Impfstoffhersteller und Regierung in Japan angezeigt: HPV-Impfstoff verursachte bei 3000 Frauen schwere Schädigungen

Seit Mitte letzten Jahres haben in Japan insgesamt 119 junge Mädchen und Frauen Klagen gegen die japanische Regierung und die beiden Hersteller von HPV-Impfstoffen, GlaxoSmithKline (GSK) und Merck, eingereicht. Entsprechend den Anklagen verursachten die HPV-Impfstoffe Cervarix und Gardasil schwere Nebenwirkungen, so dass die Betroffenen nun Schadensersatz einfordern.

Seit Mitte letzten Jahres, haben in Japan insgesamt 119 junge Mädchen und Frauen Klagen gegen die japanische Regierung und die beiden Hersteller von Impfstoffen für humanes Papillomavirus (HPV), GlaxoSmithKline (GSK) und Merck, eingereicht. Entsprechend den Anklagen führten die betroffenen HPV-Impfstoffe Cervarix und Gardasil dazu, dass die Frauen nun schwere Nebenwirkungen erleiden, für die sie Schadensersatz einfordern.

Einige der jüngsten Anklagen sind 28 Fälle, in denen Frauen im Alter von 15 bis 22 Jahren nach der Injektion der Impfstoffe starke gesundheitlichen Probleme, wie chronische Schmerzen im ganzen Körper, beeinträchtigte Mobilität, schwere Menstruationsschmerzen und andere Einschränkungen, entwickelten. Diese Frauen verklagen nicht nur die Impfstoffhersteller für die Herstellung der gefährlichen Injektionen, sondern auch die japanische Regierung, weil sie die Impfstoffe ohne ordnungsgemäße Prüfung genehmigten.

Eine junge Frau namens Erina Sonoda, eine 20-jährige Studentin, berichtete der Japan Times (JT), dass sie nach der zweiten Impfung mit Cervarix schreckliche Menstruationsschmerzen entwickelte. Cervarix wird als drei getrennte Injektionen verabreicht. Sonoda erhielt die dritte Impfung trotz der schlimmen Menstruationsprobleme, und nach dieser letzten Gabe bildeten sich bei ihr Schmerzen im ganzen Körper. Sie hat jetzt Schwierigkeiten ohne Gehhilfe laufen zu können und muss oft einen Rollstuhl benutzen.

„Ich fühlte akuten Schmerz, als ob jemand meine inneren Organe zerschmetterte … diese Zustände sind nur noch schlimmer geworden“, sagte Sonoda im Rollstuhl sitzend vor einem Gericht. Sonoda versucht nun eine der amerikanischen Rechtsprechung gemäße Summe von etwa 134.000 Dollar als Entschädigung zu bekommen. „Ich bekam die Injektionen, weil die Regierung es empfohlen hat. Ich möchte, dass die Regierung ernsthaft die Verantwortung dafür übernimmt, dass wir diese Symptome erleiden.“

Fast 3.000 japanische Frauen haben Nebenwirkungen von HPV-Impfstoffen gemeldet, seit sie zuerst von der Regierung empfohlen wurden – zwei Monate später wurden sie nicht mehr empfohlen

Viele Frauen haben ähnliche Probleme wie Sonoda erlitten, nachdem sie HPV-Impfungen erhalten hatten, darunter mehr als 100 andere Klägerinnen aus ganz Japan, die sagen, dass ihr Leben niemals wieder das gleiche gewesen ist, nachdem sie dem Rat der Regierung zur Impfung gefolgt waren. Anstatt einen Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs zu erhalten, sind viele dieser Frauen jetzt dauerhaft erkrankt und bedürfen einer ständigen medizinischen Versorgung.

Die japanische Regierung und die Hersteller GSK und Merck bestreiten, dass es einen Kausalzusammenhang zwischen HPV-Impfstoffen und ernsthaften Nebenwirkungen gibt, daher ihre Bemühungen, dass Ansprüche für Schadensersatz abgewendet werden. Sie behaupten, dass keine wissenschaftlichen Beweise vorhanden sind, die irgendwelche Gefahren von HPV-Impfstoffen anzeigen, aber was ist dann mit den fast 3.000 Frauen in ganz Japan, die schwere Nebenwirkungen gemeldet haben, seit die Regierung begann, die Impfstoffe im April 2013 zu empfehlen. Zwei Monate später stoppte die Regierung ihre Empfehlungen für HPV-Impfstoffe, nachdem eine Flut von berichteten Nebenwirkungen in der Öffentlichkeit für Kontroversen gesorgt hatte.

Japans Gesundheits-, Arbeits- und Sozialministerium machte öffentlich, dass etwa 2.945 Personen in den vergangenen vier Jahren einige Nebenwirkungen von HPV-Impfstoffen gemeldet hatten. Gleichzeitig konstatiert das Ministerium, dass Nebenwirkungen von den Impfstoffen selten sind und dass die Frauen, die behaupten, von ihnen geschädigt worden zu sein, durch etwas anderes geschädigt sein müssen.

Im Jahr 2016 wurde bekannt, dass die Impfrate für HPV in Japan von etwa 70 Prozent auf nur ein Prozent abfiel, nach dem die Kontroverse über die Sicherheit des Impfstoffs im Juni 2013 allgemein bekannt wurde. Als die japanische Öffentlichkeit herausfand, dass die Regierung ihre Steuergelder benutzte, um für HPV-Impfungen zu werben, war der Aufschrei, der folgte, groß genug, um das Impfprogramm in wenigen Wochen zu stoppen. HPV-Impfstoffe werden heute in Japan immer noch angeboten, aber die Regierung empfiehlt sie nicht mehr offiziell.

Quellen für diesen Artikel sind:

JapanTimes: Suit opens in Tokyo court over cervical cancer vaccine side effects

NaturalNews: Japan: HPV vaccine on trial for its horrifying side effects