Tschechische Islamgegner täuschten in Prag Terroranschlag vor

Eine Aktion von Islamgegnern hat in der Prager Innenstadt bei einigen Passanten Irritation und Panik hervorgerufen. Die Polizei stoppte die Demo.
Islamgegner haben im Prager Stadtzentrum einen Anschlag vorgetäuscht und damit unter Touristen für Angst und Schrecken gesorgt. Sie hätten mit Waffen-Imitaten in die Luft gezielt und „Allahu Akbar“ – arabisch für Gott ist groß – gerufen, berichtet die Agentur CTK. Aus Angst, dass es sich um einen echten Anschlag handelt, hätten einige Menschen die Flucht ergriffen, sagte ein Polizeisprecher. Beamte hätten die Aktion gestoppt, weil eine Massenpanik gedroht habe. Die Polizei prüft nach eigenen Angaben, ob sich die Teilnehmer einer Straftat schuldig gemacht haben.

Wegen der terroristischen Vorfälle in Deutschland sind in Prag in der vergangenen Woche die Sicherheitsvorkehrungen erhöht worden: So dürfen Touristen nur noch über einen Nebeneingang und nach strenger Personenkontrolle in das weitläufige Burgareal des Hradschin, schreibt die in Prag erscheinende Tageszeitung Mladá fronta Dnes. Eine mehrere hundert Meter lange Schlange sei die Folge, so das Blatt. (dpa / rf)

(dpa)