Gehirns.

Stephanie Arnold hat auf mehreren medizinischen Konferenzen und medizinischen Fakultäten gesprochen, wie z. B. an der Pritzker School of Medicine der University of Chicago. Ärzte erzählten ihr, dass sie die Ärzte kennen und respektieren, die an ihr gearbeitet haben und denken, dass ihr Fall wirklich zeigen könnte, dass es mehr gibt, als das, was man in der medizinischen Wissenschaft derzeit versteht.

„Diese Erfahrung hat mich mit einer Einsicht zurück gelassen, vielleicht gibt es noch etwas anderes „, sagt Dr. Nicole Higgins.

Viele Ärzte haben Intuition bis zu einem gewissen Grad bei der Behandlung von Patienten verwendet, oder hatten Patienten mit einem Gefühl der Vorahnung. Stephanie sagt ihnen, dass sie keine Vorahnungen oder Vorahnungen ablehnen sollen und dass sie verstehen, dass Patienten, die bewusstlos sind, sich vielleicht noch auf irgendeiner Ebene darüber im Klaren sein könnten, was um sie herum vor sich geht.

Dr. Higgins sagte: „Als Ärzte sind wir wissenschaftlich, wir werden gelehrt, die Beweise zu überprüfen und von dort aus zu handeln, und wenn es nicht leicht nachweisbar ist, macht es uns skeptisch. Aber diese Erfahrung hat mir einen Sinn dafür gegeben, naja, vielleicht gibt es da noch etwas anderes. Vielleicht ist es nicht alles rein wissenschaftlich, vielleicht hat etwas anderes einen Einfluss auf das, was wir jeden Tag tun.“

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, teile ihn mit Deinen Freunden und gib uns ein Like auf  Facebook! So hilfst Du uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Dir zu teilen.

Hast Du selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schick uns Deine Geschichte im Messenger.