Im Jahr 2017 kam es zu 5,6 Prozent weniger Abschiebungen

Die Zahl der Abschiebungen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr gesunken - obwohl die Bundesregierung das Gegenteil erreichen wollte. Die Bundespolizei zahlte pro Flugzeug zwischen 130.000 und 330.000 Euro.

Entgegen den Ankündigung der Bundesregierung ist die Zahl der Abschiebungen in 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 5,6 Prozent gesunken.

Insgesamt wurden nach Informationen aus Sicherheitskreisen im vergangenen Jahr 23.966 Flüchtlinge zurück in ihre Heimatländer gebracht, schreibt die „Bild am Sonntag“. Das sind 1.409 Personen weniger als 2016. 98 Prozent der Abschiebungen erfolgten per Flugzeug.

Für die Flieger hat die Bundespolizei 2017 insgesamt elf Millionen Euro bezahlt. Die Charterkosten pro Maschine lagen zwischen 130.000 und 330.000 Euro. Unter den Abgeschobenen waren auch 60 sogenannte „Gefährder“.

In den Verhandlungen über eine Neuauflage der Großen Koalition fordert die CSU, trotz der aktuellen Sicherheitslage die Abschiebungen nach Afghanistan zu erhöhen. CSU-Innenexperte Stephan Mayer kritisiert in „Bild am Sonntag“ das Auswärtige Amt unter der Führung von Minister Sigmar Gabriel (SPD): „Das Auswärtige Amt ist seit einem halben Jahr mit der Neubewertung der Sicherheitslage in Afghanistan in Verzug. Die Neubewertung ist dringend erforderlich und muss endlich vorgelegt werden, um die Abschiebungen deutlich zu intensivieren und zu erhöhen.“

Seit Dezember 2016 wurden nach Angaben aus Sicherheitskreisen 174 Personen nach Afghanistan abgeschoben. Seit Mitte 2017 gilt mit Ausnahme von Gefährdern und verurteilten Straftätern ein Abschiebestopp. (dts)

Schlagworte

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion